Forecast 2022: Automatisierung, Cyberangriffe und Kryptografie

Wir haben mit Führungskräften, Trendsettern und Meinungsführern gesprochen und um Statements für die kommenden Monate gebeten. Natürlich wird auch in 2022 die Pandemie ein Treiber der Entwicklungen bleiben. Der Fokus in diesem Teil liegt auf Industrieautomatisierung, Cybersecurity und passwortlosen Anmeldeverfahren. Auch dies sind Treiber der digitalen Transformation auf die sich Führungskräfte einstellen sollten um im Wettbewerb zu bestehen.


Die neue Daten-Ära beginnt

Stéphane Paté, Senior Vice President und General Manager, Dell Technologies Deutschland

2022 wird ganz im Zeichen der Daten stehen: Die Industrieautomatisierung nimmt weiter an Fahrt auf, der Schritt vom assistierten zum autonomen Fahren steht kurz bevor, und Smart Cities sind längst keine Zukunftsmusik mehr. Das heißt auch, dass Daten nicht mehr nur im Rechenzentrum, sondern praktisch überall generiert werden und in Echtzeit verarbeitet werden müssen. Gleichzeitig sehen sich viele Unternehmen mit einer paradoxen Situation konfrontiert: Sie können die jetzt schon anfallenden Datenmengen gar nicht so schnell erfassen, validieren und analysieren, wie sie entstehen. Um die Transformation nicht auszubremsen, brauchen sie geeignete Technologien und das richtige Mindset. 


Cyberwaffen werden Teil des militärischen Arsenals

Carsten Hoffmann, Manager Sales Engineering bei Forcepoint in München

Die Kriege der Zukunft finden online statt. Cyberattacken gegen Regierungen und die zivile Infrastruktur werden immer mehr zum festen Bestandteil des militärischen Arsenals. Solche digitalen Angriffe gefährden vor allem hochvernetzte Smart Citys, können aber auch gezielt ganze Staaten destabilisieren. Auch Deutschland ist Ziel ausländischer Militärgeheimdienste. Daher strebt die Bundesregierung an, Cyberattacken als Eingriff in die territoriale Souveränität dem Völkerrecht zu unterwerfen.

Mitarbeiter werden zum Selbstschutz ermächtigt

Die Verflechtung von Mensch und Technologie erschwert holistische IT-Security-Ansätze. Der Faktor Mensch findet in den rein technologischen Sicherheitsbemühungen nämlich wenig Beachtung. Risiken, etwa durch die Nutzung privater Geräte, ist für Unternehmen oft unsichtbar. Sie werden daher zukünftig spezielle Lösungen einsetzen, um Mitarbeiter automatisch vor Risiken warnen zu können, ihnen aber auch Werkzeuge für die Gewährleistung der eigenen Sicherheit und den Datenschutz an die Hand geben.


2022 steht im Zeichen der passwortlosen PC-Anmeldung

Jochen Koehler, Leiter der Region Zentraleuropa bei HYPR

Immer mehr Verbraucher steigen bei der Anmeldung am PC oder beim Zugriff auf Webapplikationen auf passwortlose Verfahren um. Der Grund: Sie sind einfacher, komfortabler und sicherer. Dieser Trend wird 2022 auch die Unternehmens-IT erreichen. Sie wird verstärkt Verfahren nutzen, die eine echte Passwortlosigkeit bieten. Dabei gewinnen vor allem Lösungen an Bedeutung, die auf einem Public-Key-Verschlüsselungsverfahren basieren und Passwörter durch sichere kryptografische, asymmetrische Schlüsselpaare ersetzen. Als ideale Authentifizierungskomponente für dieses Lösungsszenario wird sich das Smartphone etablieren


Hier geht es zu den weiteren Teilen:

Forecast 2022: 5G, Datensouveränität und Customer Experience

Forecast 2022: Mehr Intelligenz für das ganze Unternehmen

Forecast 2022: Resilienz, Lieferketten und Managed Platforms

Forecast 2022: New Work, Mindset und neue Gefahren

4 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Forecast 2022: Automatisierung, Cyberangriffe und Kryptografie […]

  2. […] Forecast 2022: Automatisierung, Cyberangriffe und Kryptografie […]

  3. […] Forecast 2022: Automatisierung, Cyberangriffe und Kryptografie […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.