Diversität etablieren: 6 Learnings für Unternehmen

Fünf Jahre „Diversity, Inclusion & Belonging Report“

Diverse Teamstrukturen aufzubauen und eine inklusive Unternehmenskultur zu schaffen, ist eine fortwährende Aufgabe. HubSpot ist eines der wenigen börsennotierten Technologie-Unternehmen, insbesondere im B2B-Bereich, das seine Daten zur Diversität offenlegt. Gerade ist der jährliche Diversity, Inclusion, & Belonging Report erschienen. Daraus abgeleitet, stellt das Unternehmen seine sechs Learnings zur Etablierung von Diversität in Unternehmen vor.

1. Weg von der HR-Denke: Diversität ist ein Asset

Diversität nur in Human Resources oder im Recruiting anzusiedeln, ist viel zu kurz gedacht. Es ist ein Thema, das das gesamte Unternehmen in allen Abteilungen angeht und beeinflusst. Aber nicht nur für die interne, sondern auch für die externe Wahrnehmung spielt es eine wesentliche Rolle. Diversität ist ein Asset, es macht Unternehmen wertvoller. Und wenn Unternehmen das so begreifen, sind Diversity-Ziele auch Unternehmensziele.

Gregor Hufenreuter, Senior Director Sales DACH bei HubSpot: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere Transparenz rund um das Thema Diversität und Inklusion sowohl für Bewerberinnen und Bewerber als auch für Unternehmen einen Einfluss darauf hatte, HubSpot als Arbeitgeber beziehungsweise Technologielösung in Betracht zu ziehen.“

2. Diversity beginnt mit Daten

Um Maßnahmen und Ziele für die Einführung oder Ausweitung von Diversität in Unternehmen festzulegen, muss man die Zahlen kennen. Voraussetzung ist also ein Datenpool, der den Status quo rund um Diversität und Inklusion der Mitarbeitenden abbildet. Dabei geht es um Statistiken auf Abteilungsebene von der Produktentwicklung, über IT, Marketing, Sales bis hin zum Kundenservice und viele weitere. Die Daten helfen dabei, Verbesserungsmöglichkeiten im gesamten Unternehmen zu identifizieren.

3. Wissen, was die Mitarbeitenden bewegt

Regelmäßige, engmaschige Erhebungen des Employee Net Promoter Score (eNPS) sowie Befragungen des Teams helfen dabei, ein Bild über die aktuelle Wahrnehmung des Unternehmens und der Unternehmenskultur zu erhalten. Dadurch lassen sich Schlüsselthemen für die Optimierung von Diversität sowie Handlungsfelder für Führungsteams identifizieren.

4. Empathie ist ein Muss, aber Taten müssen folgen

Empathie ist wichtig, aber allein beim Zuhören, was das Team, die Kundschaft und die Partner bewegt, darf es nicht bleiben. Ziel ist es, besser zu verstehen, wie sich die Menschen fühlen, wie sie sich an schwierige Situationen anpassen und wie man als Unternehmen die verschiedenen Gruppen am besten unterstützen kann. Aus den unterschiedlichen Bedürfnissen heraus sollten Aktionen, Initiativen und Programme gestaltet oder unterstützt werden. Unternehmen müssen dabei nicht immer alles selbst auf die Beine stellen oder neu erfinden. Möglicherweise gibt es bereits Bewegungen oder Organisationen, die auf die eigenen Ziele einzahlen.

5. Diversität auch in der Bildsprache und Kommunikation leben

Verfolgen Unternehmen Diversitätsziele sollten sie auch sichtbar gemacht werden, ob auf der Unternehmenswebsite, der Karriere-Seite oder in Produktpräsentationen. Wie divers sind Marketing- und Sales-Unterlagen? Wie divers sind Werbekampagnen? Jede Art von Kommunikation vermittelt dem Kundenstamm, Bewerbenden und Teammitgliedern eine Sichtweise über den Stand von Diversität und Inklusion in Unternehmen. Und nicht zuletzt über die Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit ihrer Bemühungen.

6. Daten allein erzählen nicht die ganze Geschichte

Zahlen und Diagramme erzählen aber nicht die ganze Geschichte. Diversitätsdaten liefern eine wichtige Momentaufnahme darüber, wie Unternehmen den Aufbau eines vielfältigeren und integrativeren Unternehmens verfolgen. Hinter den Daten stecken jedoch Menschen, Geschichten und Initiativen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Maßnahmen und Aktionen zu kommunizieren, die Unternehmen ins Leben rufen oder unterstützen, um ihren Diversitätszielen ein Stück näherzukommen. 

Dies ist der Grund, warum HubSpot jährlich den „Diversity, Inclusion & Belonging Report“ veröffentlicht. Gregor Hufenreuter erläutert: „Durch den Report zeigen wir den Fortschritt unserer Bestrebungen in den Bereichen Diversität, Inklusion und Zugehörigkeit. Er ist Zeugnis unserer Verantwortlichkeit für die Umsetzung unserer Ziele. Wir wollen gegenüber unseren Mitarbeitenden, Bewerbenden, Kunden und Partnerunternehmen offen und transparent sein.“

„Wir haben eine Verantwortung, diesen gesellschaftlichen Wandel nachhaltig voranzutreiben“

Gregor Hufenreuter, Senior Director Sales DACH bei HubSpot

„Wir wollen ein diverser und inklusiver Arbeitgebender werden. Als Unternehmen haben wir eine Verantwortung, diesen gesellschaftlichen Wandel nachhaltig voranzutreiben und faire Gemeinschaften und Chancen aufzubauen.

Wir wollen ein Unternehmen werden, das die Vielfalt unserer Kundschaft widerspiegelt. Auch wenn wir stolz auf unsere Fortschritte sind, wollen wir uns darauf nicht ausruhen. Wir wissen genau, wo unsere Defizite liegen. Es liegt noch viel Arbeit vor uns.“ 

Diversity, Inclusion, & Belonging Report 2021

Die fünfte Ausgabe des „Diversity, Inclusion & Belonging Reports“ von HubSpot enthält neben den demografischen Daten des Teams Trends in den Mitarbeiterdaten der letzten fünf Jahre und neue erweiterte Selbstauskunftskategorien.

Seit 2017 ist der Anteil der Mitarbeitenden aus der BIPoC-Gruppe (Black, Indigenious and People of Color) in Nordamerika von 12 Prozent auf 27,4 Prozent gestiegen. Zudem verzeichnete das Unternehmen global einen Anstieg an weiblichen und geschlechtsneutralen Personen in Führungspositionen um 6 Prozent.

Weiterhin bietet der Report eine Momentaufnahme der wichtigsten Initiativen, die HubSpot im Jahr 2020 eingeführt hat. Schwerpunkte lagen auf der Unterstützung der Black Community und der Hilfe für Mitarbeitende und ihre Familien bei der Bewältigung der Corona-Krise, darunter auch die Einführung eines hybriden Arbeitsmodells.

Mehr Informationen und Download des Reports unter www.hubspot.com/diversity/report

Dies ist eine Pressemitteilung von HubSpot

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.