Wie Künstliche Intelligenz für nachhaltige Energie sorgen kann

Eine Schilderung der appliedAI Initiative – UnternehmerTUM

Die Energie Baden-Württemberg AG setzt auf den Einsatz von KI, um die Energiewende zu gestalten und zukunftsfähig zu bleiben. Nach ersten Projekten stand Anfang 2019 diese Transformation auf organisationsweiter Ebene an. Dafür erarbeitete das Unternehmen mit der appliedAI Initiative einen Ansatz, der Mitarbeiter dazu befähigt, selbst Anwendungsfälle zu identifizieren. So wurde gemeinsam mit der Belegschaft eine KI-Strategie für die Zukunft entwickelt.

In Zukunft soll im Zeichen der Energiewende die gesamte Energieversorgung auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Damit gehen drastische Veränderungen für Energieversorger einher. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG fokussiert sich auf den Ausbau erneuerbarer Energien und Netze, Gas und smarter Produkte, wozu auch der Ausbau nachhaltiger E-Mobilität und Breitbandausbau gehören, und entwickelt sich somit zunehmend vom klassischen Energieunternehmen zum nachhaltigen und innovativen Infrastrukturpartner. Mit über 24.000Mitarbeitern ist das Unternehmen eines der Größten seiner Art in Europa und versorgt 5,5 Millionen Kunden mit Strom, Wasser, Gas sowie intelligenten Energielösungen und -dienstleistungen. Eine entscheidende Rolle im Entwicklungsprozess von Energie Baden-Württemberg AG spielen Daten und um diese bestmöglich zu nutzen, setzt EnBW auf Künstliche Intelligenz (KI).

Die Energie Baden-Württemberg AG hat bereits vor einigen Jahren erste KI-Projekte gestartet, beispielsweise für Prognosen der Last-, Wind- und Photovoltaik-Einspeisung, und Teams etabliert, um die Technologie in Produkten und Prozessen zu implementieren. Die KI-Lösungen sollen die Mitarbeiter durch die Bereitstellung von fundierten Informationsgrundlagen und Prognosen in Ihrer Arbeit unterstützen und Entscheidungsfindungsprozesse verbessern. Mithilfe der KI-Teams konnte EnBW über zwanzig solcher Lösungen in verschiedenen Geschäftsabteilungen einführen und mehr als hundert Mitarbeiter in Projekte involvieren, in denen KI-Anwendungen eingesetzt wurden. Die Herausforderung bestand nun darin, die Identifikation potenzieller Anwendungsfälle noch weiter zu skalieren, die Zusammenarbeit der verschiedenen KI-Projektteams zu verbessern und die gesamte Organisation auf die interne KI-Transformation auszurichten.

Skalierung der KI-Transformation als nächster Schritt

EnBW hatte vor 2019 bereits zahlreiche KI-Lösungen erfolgreich entwickelt und implementiert. Um jedoch möglichst viele Mitarbeiter zu befähigen, passende Anwendungsfälle zu erkennen, und KI in der gesamten Organisation zu skalieren, musste der Energieversorger noch einige Hindernisse überwinden. Dazu gehört insbesondere die fehlende Abstimmung zwischen den unterschiedlichen KI-Initiativen, weil eine übergreifende Unternehmensstrategie fehlte. Weiter konnten manche Abteilungen bislang keine KI-Lösungen einsetzen, weil ihnen Experten fehlten, die potenzielle Einsatzmöglichkeiten identifizieren können. Darüber hinaus mangelte es möglichen Anwendungsfällen an Sichtbarkeit, sodass die KI-Teams nicht die notwendige Unterstützung leisten konnten. Um diese Herausforderungen zu adressieren, ist EnBW Anfang 2019 dem Partnernetzwerk von appliedAI beigetreten.

appliedAI ist Deutschlands größte Initiative für die Anwendung von KI-Technologien und Teil der UnternehmerTUM, einem gemeinnützigen Zentrum für Gründung und Innovation. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Deutschland ins KI-Zeitalter zu führen, indem sie den Einsatz von KI-Technologie beschleunigt. appliedAI unterstützt seine Partner dabei, Unternehmen ganzheitlich auf die Anwendung von KI-Technologien vorzubereiten und hat dazu unter anderem ein umfassendes AI Maturity Assessment entwickelt, mit dem Unternehmen ihren Reifegrad hinsichtlich verschiedener für den erfolgreichen KI-Einsatz relevanter Dimensionen erheben können. Auf dieser Basis entwickelten EnBW und appliedAI einen zielorientierten Ansatz für die Implementierung von KI-Aktivitäten bei dem Energieversorger.

Die Mitarbeiter im Fokus

Startpunkt waren mehrere Workshops mit Mitarbeitern aus unterschiedlichen Geschäftsbereichen, um eine gemeinsame KI-Strategie zu entwickeln. Gleichzeitig wurden 30 Mitarbeiter ausgewählt und als Multiplikatoren ausgebildet. Das zweitägige Training von appliedAI beinhaltete eine allgemeine Einführung in Machine Learning sowie Formate die Identifikation und Implementierung von KI-Anwendungsfällen trainieren. Die Aufgabe der Multiplikatoren ist es, ihr Wissen an die Teams im Unternehmen weiterzugeben und diese bei der Identifizierung und Umsetzung potenzieller KI-Anwendungsfälle zu unterstützen. Zusätzlich fand ein einwöchiges Engineering Training mit zwanzig Softwareentwicklern von EnBW statt, in dem sie die neuesten Tools, Frameworks und Ansätze für KI kennenlernten und Machine Learning-Lösungen mit echten Datensätzen auf Geschäftsprobleme anwenden konnten.

Der Wandel kommt im gesamten Unternehmen an

Nachdem der Energieversorger diese ersten Maßnahmen durchgeführt hatte, bewertete EnBW die Ergebnisse mithilfe des AI Maturity Assessments und konnte so weitere Fokusbereiche für die Zukunft definieren.

Durch die erarbeitete KI-Strategie konnte der Energieversorgereine klare Perspektive und Orientierung für die Skalierung und Ausrichtung seiner Aktivitäten entwickeln. Mit den 30 Multiplikatoren verfügt EnBW nun in allen wichtigen Geschäftsbereichen über Experten, die die KI-Implementierung weiter vorantreiben und in engem Austausch mit den Mitarbeitern und den internen KI-Teams stehen. Dadurch können Teams ihre Bedürfnisse an KI-Lösungen wesentlich schneller kommunizieren und die Experten haben einen Überblick, welche Anwendungsfälle aktuell in den Abteilungen diskutiert werden. Die Multiplikatoren sind aber auch ein wichtiger Faktor für die Unternehmenskultur von EnBW. Sie fördern die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit und sorgen dafür, dass ihre Kollegen der KI-Transformation positiv gegenüberstehen und die neuen Technologien nicht als Gefahr, sondern als Mehrwert wahrgenommen werden.

Durch das Training des IT-Teams sind diese geschulten Mitarbeiter nun besser dafür ausgestattet, die anderen Abteilungen bei deren KI-Anwendungsfällen zu unterstützen. Sie können die initiale Bewertung der Anwendungsfälle übernehmen und bei der Wahl der passenden Implementierungspartner helfen oder einfache Anwendungsfälle sogar selber implementieren. Die Zusammenarbeit zwischen dem IT-Team und den KI-Teams intensiviert sich und die gemeinsame Arbeit an der Weiterentwicklung der Infrastruktur und des Einsatzes neuer Tools erleichtert den Einsatz von KI-Lösungen insgesamt bei EnBW.

Durch die Analyse der Ergebnisse des AI Maturity Assessments hat der Energieversorger auch die nächsten Schritte für einen noch besseren Einsatz von KI definiert. Dazu gehört die Beschleunigung der Entwicklung und Implementierung von KI-Lösungen sowie die Erweiterung des Ökosystems mit passenden Partnern, die dabei unterstützen können. Darüber hinaus will EnBW die Datenkompetenz der Belegschaft noch weiter ausbauen, damit auch möglichst viele Mitarbeiter selbst den Wandel vorantreiben. Die Arbeit der KI-Softwareentwickler soll in Zukunft durch ein Data Governance Framework und eine Datenplattform erleichtert werden. So wird die KI-Transformation bei EnBW zielgerichtet und systematisch vorangetrieben.

Weitere Informationen zu appliedAI und den Partnerprojekten mit Energie Baden-Württemberg AG finden Sie hier: https://www.appliedai.de/hub/maturity-level-2-case-study-enbw-energie-baden-w%C3%BCrttemberg

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.