Ohne Sicherheit keine erfolgreiche digitale Transformation

Die vergangenen beiden Jahre haben zwangsweise die Digitalisierung in fast allen Branchen massiv beschleunigt. Unternehmen waren – und sind – gezwungen, viele Prozesse neu zu denken. Dabei geht es nicht nur um die Verlagerung dieser Prozesse aus dem Analogen in die digitale Welt, sondern auch darum, für sich alleinstehende Legacy-Systeme in moderne digitale Arbeitsabläufe einzubinden. Doch längst nicht alle dieser alten Lösungen sind dazu in der Lage oder in Sachen digitaler Sicherheit mit neuesten Technologien integrierbar. Sie stellen damit ein Sicherheitsrisiko dar, das besonderer Aufmerksamkeit bedarf.

Michael Heuer skizziert seinen Aufruf zur digitalen Transformation: Ohne Sicherheit geht es nicht

Hinzukommt, dass neue Geräte und Lösungen mit dem Ziel angeschafft wurden, den digitalen Wandel zu unterstützen und den Mitarbeitenden den Alltag zu erleichtern. Und auch hier stellt sich die Frage: Wie sicher sind diese neuen Komponenten der IT? Haben doch die Entwicklungen der letzten Jahre gezeigt, wie groß mittlerweile die Gefahr für Unternehmen geworden ist, Opfer eines Cyberangriffs zu werden. Und jedes neue Gerät, jede weitere Anwendung und jede zusätzliche App stellt ein potenzielles Einfallstor für digitale Angriffe dar. Dass die Angreifer dabei weniger einzelne technische Schwachstellen dieser Lösungen angreifen, sondern diese einfach nur als Mittel zum Zweck nutzen, um die ultimative Schwachstelle der IT – den Menschen – zu attackieren, ist kaum überraschend.

Für Unternehmen heißt das, nicht in Insellösungen – hier der Schutz der neuen Anwendung, dort der Schutz neuer IoT-Devices – zu denken, sondern eine gesamtheitliche Betrachtungsweise an den Tag legen zu müssen, die alle potenziellen Angriffsziele mitberücksichtigt. Angreifer brauchen nur eine Möglichkeit zu finden, um das Unternehmen und seine Systeme zu kompromittieren. Unternehmen und dessen Security-Verantwortlichen müssen jedoch alle möglichen Einfallstore absichern, um das Risiko von Cybervorfällen wirklich effektiv zu reduzieren. Eine Digitalisierungsstrategie, die lediglich technische Komponenten einbezieht, und diejenigen außen vor lässt, die von dieser Transformation am meisten profitieren sollen, die Mitarbeitenden, ist langfristig zum Scheitern verurteilt. Nur ein umfassender Digitalisierungsansatz, der Mensch, Legacy-Systeme und neueste Technik integriert, insbesondere im Bereich der Cybersicherheit, gibt den Unternehmen und Organisationen die Chance, den größtmöglichen Nutzen aus diesem Wandel zu ziehen.

Weitere Informationen unter:
https://www.proofpoint.com/de

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.