Offene Vakanzen: Antizyklisch agieren

In den meisten Handwerksbetrieben wird es zum Jahresende noch einmal richtig stressig: Offene Aufträge sollen möglichst noch vor dem Jahreswechsel abgeschlossen werden. Für die Gewinnung neuer Mitarbeiter bleibt dabei mehrheitlich keine Zeit und die Geschäftsführer verschieben entsprechende Maßnahmen ins kommende Jahr.

„Ich spreche täglich mit Betrieben, die ihre Recruiting-Maßnahmen zum Jahresende erst einmal aufschieben wollen – dabei sollten sie schon die Zeit um Weihnachten und Jahreswechsel nutzen, um sich optimal auf die traditionelle Bewerbungszeit vorzubereiten“, sagt Robert Kirs. Der Recruiting-Profi besetzt täglich offene Stellen von Mittelständlern und weiß daher genau, wie wichtig eine antizyklische Vorgehensweise für erfolgreiches Recruiting ist. In diesem Beitrag erklärt er, warum Handwerksbetriebe sich gerade jetzt um neue Mitarbeiter bemühen müssen.

Warum mittelständische Unternehmen ihre Recruiting-Bemühungen noch vor Jahresende verstärken müssen, erläutert Social Media Experte Robert Kirs in seinem Beitrag.

Nachhaltige Sichtbarkeit ist das A und O

Viele Unternehmen aus dem technischen Bereich haben am Jahresanfang Bedarf nach qualifizierten Fachkräften. Meist beginnen sie mit Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung jedoch erst, wenn die jeweiligen Stellen bereits unbesetzt sind. Erforderlich ist hier jedoch eine langfristige Recruiting-Lösung: Nur mit dem nachhaltigen Aufbau der eigenen Unternehmensmarke können Unternehmen heute genügend Bewerbungen generieren.

Zudem ist aus Sicht der Bewerber jeder Jobwechsel eine wichtige Lebensentscheidung. Diese treffen sie daher nicht leichtfertig, sondern in der Regel erst nach langer Zeit der Überlegung. Wenn mittelständische Unternehmen daher erst bei freien Stellen mit dem Recruiting beginnen, ist es bereits zu spät. Deshalb müssen sich mittelständische Unternehmen durch permanentes Marketing das ganze Jahr über fest im Bewusstsein der regionalen Fachkräfte verankern.

Wechselwillige Bewerber müssen frühzeitig abgeholt werden

In Zeiten des Fachkräftemangels befinden sich die guten Arbeitnehmer nahezu alle bereits in einer festen Anstellung. In der Regel kommt ein Wechsel des Arbeitsplatzes daher nur bei einer gewissen Unzufriedenheit infrage. Da die aktuelle Situation jedoch auch von vielen Krisen geprägt ist, benötigen selbst die unzufriedenen Fachkräfte viel Bedenkzeit, bis sie sich zu einem Erstkontakt oder einer Bewerbung entschließen. Ein weiterer Grund für Unternehmen, langfristig sichtbar zu sein – denn nur so können sie sich bei wechselwilligen Bewerbern frühzeitig als Option im Kopf verankern.

Dabei spielen die sozialen Medien eine entscheidende Rolle: Denn hier verbringen nicht nur die Fachkräfte, sondern auch ihre Angehörigen und Freunde einen großen Teil ihrer freien Zeit. Mit ständig wiederholten Anzeigen können Unternehmen ihre Sichtbarkeit speziell in der eigenen Region dauerhaft erhöhen. Zudem bieten soziale Medien den Vorteil des Netzwerkeffekts: Viele Bewerbungen beruhen traditionell auf Tipps oder Weiterempfehlungen innerhalb des Bekanntenkreises – wer sich hier bei einer großen Zahl von Menschen bekannt macht, kann schnell und merklich mehr Bewerbungen generieren.

Zielgruppengerechte Ansprache geht über alle gängigen Kanäle hinweg

Wichtig ist heute eine zielgruppenrelevante Ansprache der potenziellen Bewerber über alle relevanten Kanäle. Dazu gehört neben einer digitalen Omnipräsenz – Stichwort: TikTok – beispielsweise auch, den Bewerbungsprozess so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten. Zudem lassen sich mit einer aktuellen Website und einer Karriereseite mit Fotos vom Arbeitsalltag die Interessenten viel schneller dazu motivieren, den ersten Schritt zur erfolgreichen Bewerbung zu machen und Kontakt aufzunehmen.

Über den Autor

Robert Kirs ist Gründer und Geschäftsführer der Social Media Schwaben GmbH, einer Social-Media-Agentur und Unternehmensberatung für B2B-Unternehmen aus dem Mittelstand. Er setzt auf die Kombination aus einer ingenieurmäßigen Vorgehensweise und dem Einsatz von Onlinemarketing, was zu erstklassigen Ergebnissen führt. Weitere Informationen unter: https://www.socialmedia-schwaben.de


Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.