Retourenhandling in der Fashion-Logistik

Per Automatisierung auf kürzestem Wege zurück in den Handel

Der E-Commerce-Sektor wächst weiter exponentiell und verspricht rasant steigende Umsätze. Kehrseite der Medaille sind unablässig steigende Retourenquoten, die die Marge der Anbieter belasten. Von dieser Entwicklung ist vor allem die Modebranche betroffen, die eine schnellstmögliche Wiederverfügbarkeit der Waren im Verkauf anstrebt, um Wertverlust im Saisongeschäft zu verhindern. Automatisierung ist ein bewährtes Mittel, diesem Anspruch gerecht zu werden.

Von kostenfreien Rücksendungen machen die Online-Shopper speziell im Fashion-Segment gerne Gebrauch. Hier werden mehr als 40 Prozent der häufig spontan mobil bestellten Waren an den Anbieter zurückgeschickt. Dies kann ein Hoodie sein, der im richtigen Licht betrachtet nicht mehr gefällt. Der Anteil solcher Single-Piece-Aufträge fällt aber eher gering aus. In den weitaus meisten Fällen werden zum Beispiel ein favorisiertes T-Shirt oder auch ein Paar Schuhe in verschiedenen Farben und Größen bestellt, um in Ruhe eine passgenaue Auswahl treffen zu können. Der Rest wandert in die Retoure.

Retourenhandling im Fashion-Handel

Um in einem hart umkämpften Markt und angesichts der im Netz immer sprunghafter agierenden Kunden wettbewerbsfähig zu bleiben, ist das Angebot kostenloser Retouren praktisch alternativlos. Auch großzügig bemessene Fristen zur Rückgabe der Waren werden erwartet, da sie als Serviceleistung Teil des Geschäftsmodells sind. Wenn man sich vor Augen führt, dass pro Jahr mehrere hundert Millionen Pakete retourniert werden, wird deutlich, vor welchen Herausforderungen die Online-Händler stehen. Denn sie tragen nicht nur die Versandkosten. Auch das Prozedere der Wiederaufbereitung über die erneute Einlagerung und Kommissionierung ist auf konventionellem Wege äußerst aufwändig, sowohl unter zeitlichen als auch monetären Aspekten. Daher belasten Retouren auch die Marge.


“Wenn man sich vor Augen führt, dass pro Jahr mehrere hundert Millionen Pakete retourniert werden, wird deutlich, vor welchen Herausforderungen die Online-Händler stehen.”


Gastautor: Manfred Januschka, Ingenieur für Maschinenbau, SSI Schäfer

Automatisierung als Schlüssel für mehr Effizienz auch in Peak-Zeiten

Vor diesem Hintergrund drängt sich den Anbietern die Frage auf, wie sich das Retourenhandling effizienter und schneller organisieren lässt, sodass letztlich auch Prozesskosten gesenkt werden können. Vor allem in der Peak-Saison wie den Cyber Days samt dem sich anschließenden Weihnachtsgeschäft werden die Herausforderungen bewusst. Gerade in den Monaten November, Dezember und Januar wird nicht nur ein großer Anteil des Jahresumsatzes erwirtschaftet, auch die Retourenquote erlangt ein hohes Ausmaß. Vor diesem Hintergrund rücken vermehrt automatisierte Lager- und Kommissioniersysteme in den Fokus, die eine deutlich erhöhte und zugleich fehlerfreie Performance garantieren, skalierbar sind und auch das Personal entlasten.

Nach Aufbereitung ad hoc wieder versandbereit

Mit dem SSI Carrier hat SSI Schäfer eine maßgeschneiderte Lösung für die besonders hohen Ansprüche der Fashion-Logistik entwickelt. Über das System lassen sich sowohl die Filialbelieferung als auch kleinere E-Commerce-Aufträge inklusive des Retourenhandlings rasch und höchst effizient abwickeln. Der in Modulbauweise konzipierte, innovative Taschensorter für Hänge- und Liegewaren bis 3 Kilogramm kombiniert fünf Funktionen in einem System: Transportieren, Stauen, Puffern und Sortieren auf Kundenaufträge sowie Sequenzieren nach definierten Regeln – und das bei einer besonders hohen Durchsatzleistung von vielen tausend Stück bis zu mehreren zehntausend Ladungsträgern pro Stunde.

Herzstück ist ein innenlaufender Rolladapter, der Ladungsträger wie Taschen oder Kleiderbügel aufnimmt und identifiziert sowie zuverlässig und schonend transportiert. Zurückgesendete Ware wird nach Prüfung – zum Bespiel an von SSI Schäfer eigens konzipierten Retouren-Bearbeitungsplätzen – direkt in einen dynamischen Puffer übergeben. Sie befindet sich somit sofort wieder im System und kann ohne eine zwischengeschaltete Kommissionierung jederzeit für einen Folgeauftrag herangezogen werden.


Matrixsorter – Der SSI Carrier ist die ideale Lösung für die besonders hohen Ansprüche der Fashion-Logistik.

Kompakt, ausbaufähig und vielfältig kombinierbar

Der SSI Carrier benötigt nur wenig Platz, ermöglicht eine maximale Lagerdichte und lässt sich bei wachsenden Auftragsvolumina jederzeit flexibel erweitern. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Taschensorter stets auch eine ideale Ergänzung darstellt. So kann dieser beispielsweise mit Fachboden- und Palettenregalen sowie zu- und abführenden Fördertechnikstrecken kombiniert werden. Mittels der skalierbaren und standardisierten Logistiksoftware WAMAS® können alle Prozesse unter Berücksichtigung der tagesaktuellen Auftragslast sowie der vorhandenen Kapazitäten und Ressourcen gesteuert und kontrolliert werden, um so ein effizientes Retourenmanagement zu gewährleisten.

Operative Basis zur Optimierung der „Customer Journey“

Eine leistungsstarke Logistik ist per se entscheidend, um langfristig Wettbewerbsvorteile zu generieren und wirtschaftlich zu agieren – auch und insbesondere im schnelllebigen Fashion-Markt. Davon profitieren Direktanbieter, Händler und Fulfillment-Dienstleister gleichermaßen. Mit dem richtigen Intralogistikpartner an der Seite, der die passenden Produkte bis hin zur Software aus einer Hand liefert, werden die Voraussetzungen für eine rundum gelungene „Customer Journey“ geschaffen.

https://www.ssi-schaefer.com/de-de

Aufmacherbild, Beitragsbilder
Quelle / Lizenz: Copyright SSI Schäfer

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.