The Value of Art, the Art of Value

Das Künstlerduo Chow & Lin aus Peking über die Macht der Kunst und wie sie über moderne Technologien und globale Missstände aufklärt

Noch immer leben Millionen Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Künstler und Fotografen zeigen diese Umstände oftmals durch Porträts betroffener Personen. Doch je mehr von diesen Porträts konsumiert werden, desto höher ist das Risiko, dass die Gesellschaft desensibilisiert wird. Deshalb hat sich das Künstlerduo Chow & Lin aus Peking dazu entschieden, einen anderen Weg einzuschlagen, um von wirtschaftlichen Problemen zu erzählen: Sie verbinden Kunst mit Blockchain-Technologie.

The Poverty Line: Leben an der Armutsgrenze

Stefen Chow und Hui-Yi Lin sind beide in Singapur aufgewachsen und wurden durch ihre persönlichen Erlebnisse früh mit Armut konfrontiert. Stefen ist heute ausgebildeter Fotograf. Lin war eine Zeit lang in der singapurischen Regierung tätig, wo sie aus erster Hand mit ansehen konnte, wie sich Regulierungen und Gesetze auf den „kleinen Mann“ auswirkten.

Eines ihrer ersten Projekte bestand darin, den ökonomischen Begriff „Armut“ mithilfe von Lebensmitteln darzustellen, die sich eine arme Person an einem Tag leisten kann. Sie wollten damit veranschaulichen, dass Armut, anders als viele glauben, nicht zwangsläufig mit Obdachlosigkeit einhergeht. Arme Menschen verdienen Geld, jedoch nicht genug, um sich ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Diese Umstände visualisierten sie mit ihrem Projekt The Poverty Line. Dafür fotografierten sie Lebensmittel, die sich Menschen weltweit leisten können, wenn sie am Limit leben.

Noch immer leben Millionen Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Das Künstlerduo Stefen Chow und Hui-Yi Lin versucht, darauf auch mit den Mitteln des Web3 hinzuweisen.

Decentralized Value Systems: Ab wann verlieren Grundbedürfnisse ihren Wert?

Bald erregten chinesische Mantou ihre Aufmerksamkeit – ein eher geschmackloses, aber sättigendes Dampfbrot, das aus Mehl, Wasser und Hefe besteht. Während der Preis für Mantou in den letzten Jahren stieg, lösten Digital Wallets und Kryptowährungen das Echtgeld zunehmend ab. Dadurch ging die Auffassung von der Rolle des Geldes und seiner Stabilität verloren. Nur noch arme Menschen machen von Bargeld Gebrauch.

Aus dieser Problematik heraus entstand ein neues Projekt, mit dem Chow & Lin die Logik von Wertesystemen und das Konzept des Austausches von Waren gegen Währung hinterfragten. Der Name des Projekts: Decentralized Value Systems. Dafür sammelten sie Lebensmittel, die eine ähnliche finanzielle Wertigkeit besitzen. So entsprachen ein paar Äpfel etwa 1.200 Mantou. Sie legten das Essen mosaikartig auf dem Boden aus und stellten die Frage: Besitzt es noch einen Wert oder ist das Essen nun verschwendet? Auf dem Boden liegend scheinen die Lebensmittel trotzdem noch wertvoll und lebensnotwendig zu sein. Sobald sie jedoch mit Geld gleichgesetzt werden, verlieren sie ihren Wert.

Das Künstlerduo bot die Werke des Projektes auch auf Opensea an, um einmal mehr darauf hinzuweisen, wie unbeständig Geldwerte – selbst durch die Krypto-Linse betrachtet – sind. Damit werfen Chow & Lin eine wichtige Frage auf: Welche Strukturen bleiben und welche werden (oder müssen) sich ändern? Lebensmittel sind nur solange verfügbar, bis zugrundeliegende Systeme instabil werden. Zum Beispiel verändern sich globale Lieferketten angesichts politischer Ereignisse und des Klimawandels. Diese Fragilität führt dazu, dass Grundnahrungsmittel immer teurer werden.

Zum Ansehen:


Mehr zum Thema

The End of Hierarchy: DAOs

Marlene Ronstedt, Mitbegründerin von Data Union DAO , und Nishant Bhaskar, Mitbegründer und CEO von Lomads DAO, über das Konzept der dezentralisierte autonome Organisation (DAO).

Reimagining collaboration with Web3

Kerem Alper, Mitbegründer des Creative-Services-Unternehmens ATÖLYE und der Decentralized-Collaboration-Plattform Neol, über Potenziale und Hürden bei der dezentralen Zusammenarbeit.

Shakespearean avatars, crypto remittance, and matching with gamers

Eine Woche lang haben wir den Teilnehmer:innen unserer Web3 Learning Journey die Federführung über die Programmgestaltung überlassen. Sie konnten sich selbst mit Vorträgen und Präsentationen kreativ und proaktiv einbringen und inspirierten uns mit interessanten Denkanstöße:

Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.