Ganzheitliches Denken gefragt

Wir sprachen im Rahmen der Reportage „Work smarter, not harder“ mit Frank Laskowski über hybride Arbeitsmodelle und die Skills, welche Mitarbeiter in Zukunft benötigen werden.

„‚digitale Kompetenz‘ – also die Fähigkeit, mit digitalen Tools und Lösungen umgehen zu können, wird eine Schlüsselfähigkeit bleiben“, schildert Frank Laskowski.

Herr Laskowski, welche Herausforderungen müssen Unternehmen meistern, um hybride Arbeitsplatzmodelle erfolgreich an den Start zu bringen?
Aus meiner Sicht ist ein hybrides Arbeitsplatzmodell als ganzheitliches Konzept zu verstehen und umzusetzen. Zunächst gilt es die IT-Infrastruktur und digitalen Tools bereitzustellen, welche hybrides Arbeiten optimal unterstützen. Die Mitarbeitenden sollten bei Fragen zum mobilen Arbeiten auf ein IT-Support-Team zugreifen können. Für den firmen- und teamübergreifenden Austausch empfiehlt es sich, neue Remote-Formate einzuführen. Parallel hierzu gilt es, den Firmensitz mit Hilfe moderner Raumkonzepte und neuester Technik in einen Ort der persönlichen Begegnung für die Mitarbeitenden umzugestalten. Weiterhin halte ich es für wichtig, Regeln für Hybrides Arbeiten unter Berücksichtigung der Bedarfe der Kunden einzuführen. Darüber hinaus brauchen Kollaboration und gegenseitiger Austausch, die im Zentrum des neuen Arbeitsplatzmodells stehen, gemeinsam gelebte Werte als Basis. Zu diesen gehören bei compeople vor allem gegenseitiges Vertrauen, Teamwork, Verantwortungsgefühl und eine offene Kommunikation

Welche Fähigkeiten werden von Mitarbeitenden in Zukunft stärker benötigt?
Für die Arbeit in einer Remote-World müssen Mitarbeitende unbedingt über eine digitale Kompetenz verfügen. Dies bedeutet: Sie sollten die digitalen Tools und Lösungen, die für den Austausch, die Zusammenarbeit und Weiterbildung im Unternehmen bereitgestellt werden, gut kennen und diese leicht sowie ganz selbstverständlich nutzen. Bei compeople sind die Mitarbeitenden seit langem daran gewöhnt, digitale Lösungen in ihren Projekten einzusetzen. Beispielsweise arbeiten unterschiedliche Teams gleichzeitig in Apps und Dokumenten oder nutzen für Online-Brainstormings gemeinsam ein Virtual Board. Digitale Kompetenz ist somit in der DNA von compeople als einem innovativen IT-Dienstleistungsunternehmen verwurzelt.

Wie hat sich die interne Kommunikation in einer hybriden Arbeitsplatzkultur verändert?
Mitarbeitende möchten sich auch in einer Remote-Arbeitswelt weiterhin mit ihrem Unternehmen sowie mit ihren Kolleginnen und Kollegen verbunden fühlen. Daher ist es wichtig, vielfältige digitale Formate in der internen Kommunikation zu nutzen, um den team- sowie firmenübergreifenden Austausch zu fördern. Neben regelmäßigen Online-Mitarbeitertagen haben wir so zum Beispiel „compeopleConnect“, ein zweiwöchentliches, teamübergreifendes Online-Treffen eingeführt. Die Mitarbeitenden wählen sich hierzu ein und werden nach dem Zufallsprinzip zwei Mal für jeweils eine halbe Stunde in einen virtuellen Raum mit unterschiedlichen Kolleginnen und Kollegen weitergeleitet. Dort können sie Small Talk führen oder ihre Themen und News miteinander teilen. So bleiben sie über ihr eignes Team hinaus mit den Mitarbeitenden anderer Firmenbereiche in Kontakt.



1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ganzheitliches denken gefragt Druckversion […]

Kommentare sind deaktiviert.