The End of Hierarchy: DAOs

Marlene Ronstedt, Mitbegründerin von Data Union DAO , und Nishant Bhaskar, Mitbegründer und CEO von Lomads DAO, über das Konzept der dezentralisierte autonome Organisation (DAO).

Die Tatsache, dass wir kaum Kontrolle und Ownership über unsere Daten haben, ist einer der großen Nachteile im Web2. Das Web3 verspricht, diese Probleme aus der Welt zu schaffen. Dabei spielen dezentralisierte autonome Organisationen – kurz: DAO – eine große Rolle.

Wie lassen sich diese Probleme also am besten angehen?

Kontrolle über die eigenen Daten

„Mit Data Union sollen Menschen aktiv selbst entscheiden können, wofür sie ihre Daten nutzen wollen. Sobald sie das tun, werden sie für ihren Beitrag entlohnt“, erläutert Marlene Ronstedt ihr Geschäftsmodell.

Vorhang auf für Marlene Ronstedt und Data Union DAO. Die grundsätzliche Idee hinter Data Union ist, Daten wieder zu dem zu machen, was sie sind und zwar zum Eigentum ihrer ursprünglichen Besitzer. Mit Data Union sollen Menschen aktiv selbst entscheiden können, wofür sie ihre Daten nutzen wollen. Sobald sie das tun, werden sie für ihren Beitrag entlohnt.

Nehmen wir folgendes an: Spotify-Nutzer:innen würden ihre Daten – Tracks, die sie in ihrer Bibliothek gespeichert haben, Künstler:innen oder Playlists, denen sie folgen uvm. – zusammentragen. Ein Interessent könnte diesen Datensatz sofort kaufen oder die in Echtzeit synchronisierten Daten abonnieren. Für jeden Beitrag, der zu diesem aggregierten Datensatz geleistet wird, würden die Nutzer:innen in Krypto-Währung bezahlt. Ein Szenario, das bereits so stattfindet: Swash ist bisher die größte Data Union in diesem Bereich und zählt mehr als 400.000 Mitglieder.

Dezentralisierte autonome Organisationen

Es gibt verschiedene Definitionen und Grundgedanken darüber, was eine DAO überhaupt ist: Es gibt autonome DAOs, die mit intelligenten Verträgen arbeiten und Entscheidungen automatisch ausführen. Bürokratische DAOs repräsentieren ein chaotischeres Modell, bei dem der Beitritt durch den Besitz des Tokens erleichtert wird und Entscheidungen von Mitgliedern umgesetzt werden müssen. Zu guter Letzt gibt es noch CEO DAOs, die den Web2-Modellen am nächsten kommen. Dezentralisierung spiegelt sich hier in der Tatsache wider, dass das Projekt als Open Source angeboten wird. Teams sind dezentralisiert und Mitglieder sind überwiegend Token-Inhaber.

Der Gründer von Lomads, Nishant Bashkar, sagt: „Weil DAO-Mitglieder nur dann etwas beitragen, wenn für sie ein Mehrwert besteht, funktionieren in Zukunft nur Anreizsysteme.“

Darüber hinaus gibt es laut Nishant einige unterschiedliche Governance-Modelle. Da wäre zum einen das klassische DeFi-Modell: Je mehr man sich finanziell beteiligt, desto mehr Stimmrecht hat man. In einem weiteren Modell geht es nicht nur um die Höhe der finanziellen Mittel, die man dem Pool hinzufügt, sondern auch um den Ruf der DAO, das Einnahmenwachstum usw. Ein drittes Modell stellt Urheber, ihre Supporter und die unter ihnen verteilten Stimmrechte in den Mittelpunkt.

Belohnungssysteme sind essenziell

Wichtig dabei ist: Anreize schaffen. Diese können die Form von Tokens, Rabatte, Rankings, Punkten, Leaderboards oder anderen Vorteilen annehmen. Aber warum? „Weil DAO-Mitglieder nur dann etwas beitragen, wenn für sie ein Mehrwert besteht“, so Nishant. Es gehe darum gutes Verhalten zu belohnen und schlechtes Verhalten zu ahnden. So arbeiten Marlene und ihr Team von Data Unions DAO derzeit an ihrem eigenen Governance Token. Dabei spielt auch das Krypto-Staking eine wichtige Rolle. Laut Marlene macht dies eine DAO besonders vertrauenswürdig.

Dass solche Technologien von der Gesellschaft angenommen werden, hängt stark von der kulturellen Einstellung gegenüber bestimmten Prozessen ab wie dem Teilen und der gemeinsamen Nutzung von Daten. Und eine solche Entwicklung, so Marlene, brauche Zeit.

Wer bereits heute damit anfangen möchte, muss sich nicht direkt zu Beginn mit Governance-Modellen oder Token herumschlagen, findet Nishant. „Stellt einfach ein kleines Team zusammen und experimentiert mit den neuen Strukturen.“ Die Grundlagen einer DAO sind einfach: Sie muss Menschen anziehen sowie ein klar definiertes Ziel und Mittel und Wege zur Wertschöpfung haben. Nishant und sein Team von Lomads DAO unterstützen dabei mithilfe von Tools, die den Einstieg erleichtern.


Mehr zum Thema

Die Veranstaltungsreihe „Beautiful Business in Web3“ befasst sich mit den als Metaverse etablierten Web3-Technologien und wurde vom House of Beautiful Business und Hotwire Deutschland ins Leben gerufen. Über 20 Wochen hinweg finden wöchentliche Sessions mit insgesamt über 25 renommierten Web3-Expert:innen statt, die im Rahmen einer experimentellen Learning Journey darüber diskutieren, wie die neue Technologie unser Leben verändert. Mehr Informationen finden Sie hier.

The End of Hierarchy: DAOs

Marlene Ronstedt, Mitbegründerin von Data Union DAO , und Nishant Bhaskar, Mitbegründer und CEO von Lomads DAO, über das Konzept der dezentralisierte autonome Organisation (DAO).

Reimagining collaboration with Web3

Kerem Alper, Mitbegründer des Creative-Services-Unternehmens ATÖLYE und der Decentralized-Collaboration-Plattform Neol, über Potenziale und Hürden bei der dezentralen Zusammenarbeit.

Shakespearean avatars, crypto remittance, and matching with gamers

Eine Woche lang haben wir den Teilnehmer:innen unserer Web3 Learning Journey die Federführung über die Programmgestaltung überlassen. Sie konnten sich selbst mit Vorträgen und Präsentationen kreativ und proaktiv einbringen und inspirierten uns mit interessanten Denkanstöße:


Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.