Ohne Daten kein New Work

New Work verlangt Organisation. Organisation basiert auf Daten. Daten sollten im Unternehmen jedem Mitarbeitenden so zur Verfügung stehen, dass sie auch genutzt werden können. André Christ, CEO von LeanIX, erläutert diesen Zusammenhang im Interview mit der TREND REPORT-Redaktion.

Herr Christ, welche Lehren sollten Unternehmen aus Ihrer Sicht aus der Krise ziehen – besonders im Hinblick auf ihre Mitarbeiter?
Unternehmen müssen es ermöglichen, dass die relevanten Daten ihren Mitarbeitern zur Verfügung stehen – egal wann und egal wo. Der Zugriff von außen darf zum Beispiel nicht geblockt werden. Wie wichtig das ist, hat uns die aktuelle Situation mit Millionen von neuen, ungeplanten Arbeitsplätzen zuhause drastisch vor Augen geführt. In den letzten Jahren haben wir viel über Customer Experience gesprochen. Ich glaube, zukünftig wird es immer wichtiger werden, auch über das Thema Employee Experience zu reden. Das hat unglaublich viel mit Daten und dem Umgang damit zu tun, es geht um unkomplizierte Bereitstellung und um intuitive Nutzbarkeit. Ich glaube, das ist eine der Lehren aus der COVID-19-Krise, denn genau diese positive Employee Experience hat an vielen Stellen gefehlt und Probleme verursacht.

New Work und „Enterprise Architecture Management“: Wo ist der Zusammenhang?
New Work bedeutet, agil zu sein und schnell auf Veränderungen reagieren zu können. New Work braucht Organisation: Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter in die Lage versetzen, Antworten auf vergleichsweise einfache Fragen selbst zu finden. Wie schon gesagt ist der Zugriff auf Daten notwendig – aber auch auf die Infrastruktur. Mitarbeiter wollen wissen: Welche Lösungen helfen mir, produktiver zu sein? Was bietet mein Unternehmen eigentlich für Tools an? Und daraus resultieren weitere Überlegungen: Wo bekomme ich welche Software? Wer ist dafür verantwortlich oder wen kann ich fragen? Wo gibt es mehr Ressourcen? All diese Fragen sollten heute auf Knopfdruck zu beantworten sein, gerade auch für Mitarbeiter aus dem Home Office. Ein gut funktionierendes Enterprise Architecture Management hat Zugang zu genau diesen Informationen. Jetzt geht es darum, diese Daten für alle verfügbar zu machen. Ich sehe eine große Chance in Self-Service-Portalen, über die Mitarbeiter auf relevante Applikationen zugreifen und dadurch selbständig agieren können. Diese Möglichkeit bietet LeanIX seit kurzem seinen Kunden als kostenfreie Zusatzfunktion an. Denn ich bin überzeugt davon, dass die Stärkung von Mitarbeiter-Kompetenzen ein wichtiger Faktor für den Unternehmenserfolg ist.

New Work und die digitale Transformation sind untrennbar miteinander verbunden. Sehen Sie hier Auswirkungen der letzten Wochen und Monate?
Auf jeden Fall: Ich denke, es sind gerade mehrere Jahre an digitaler Transformation in wenigen Wochen zusammengeschoben worden. Anwendungen wie Zoom, Slack oder Microsoft Teams werden mittlerweile extrem gut verstanden und selbstverständlich eingesetzt, weil man täglich mit ihnen konfrontiert ist. Das ist bei allem Negativen eine der wenigen positiven Auswirkungen der Pandemie. Nun muss sich dem aber in Unternehmen auch ein modernes Verständnis anschließen. Wir müssen uns fragen, welche neuen Führungsmechanismen es vielleicht braucht, wie man mehr Transparenz bei der Erreichung von Zielen und in der Führung von Mitarbeitern schafft. Für uns bei LeanIX war das immer schon ein Thema – nicht nur intern. Unsere Software-Lösungen verfolgen einen starken kollaborativen Ansatz. Das spiegelt sich auch in der Struktur unserer Kunden wider, die überwiegend sehr offen sind für einen transparenten Führungsstil.

Welche Rolle spielt nun noch das Büro?
Die Frage kann man nur höchst individuell beantworten. In Unternehmen, in denen die Interaktion der Mitarbeiter von essenzieller Bedeutung ist, wird das Büro auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen – allein als Begegnungsstätte. In der Zusammenarbeit mit Menschen wird ja auch das soziale Miteinander deutlich. Deswegen würden wir zum Beispiel unser Büro nicht kündigen, weil für uns der direkte Austausch mit Menschen enorm wichtig ist. Ich glaube, dass es das ist, was ein Unternehmen zusammenhält. Aber schon vor der Pandemie gab es Unternehmen mit zahlreichen Standorten, die mit Lösungen wie Microsoft Teams oder Slack jetzt vielleicht nochmal neue Impulse für die Organisation bekommen haben. Diese Anwendungen beinhalten ja auch ein starkes soziales Element.

Wenn Sie jetzt noch mal auf Ihr Unternehmen schauen: Worin besteht der Reiz, bei LeanIX zu arbeiten – unabhängig von Home Office oder Büro-Arbeitsplatz?
Wir arbeiten mittlerweile mit 300 internationalen und renommierten Kunden – von A wie Adidas bis Z wie Zalando. Wir haben also eine Relevanz für global agierende, spannende Unternehmen. Das ist natürlich auch für potenzielle Mitarbeiter attraktiv. Vor allem, weil sie in unserem dynamischen, jungen Unternehmen kurze Wege vorfinden und deshalb auch Hand in Hand mit den großen Organisationen arbeiten. Sie können sehr schnell verschiedene Rollen kennen lernen und bei LeanIX Verantwortung übernehmen. Unsere Mitarbeiter haben die Chance, am Aufbau eines eigenständigen großen Technologie-Unternehmens mit weltweiter Bedeutung mitzuwirken. Das ist ein interessantes Gesamtpaket. 

Sie bewegen sich mit ihren Produkten in einem spannenden, aber auch komplexen Geschäftsfeld. Ist es in diesem Kontext ein Nachteil, dass das Unternehmen in Bonn und nicht im Silicon Valley sitzt?
Nein – denn unsere Kundenliste, über die ich gerade schon gesprochen habe, beweist das Gegenteil. Darüber hinaus machen wir schon heute knapp 40% unseres Umsatzes im US-amerikanischen Markt. Vor wenigen Tagen haben wir eine Series D Finanzierungsrunde mit 80 Millionen US-Dollar Kapital abgeschlossen, unter Führung von Goldman Sachs. Es ist ja kein Gesetz, dass alle Innovationen in den USA erfunden werden müssen – da reicht schon ein Blick auf SAP mit Sitz in der badischen Provinz. LeanIX ist übrigens genau 40 Jahre nach SAP gegründet worden und wir sind überzeugt, dass auch wir unsere eigene Erfolgsstory made in Germany schreiben werden. Wir sehen uns als Partner, um den digitalen Wandel bei unseren Kunden zu beschleunigen und dabei die Mitarbeiter in den Prozess zu involvieren.

Weitere Informationen unter:
www.leanix.net

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.