Reimagining collaboration with Web3

Kerem Alper, Mitbegründer des Creative-Services-Unternehmens ATÖLYE und der Decentralized-Collaboration-Plattform Neol, über Potenziale und Hürden bei der dezentralen Zusammenarbeit.

Für Kerem Alper ist das Web3 in seinen Ansätzen bereits stark kollaborativ, was eine Offenheit begünstigt, die es so bislang noch nicht gegeben hat. Seine Unternehmen nutzen das Web3 vor allem als einen Weg, um Verhaltensweisen in einem System zu identifizieren.

Die Welt wird immer komplexer und für Unternehmen entstehen neue und vielfältigere Herausforderungen, für die es neue Herangehensweisen zu finden gilt. Davon ist die (digitale) Zusammenarbeit nicht ausgeschlossen. Es stellt sich daher die Frage:

Welche Probleme und Schwachstellen sind besonders präsent in modernen Kollaborationsmodellen, an denen wir arbeiten müssen?

Kerem Alper

Für Kerem Alper liegt die Antwort eindeutig auf der Hand: Die an der Zusammenarbeit beteiligten Personen ziehen es vor, sie hinter verschlossenen Türen stattfinden zu lassen. Das Team von ATÖYLE versucht dies zu ändern, indem es einen offeneren, kreativeren Austausch fördert. Bei Neol, einer dezentralisierten Plattform, die aktuelle Veränderungen und Paradigmenwechsel berücksichtigt, geht man sogar einen Schritt weiter: Wie würde eine wirklich dezentralisierte Plattform aussehen, auf der Unternehmen Kollaborations-Teams finden und Personen sich weiterbilden können? Schließlich sind Wissen und Weiterbildung wichtige Werkzeuge, wenn es um Zusammenarbeit, Netzwerken und die Bildung von Communities geht.

Moderne Trends haben ebenfalls einen Einfluss darauf, wie wir Talente wahrnehmen oder wie wir als Talente wahrgenommen werden wollen. Menschen möchten als mehrdimensional erkannt und nicht in kategorische Schubladen und Rollen wie „Stratege“ oder „Grafikdesigner“ gesteckt werden. Jedoch stellen Unternehmen oftmals abgeschlossene, isolierte Systeme dar, denen die Mittel fehlen, um über diesen Tellerrand hinauszuschauen. Daher ist es Kerems Ziel, neue Möglichkeiten zu ergründen, Individuen in alternativen Arbeitsumgebungen zu stärken sowie neue Support-Mechanismen und Strukturen zu entwickeln.

Den individuellen Einfluss mithilfe des Web3 stärken

Das Web3 ist für Kerem in seinen Ansätzen bereits stark kollaborativ, was eine Offenheit begünstigt, die es so bislang noch nicht gegeben hat. ATÖYLE und Neol nutzen das Web3 vor allem als einen Weg, um Verhaltensweisen in einem System zu identifizieren. Wie entsteht Wert und wie lässt er sich nachvollziehen? Welche Ausprägungen der intrinsischen und extrinsischen Motivation gibt es? Können wir ein transparentes und gerechtes, gleichberechtigtes System schaffen?

Das Team von Neol arbeitet daran, Umgebungen zu schaffen, in denen Zusammenarbeit funktionieren kann. In einem nächsten Schritt konzentriert es sich auf die essenziellen Mechanismen der Wertschöpfung, um neue Investitionsformen zu ergründen. Das Web3 bietet heute bereits zahlreiche Möglichkeiten, in neue Inhalte zu investieren und auf diese Weise bereits heute Vertreter des Bildungs- und Wissensbereichs zu unterstützen. Und es ist auch Kerems Ziel, dieses Modell langfristig zu etablieren. Jedoch müssen – vor allem traditionelle – Unternehmen gewillt sein, sich dieser neuen Ideen anzunehmen und ihre Prozesse und rechtlichen Grundlagen anzupassen.

Es gibt also noch viel zu tun.

Zum Reinhören:

Im Gespräch mit Kerem Alper


Mehr zum Thema

Die Veranstaltungsreihe „Beautiful Business in Web3“ befasst sich mit den als Metaverse etablierten Web3-Technologien und wurde vom House of Beautiful Business und Hotwire Deutschland ins Leben gerufen. Über 20 Wochen hinweg finden wöchentliche Sessions mit insgesamt über 25 renommierten Web3-Expert:innen statt, die im Rahmen einer experimentellen Learning Journey darüber diskutieren, wie die neue Technologie unser Leben verändert. Mehr Informationen finden Sie hier.

Me, Myself, and My Avatar: Identity and Identification

Andreas Tölke, Head of Fintech and Digital Trust bei Swisscom, im Interview mit Monika Jiang, über (Identitäts-) Sicherheit im digitalen Raum.

Hypebeasts, Pop Culture, and the Sneakerverse: Know Your Audience

Ryan Mullins und Sasha Wallinger warteten die 6. Themenwoche der Web3 Learning Journey mit einigen Tipps auf, wie Brands die Beziehung zu ihren Kund:innen pflegen und fördern können – natürlich mithilfe von Web3-Technologien.

Phygital, Interoperable, Immersive: Visions for the Metaverse – Teil 2

Nachdem Mark Rolston von argodesign und Idy Kymmer in der vorherigen Woche bereits einige Eindrücke zum Metaverse geteilt hatten, war Ida nun erneut zu Gast auf der Web3 Reise, denn gemeinsam mit Christian Mio Loclair und Thomas Johann Lorenz bildet sie das Team von Journee – The Metaverse Company. Die drei Metaverse-Expert:innen erklärten in dieser Woche, wie ihre Visionen vom Metaverse aussehen.

Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.