Nachhaltigkeit per Knopfdruck

Energie ist kostspielig. Strom, Erdgas und Heizöl sind im Vergleich zum Vorjahr ca. 36 Prozent teurer geworden. Ein greifbareres Beispiel: laut Verivox lagen die Energiekosten für einen Musterhaushalt im April 2022 bei 6.269 Euro pro Jahr. Im April 2021 kostete die gleiche Menge Energie noch 3.861 Euro – ein Anstieg von 2.408 Euro in einem Jahr. Verbraucher suchen daher nach Möglichkeiten, den eigenen Energieverbrauch zu senken bzw. alternative Energiequellen zu nutzen. In dieser Situation lohnt sich die Anschaffung einer Photovoltaikanlage. Verbraucher können den erzeugten Strom sofort verbrauchen oder für die spätere Nutzung speichern. Den produzierten Solarstrom ins Netz einzuspeisen, rentiert sich aufgrund der seit Jahren fallenden Einspeisevergütung immer weniger. Die Speicherung von Strom lohnt sich für Haushalte, weil der meiste Strom zur Mittagszeit erzeugt wird, der Strombedarf im Eigenheim allerdings in den Morgen- und Abendstunden Spitzenwerte erreicht.

Hausgeräte sind für den Großteil des eigenen Stromverbrauchs verantwortlich

Hausgeräte sind für den Löwenanteil des Stromverbrauchs im Haushalt verantwortlich. Darum lohnt es sich, bereits bei ihrer Anschaffung auf die Energieeffizienzklasse zu achten.  Darüber hinaus sind sie der ideale Abnehmer für den selbst erzeugten Strom. Hier setzt Home Connect an, die Smarthome-Plattform von B/S/H. In Kooperation mit Enphase können Verbraucher in Zukunft mithilfe der Enphase App Home Connect-fähige Geschirrspüler, Waschmaschinen, Trockner und Waschtrockner so konfigurieren, dass diese bei besonders starker Sonneneinstrahlung, in Zeiten allgemein geringeren Verbrauchs im Haus oder zu Zeiten niedriger Energiepreise laufen. Außerdem können Nutzer das System so einstellen, dass die verbundenen Geräte in den gewünschten Zeiträumen mit der in Solarbatterien gespeicherten Solarenergie betrieben werden. Mittel der Enphase App werden die Hausgeräte über das bestehende Home Connect-Konto verbunden und so effizient verwaltet. Zusätzlich können Konsumenten in der Enphase App auch sehen, wie viel Energie mit der eigenen Photovoltaikanlage zu welchem Zeitpunkt produziert wird.

Wieso eigentlich smarte Hausgeräte?

Um ihre Energiekosten zu senken und ihren selbst erzeugten Strom optimal zu nutzen, sind Verbraucher also auf smarte Hausgeräte angewesen. Ein Hausgerät gilt als smart, wenn das Gerät die Möglichkeit hat, sich mit dem Internet zu verbinden. Laut einer Umfrage von YouGov in 2021 benutzen bereits ein Viertel der Deutschen Internet of Things (IoT)-Geräte im eigenen Haushalt. Die Vernetzung bietet über die Nutzung der Home Connect- Plattform viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Hausgeräten:

  • Nachhaltige Lebensweisen steigern & Kosten sparen: Smarte Waschmaschinen können z.B. dank der Vernetzung und Automatisierung Waschmittel, Wasser und Strom sparen. Die Füllmenge und das geeignetste Programm werden automatisch ausgewählt. Auch der Stromverbrauch wird optimiert, indem das Gerät effizient ein- und ausgeschaltet werden kann.
  • Anpassung: Der Nutzer kann nach eigenen Wünschen festlegen und programmieren, wann die Geräte laufen, den Stromverbrauch im Haushalt beobachten und ungenutzte Geräte ausschalten, wenn diese nicht benötigt werden.
  • Support: Fehlermeldungen oder Diagnosedaten können Nutzer direkt an den Hersteller übermitteln, sodass sie weniger Zeit aufwenden müssen, mit dem Kundenservice in Kontakt zu treten, und der Service mit einem exakten Bild des Problems vor Ort eintrifft.

Kurzum: Die Nutzung smarter Hausgeräte bietet durch die intelligente Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage über die Home Connect-Plattform die optimale Möglichkeit, den gestiegenen Energiepreisen ein Schnippchen zu schlagen. Derzeit ist Home Connect für die Hausgerätemarken Bosch, Siemens, Gaggenau, Neff, Thermador, Balay, Constructa, Pitsos und Profilo verfügbar. Die entsprechende Verknüpfung der Enphase-App mit Home Connect wird voraussichtlich Ende November in deutschsprachigen App Stores zur Verfügung stehen.


Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.