Untersuchung von Red Hat belegt steigendes Interesse an Containern und Kubernetes

Von Markus Eisele*

Sobald Linux-Container als architektonisches Konzept für die Erstellung und Paketierung von Anwendungen aufkamen, öffneten sie Entwicklern die Tür zu einer völlig neuen Welt. Die Container-Orchestrierungsplattform Kubernetes folgte schnell und bot Unternehmen eine Möglichkeit, die Leistungspotenziale von Containern besser auszuschöpfen.

Um die Bedeutung von Containern und Kubernetes für Entwickler besser einzuordnen, hat Red Hat das Marktforschungsunternehmen CCS Insight beauftragt, den aktuellen Stand der Container-Nutzung in der EMEA-Region zu untersuchen – einschließlich der Vorteile, Herausforderungen und Anwendungsfälle. Die Ergebnisse dieser Untersuchung basieren auf dem Feedback von Hunderten von IT-Fachleuten, die an der Planung, Entwicklung, Bereitstellung und Verwaltung von Softwareanwendungscodes und -services beteiligt sind.

Markus Eisele ist Developer Adoption Program Lead in EMEA bei Red Hat.

Klar ist, dass Applikationen immer komplexer werden und der Bedarf an schnellerer Entwicklung steigt. Um besser auf die sich rasant entwickelnden, softwaregetriebenen Märkte reagieren zu können, ändern Unternehmen die Art und Weise, wie sie Anwendungen konzipieren, erstellen und bereitstellen. Dabei nutzen sie verstärkt Cloud-native Architekturen auf der Basis von Containern – und dieser Trend wird sich voraussichtlich fortsetzen. So zeigen auch die Ergebnisse der Studie, dass die Cloud-Einführung (33%), der skalierbare Betrieb (30%) und die verbesserte Produktivität (29%) zu den wichtigsten geschäftlichen Vorteilen gehören, die für den Einsatz von Containern genannt werden.

Vor diesem Hintergrund ist es auch nicht überraschend, dass die containerbasierte Entwicklung von 91% der Befragten als hohe oder wichtige Priorität eingestuft wird. Darunter nennen 30% als Grund, neue Arten von Anwendungen bereitzustellen, und weitere 19%, Geschäftsbereiche und Fachabteilungen in ihrem Unternehmen besser zu unterstützen. Angesichts des breiten Einsatzes von Containern in der gesamten IT-Branche wird die Technologie darüber hinaus auch als Karrieresprungbrett eingestuft. 40% der Befragten geben an, dass die berufliche Weiterentwicklung ein wichtiger Grund für ihr Interesse an Containern ist.

Partner sind der Schlüssel

Mit der zunehmenden Nutzung von Containern steigt auch der Bedarf an Lösungen, die dieses Wachstum unterstützen. Plattformen wie Kubernetes, die bei der Orchestrierung, Automatisierung und Verwaltung von Containern helfen, sind von entscheidender Bedeutung, um die Technologie in einer Unternehmensumgebung einfach nutzbar zu machen. Die Befragten bestätigen dies: 61% geben an, dass sie Container-Orchestrierungsdienste benötigen. 19% davon sind jedoch der Ansicht, dass eine eigenständige Implementierung zu komplex ist. Folglich geht mehr als die Hälfte aller Befragten davon aus, dass die Container-Entwicklung in ihrem Unternehmen von einem Drittanbieter durchgeführt wird, entweder vollständig (24%) oder durch eine Kombination aus Dienstleistern und internen Ressourcen (32%). Für die Entscheidungsträger sind dabei die Benutzerfreundlichkeit von Tooling-Services (37%) und die Reputation (44%) die beiden wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Anbieters.

Container und Hybrid Cloud sind Top-Software-Prioritäten

Für 46% der Befragten sind containerbasierte Applikationen die oberste Priorität bei der Softwareentwicklung in den nächsten 12 Monaten. Darüber hinaus nennen als Beweggründe für den Container-Einsatz 43% die Optimierung der Qualität, Performance und Sicherheit von Anwendungen, 32% die Stärkung von CI- und CD-Prozessen, 29% die Verbesserung der Portabilität und 27% die Migration zu einem Cloud-basierten Betrieb.

34% der Befragten, die direkt an der Erstellung von Softwareanwendungscodes oder der Bereitstellung von Anwendungen beteiligt sind, sehen in der Unterstützung eines hybriden IT-Betriebs einen zentralen Vorteil von Containern. Die Hybrid Cloud ist in vielen Unternehmen auf mehreren Ebenen – Infrastruktur, Tools und Anwendungen – bereits Realität. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass Container sowohl technische als auch geschäftliche Vorteile bieten, gerade auch hinsichtlich der Unterstützung der Anwendungsportabilität und eines konsistenten Bereitstellungsmodells für den hybriden IT-Betrieb.

Als zentraler Trend ergibt sich aus dieser Umfrage, dass Container mehr sind als nur eine „Nice-to-have“-Technologie. Sie sind ein wichtiges Element für die Nachhaltigkeit und den Erfolg heutiger Unternehmen. Und mit dem zunehmenden Wissen um ihre geschäftlichen und IT-Vorteile beginnt nun die verstärkte Nutzung von Containern, mit denen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil erzielen wollen.

Die Untersuchung von Red Hat liefert weitere wichtige Ergebnisse und Erkenntnisse: Der vollständige Bericht steht zur Verfügung unter https://www.redhat.com/en/resources/containers-kubernetes-market-dynamics-analyst-material.

* Markus Eisele ist Developer Adoption Program Lead in EMEA bei Red Hat.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.