Umbrella Tokens, Better Ancestors, and the Future of Moments

Annabelle Low, Director of Strategic Development bei Project Ark, und Ricardo Amaral, Mitbegründer von Positiveblockchain.io, beweisen in einem viertägigen, interaktiven Crash-Kurs, dass das Web3 Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit fördern kann.

Um der drohenden Klimakatastrophe zu entfliehen, müssen wir den Emissionsausstoß um 30 Milliarden Tonnen pro Jahr reduzieren. Wir müssen also damit anfangen, unsere Lebensweisen zu überdenken – und das Web3 kann uns dabei helfen, den notwendigen Wandel voranzutreiben. Dabei muss man sich jedoch im Klaren sein, dass dies nur ein Tool und nicht die Lösung selbst ist. Wie können wir die bereits existierenden Strukturen des Web3 also nutzen, um Gutes zu tun?

Im Zuge der „Web3 Learning Journey“ von Hotwire Deutschland und dem House of Beautiful Business blickten Annabelle und Ricardo noch einmal auf die technologischen Faktoren zurück, die das Web3 ausmachen, und stellten zum einen Project Ark vor, das über Expertise in vielen Bereichen verfügt: NFTs zu Fundraising-Zwecken, Weiterbildung und Aufklärung via Marketing und PR, Aufbau von Projekt-Communities und vieles mehr. Zum anderen präsentierten sie einige weitere Projekte, die einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft zum Ziel haben, wie Greenverse, Unhidden, Big Green DAO, Traditional Dream Factory DAO, AfricaRare und Kolektivo.

Der Web3 Learning Journey Hackathon

Im Rahmen eines interaktiven Hackathons arbeiteten die Teilnehmer:innen in drei Gruppen zusammen. Gemeinsam sollten sie Lösungsansätze für eine von zwei Herausforderungen entwickeln:

  • Wie können Unternehmen digitale Assets wie Tokens für das Gemeinwohl einsetzen? oder
  • Wie müsste eine dezentralisierte Organisation aussehen, um mit dem Web3 eine positive Wirkung zu erzielen?

Gruppe 1: Aus der Projektarbeit des ersten Teams entstand die Idee der Umbrella Tokens. Sie dienen als Anreiz für im Blockchain-Umfeld tätige Unternehmen, ihre Produkte und Services zu hundert Prozent inklusiv zu gestalten. Mit anderen Worten: Es ist ein Tool, das die Barrierefreiheit und Zugänglichkeit von Blockchain-Plattformen unter Gesichtspunkten wie Farbkontrast, Interaktivität oder Informationsbereitstellung bewertet. Die Tokens werden dann via Smart Contracts vergeben. Für Nutzer:innen sind sie eine Art Filter, damit sie die für sie perfekte Plattformen auswählen zu können.

Gruppe 2: Bürger:innen werden von Ämtern häufig nicht mit einbezogen, wenn es um Entscheidungen über natürliche Ressourcen geht. Das Projekt Better Ancestors der zweiten Gruppe sieht vor, das zu ändern. Auf einer Plattform könnten sie sich mit lokalen Organisationen und Repräsentant:innen aus der Politik austauschen, sich mithilfe von „Einfluss-Token“ in Entscheidungsprozesse einbringen, die ihre Zukunft – und jene künftiger Generationen – betreffen. Smart Contracts sollen dazu dienen, die Realisierung der Beschlüsse zu beweisen.

Gruppe 3: Wir nehmen zu jeder Gelegenheit zahlreiche Bilder und Videos auf, posten sie in den sozialen Medien und teilen dort auch bearbeitete, verzerrte Inhalte und sogenannte „Fake News“. Allein auf WhatsApp wurden acht Milliarden Bilder versendet. Die Anzahl von Duplikaten steigt. Die globale Datenmenge soll sich in den kommenden drei Jahren sogar noch verdoppeln. Die Lösung, die sich Team Nummer drei überlegt hat, heißt Future of Moments und sieht Folgendes vor: eine Plattform, auf der jedes Bild und Video nur einmal existiert und deren Aufnahmezeit und -ort authentifiziert wird.

Die Jury, bestehend aus Annabelle, Ricardo, Greg Sherwin (Senior Principal Engineer bei Farfetch und Experte der Beautiful Business in Web3 Learning Journey), Alexandra Dumitrescu (Catalyst of Partnerships for innovation beim WWF) sowie Jon O’Sullivan (Director of Business Development and Partnership bei Project Ark) hat die Projekte im Anschluss unter folgenden Gesichtspunkten bewertet: Problemerkennung, Stärke und Einfluss der Lösung, Kreativität, Realisierbarkeit und Übersichtlichkeit der Präsentation. Am Ende konnte Gruppe 2 den Sieg für sich verbuchen.  

In die viertägige Session reinhören:

Die Veranstaltungsreihe „Beautiful Business in Web3“ befasst sich mit den als Metaverse etablierten Web3-Technologien und wurde vom House of Beautiful Business und Hotwire Deutschland ins Leben gerufen. Über 20 Wochen hinweg finden wöchentliche Sessions mit insgesamt über 25 renommierten Web3-Expert:innen statt, die im Rahmen einer experimentellen Learning Journey darüber diskutieren, wie die neue Technologie unser Leben verändert. Mehr Informationen finden Sie hier.


Mehr zum Thema

Humans 3.0 – Where To Now?

Ein letztes Mal fand sich die Community der Web3 Learning Journey vom House of Beautiful Business und Hotwire Deutschland in einem Town Hall Meeting zusammen, um die vergangenen 20 Wochen der asynchronen Konferenz zu rekapitulieren. Mit dabei waren einige der Gast-Expert:innen, Teilnehmende und Mitglieder aus dem Organisationsteam.

Umbrella Tokens, Better Ancestors, and the Future of Moments

Annabelle Low, Director of Strategic Development bei Project Ark, und Ricardo Amaral, Mitbegründer von Positiveblockchain.io, beweisen in einem viertägigen, interaktiven Crash-Kurs, dass das Web3 Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit fördern kann.

But Is There Still Time to Make It More Ethical?

Jess de Jesus de Pinho Pinhal, Philosophin und Leiterin der Ethics Lab an der TU Berlin, und Micaela Mantegna, Gaming-Anwältin und Affiliate am Berkman Kline Center for Internet and Society an der Harvard Universität, über ethische Grundgedanken im Web3.

Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.