New Work: Gute Noten für die IT und mehr Freude an der Arbeit

Eine internationale Matrix42-Studie zu Remote-Work-Modellen

Ein Großteil der Unternehmen fühlt sich mit Blick auf die technologischen Voraussetzungen für Remote-Work-Modelle gewappnet. Das belegt eine aktuelle Studie des Digital Workspace-Anbieters Matrix42. In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungs-Institut YouGov befragte das Unternehmen dafür rund 4.000 Führungskräfte, IT-Professionals und Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, dem Vereinigten Königreich und den USA. Das Ergebnis: Die Zukunft der Arbeit ist hybrid – doch es gibt auch noch einige Hindernisse zu überwinden.

Im Business-Alltag nimmt Remote Work mittlerweile – auch pandemiebedingt – eine große Rolle ein. Die Hälfte aller Studienteilnehmer befürwortet das Arbeitsmodell. Eine Geschäftswelt mit vollkommener Fernarbeit wird sich aber dennoch vermutlich nicht durchsetzen. Denn die optimalen Voraussetzungen für Remote Work sind noch nicht überall geschaffen. Vor allem im internationalen Vergleich zeichnen sich hier Unterschiede ab. Während über die Hälfte der Studienteilnehmer in Spanien, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA von dem neuen Arbeitsmodell sehr überzeugt sind, sehen das in Deutschland nur 33 Prozent so.


Remote Work kommt gut an – doch es gibt auch Skepsis


Skepsis gibt es vor allem aufgrund mangelhafter technologischer Voraussetzungen, um neue Arbeitsmodelle tragfähig auf- und umzusetzen. Vor allem Deutsche, Spanier und Italiener sehen hier noch Defizite. Auch der eingeschränkte persönliche Austausch unter Kolleginnen und Kollegen wird als Hürde für mobile und Homeoffice-Möglichkeiten wahrgenommen.

Immerhin 67 Prozent aller Befragten fürchten ein Verschwimmen von Beruflichem und Privatem, sollte es nur noch Remote Work geben. Gerade IT-Professionals sehen Remote Work auch mit einem kritischen Blick: Mehr als die Hälfte der befragten IT-Profis erwartet zum Beispiel Mehrarbeit in der eigenen Unit (62 Prozent).

Bessere Work-Life-Balance und flexiblere Arbeitszeiten

Große Zustimmung zeigt sich alles in Allem für hybride Arbeitsmodelle. Und zwar nicht nur in Bezug auf das Arbeitsaufkommen in IT-Abteilungen oder mit Blick auf die Work-Life-Balance. Auch aus Unternehmenssicht spricht laut der neuen Matrix42-Studie vieles für hybride Lösungen:
  Zwei Drittel der IT-Professionals berichten von einer Verbesserung der Work-Life-Balance. In der Gesamtauswertung unter allen Befragten stimmt mit 47 Prozent fast die Hälfte zu.

Vor allem in Deutschland (77 Prozent) und im Vereinigten Königreich (78 Prozent) freuen sich die Befragten über wegfallende Arbeitswege, von denen sie profitieren, wenn die Office-Präsenz nicht mehr das Maß aller Dinge ist.

Insgesamt 18 Prozent sind insgesamt bereit, einen weiter entfernten Arbeitsplatz anzunehmen, wenn es Homeoffice-Möglichkeiten gibt. 55 Prozent geben an, Familie und Beruf besser in Einklang bringen zu können, wenn sie remote arbeiten können und die entsprechende Ausstattung zur Verfügung haben.

Gutes Equipment – gutes Mitarbeitererlebnis

Oliver Bendig ist CEO der Matrix 42 AG.
Oliver Bendig, CEO von Matrix42

„Hybrides Arbeiten hat nicht nur große Auswirkungen auf die Mitarbeiter, sondern auch auf die IT-Abteilungen. Support-Prozesse sind zum Beispiel komplexer, durch Fernwartung und Chatbot-Funktionen aber oft auch schneller geworden, da Laufwege zum physischen Helpdesk oder zum Mitarbeiter-Schreibtisch entfallen.

IT-Spezialisten kommt in neuen Arbeitsmodellen deshalb eine größere Bedeutung zu. Für erfolgreiches hybrides Arbeiten sind das Vorantreiben der IT-Abteilungen und die Workspace-Modernisierung heutzutage einfach unerlässlich“, so Oliver Bendig, CEO von Matrix42. „Unter anderem weist Gartner in diesem Zusammenhang auf die Besonderheiten des IT-Supports in hybriden und Remote-Umgebungen hin.“

Dass hier schon einiges angestoßen wurde, bestätigt die Studie. Über 40 Prozent der IT-Professionals berichten davon, aktiv an Homeoffice-Lösungen zu arbeiten. Dazu zählen unter anderem die Einführung digitaler Prozesse und neue Compliance-Regularien. Ein willkommener Nebeneffekt ist für viele Befragten die Verbesserung der eigenen IT-Kenntnisse durch die Einführung von Remote Work. Das bestätigt auch fast die Hälfte der IT-Professionals.

In puncto Mitarbeiterzufriedenheit gibt dieser Trend zudem Anlass zur Zuversicht: 69 Prozent der IT-Spezialisten berichten, dass IT-Lösungen zur Unterstützung von New-Work-Modellen gut angenommen würden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gern damit arbeiteten.

Über die Studie

Matrix42 befragte im Mai 2021 in Zusammenarbeit mit dem Markt- und Meinungsforschungs-Institut YouGov rund 4.000 Führungskräfte, IT-Professionals und Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, dem Vereinigten Königreich und den USA zum Thema Remote Work.

Den vollständigen Studienbericht können Sie hier lesen.

www.matrix42.com

PRESSEKONTAKT
Matrix42
Gisela Dauer
Senior Communication Manager
Tel: +49 69 66773-8378
Mobile: + 49 172 274 11 51
Fax: +49 69 66773-8380
gisela.dauer@matrix42.com

Maisberger GmbH

Sabine Tritschler
Claudius-Keller-Straße 3c
D-81669 München
Tel: +49 (0)89 419599-72
matrix42@maisberger.com
www.maisberger.de

Dies ist eine Pressemitteilung von Matrix42

Aufmacherbild/ Quelle / Lizenz
Photo by Mike Kononov on Unsplas

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.