Anzeige


Mehr Datenkompetenz bitte!

Weiterbildung in Datenkompetenz hinkt hinterher: Nur 30% der befragten deutschen Führungskräfte bieten ihren Angestellten Trainings im Umgang mit Daten an. Jedoch sind für 73% der befragten Angestellten Weiterbildungsangebote ein Argument gegen einen Jobwechsel.

Tableau, die Analyseplattform von Salesforce, hat eine Befragung von Forrester Consulting unter Führungskräften und Angestellten zur Datenkompetenz in Unternehmen veröffentlicht. Sie untersucht die Relevanz von Daten-Know-how für bessere Geschäftsergebnisse und stellt die Wahrnehmung des Managements und ihrer Angestellten gegenüber.

Unternehmen schätzen daten-kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, da sie ihrer Meinung nach bessere und schnellere Entscheidungen treffen, sowie produktiver und innovativer sind. 77 Prozent der Führungskräfte sehen die Innovationsfähigkeit erhöht, wenn Daten richtig eingesetzt werden, und über die Hälfte (53 %) sieht Potenzial für Umsatzsteigerungen. Dem stimmen die Angestellten zu. 86 Prozent von ihnen geben zu Protokoll, dass sie datengestützt bessere Entscheidungen treffen. Generell gilt: Je höher der Grad der Digitalisierung in den Unternehmen, desto wichtiger werden Kompetenzen im Umgang mit Daten.


“Daten bieten einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Der geschäftliche Erfolg hängt davon ab, dass alle Fachbereiche eines Unternehmens geschult werden, um Daten für bessere Entscheidungen nutzen zu können. Um das Potenzial von Daten freizusetzen, müssen Unternehmen in ihre wichtigste Ressource investieren – ihre Angestellten.”

Mark Nelson, President & CEO von Tableau

Datenkompetenz wird immer wichtiger, aber Weiterbildung hinkt hinterher

Mit dem raschen Übergang zu digitalen Geschäftsmodellen nimmt der Bedarf an datengestützten Erkenntnissen weiter zu. Datenkompetenz, also die Fähigkeit der Mitarbeiter, Daten in angemessenem Umfang zu verstehen und mit ihnen zu arbeiten, werden in datengesteuerten Organisationen für alle Bereiche relevant.

Obwohl sich Führungskräfte und Mitarbeitende darüber einig sind, führt dieses Bewusstsein nicht zwangsläufig zu Investitionen in entsprechende Weiterbildung. Diese beschränken sich zudem oft ausschließlich auf die Experten. 43 Prozent der Führungskräfte sind der Meinung, dass Weiterbildung im Umgang mit Daten nur für traditionelle Datenfunktionen (z. B. Analytik, Datenwissenschaft) relevant sei. Lediglich 34 Prozent von ihnen bieten entsprechende Schulungen für die ganze Belegschaft an.

“Daten bieten einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Der geschäftliche Erfolg hängt davon ab, dass alle Fachbereiche eines Unternehmens geschult werden, um Daten für bessere Entscheidungen nutzen zu können. Um das Potenzial von Daten freizusetzen, müssen Unternehmen in ihre wichtigste Ressource investieren – ihre Angestellten. Dabei sollten sie Weiterbildung über die traditionellen datenorientierten Rollen hinaus anbieten”, unterstreicht Mark Nelson, President & CEO von Tableau.



Investitionen in Weiterbildung steigern die Mitarbeiterbindung

Laut Forrester bringen Weiterbildungsinitiativen sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Unternehmen klare Vorteile, wie verbesserte Leistung, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit und Mitarbeiterbindung. 75 Prozent der befragten Angestellten sagen, dass sie lieber in einem Unternehmen bleiben, das ihnen die erforderlichen Datenkenntnisse vermittelt.

Über die Studie

Für diese Studie hat Forrester von Oktober bis November 2021 zwei Online-Umfragen in der EMEA-Region durchgeführt, um die Unternehmenskultur in Bezug auf Datenkompetenz zu bewerten. An der einen Umfrage nahmen 308 Führungskräfte und Entscheidungsträger in global tätigen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern teil (33% von ihnen aus Deutschland). An der zweiten Umfrage nahmen 311 Angestellte mit mehr als drei Jahren Erfahrung in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern teil (33% von ihnen aus Deutschland).


Die vollständige Studie finden Sie hier zum Download.

Aufmacherbild / Quelle / Lizenz
Photo by UK Black Tech on Unsplash

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.