focused asian woman with smartphone in cafeteria

Unicorn Choco

Bestell-App Choco investiert 80 Millionen Euro in neue Digitalangebote

Die Bestellplattform Choco zieht nach Abschluss der Internorga eine durchweg positive Bilanz des Messeauftritts. Dabei traf die Digital-App, die aktuell das Verfahren der Warenbestellung zwischen Gastronomie und Lieferant:innen weltweit revolutioniert, offensichtlich exakt den Nerv des Messepublikums. Neben weit über 1.000 Neukund:innen, die sich direkt auf dem Messestand für die Choco-App registriert haben, erhielt das Team des Berliner Unternehmens auch direktes Nutzerfeedback und damit wichtige Impulse für neue Produktfeatures.

“…Warenbestellung so einfach, wie eine Chatnachricht zu schreiben.”

Daniel Khachab, Mitbegründer und CEO von Choco
Daniel Khachab

Nach sechs inspirierenden Messetagen steht für Daniel Khachab, Mitbegründer und CEO von Choco, fest: „Mit unserer Idee der Digitalisierung der Bestellprozesse laufen wir aktuell offene Türen ein. Das hat die Internorga ganz deutlich gemacht. Es freut mich sehr, dass unsere Kund:innen – auf der einen Seite die Gastronomie, auf der anderen Seite die Lieferant:innen – unsere Mehrwerte sofort und ohne lange Erklärungen verstehen. Das war uns bei der Entwicklung besonders wichtig, und das positive Feedback zeigt mir, dass wir vieles richtig gemacht haben. Mit Choco wird Warenbestellung so einfach, wie eine Chatnachricht zu schreiben. Das spart Zeit und Geld. Die Transparenz in allen Prozessen hilft zudem dabei, dass deutlich weniger Lebensmittel in der Tonne landen. Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern macht sich auch im Portemonnaie der Gastronom:innen bemerkbar.“

In den Gesprächen mit bestehenden und potenziellen Kund:innen wurde ebenfalls deutlich, dass die Digital-App weiterhin viel Ausbaupotenzial besitzt. So gab es auf der Internorga auch wichtige Impulse für eine Weiter- und Neuentwicklung von Funktionen, etwa rund um Payment oder wiederkehrende Bestellungen.

Ausbau um Payment- und weitere Servicefeatures geplant

„Wir werden in den nächsten zwölf Monaten rund 80 Millionen Euro in den Ausbau unserer Software investieren. So sollen Lieferanten künftig nicht nur die Rechnungstellung komplett über die Plattform abwickeln, sondern Choco auch als Zwischenfinanzierer nutzen können. Das erhöht die Liquidität für die Lieferant:innen und reduziert den finanziellen Druck auf die Gastronom:innen. Außerdem haben wir viele praktische Features geplant, wie etwa Erinnerungsfunktionen, damit in der Hektik des Alltags nichts vergessen wird: Auf KI-Basis werden regelmäßige Bestellungen getrackt und dann Gastronom:innen und Lieferant:innen daran erinnert. Das Ziel auch hier: Prozesse einfacher und transparenter gestalten und mögliche Bestellfehler verhindern“, so Khachab weiter.

„Lebensmittelverschwendung ist eins der größten Probleme unserer Zeit.
Wir sind uns sicher, dass die Digitalisierung der Bestellprozesse hier erheblich zur Reduzierung beitragen wird.“

Wie groß das Risiko von Fehlbestellungen tatsächlich ist, offenbart eine Umfrage des Choco-Teams in Frankreich. Dort ist jede vierte Bestellung der Gastronomie bei den jeweiligen Lieferanten bislang fehlerhaft und führt zur Verschwendung von Lebensmitteln. Weltweit soll gar ein Drittel aller Lebensmittel in der Tonne landen. Eine Katastrophe für Khachab: „Lebensmittelverschwendung ist eins der größten Probleme unserer Zeit. Wir sind uns sicher, dass die Digitalisierung der Bestellprozesse hier erheblich zur Reduzierung beitragen wird.“

Über Choco

Choco ist ein Unternehmen, das Gastronom:innen und deren Lieferant:innen auf einer gemeinsamen digitalen Plattform miteinander verbindet. Waren zu bestellen wird dadurch so einfach, wie eine Chatnachricht zu schreiben. Durch die Optimierung der Einkaufsprozesse können Kund:innen Zeit, Geld und Lebensmittel sparen. Gegründet wurde Choco von den Serial-Entrepreneuren Daniel Khachab und Julian Hammer sowie Grégoire Ambroselli. Seit der Gründung 2018 ist das Unternehmen schnell gewachsen und heute aktiv in Märkten wie den USA, Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich, Großbritannien und Belgien. Im Februar 2022 betrug der Gesamtwert der über Choco gehandelten Waren mehr als 1,17 Milliarden Euro. Im April 2022 stieg Choco mit einer Bewertung von über einer Milliarde US-$ in die Riege der Einhörner auf.

https://choco.com/de/

Quelle / Lizenz Personenfoto: Saskia Uppenkamp; Fotograf; Berlin; Portrait; Photographer; PR; Presse; PR-Foto

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.