Mehr Bewegung am Arbeitsplatz

Wer sich am Arbeitsplatz viel bewegt, ist wacher, aufmerksamer und verbraucht Kalorien. Doch wie lässt sich das im Unternehmensalltag umsetzen? Fakt ist, dass die Bürogestaltung einen enormen Einfluss darauf hat, wie eine Studie der Universität Mainz belegt. Anlässlich derer sprach die TREND-REPORT-Redaktion mit Josef Glöckl, Geschäftsführer von aeris.

Eines eines sollte jedes Büro bieten: Leistungsfördernde Bewegung direkt am Arbeitsplatz.

Josef Glöckl, Geschäftsführer von aeris im Interview mit der TREND REPORT-Redaktion

Herr Glöckl, Sie möchten aus Büroarbeitsplätzen Bewegungsräume machen. Wie genau ist das gemeint?
Mehr als 50% der Berufstätigen in Deutschland arbeiten heute in Büros, das sind über 22 Millionen Menschen. Allen gemeinsam ist, dass sie den ganzen Tag über – 40 Stunden pro Woche und rund 220 Tage pro Jahr –vor allem eines tun: Sitzen. Zahlreiche Studien zeigen jedoch, dass Sitzen krank und weniger leistungsfähig macht, ja sogar zu einem früheren Tod und ernsthaften chronischen Erkrankungen und sogar zu Alzheimer und Krebs führen bzw. sie mitbegünstigen kann.

Auf der anderen Seite ist bekannt, dass regelmäßige Bewegung die genannten Effekte abschwächen und sogar ganz verhindern kann. Daher haben wir ein revolutionäres Konzept entwickelt, das aus Arbeitsplätzen Bewegungsräume macht: aeris active office®.

Das aeris active office ersetzt den konventionellen Schreibtischarbeitsplatz, an dem Arbeiten lediglich im Sitzen möglich ist. Im active office wird an zwei Arbeitsflächen gearbeitet, die auf Sitz- und Stehhöhe eingestellt werden. Die Arbeitsflächen werden gleichberechtigt mit Monitor, Tastatur und Maus ausgestattet. Nun wird die Arbeit so organsiert, dass man stetig zwischen Sitzen und Stehen hin und her wechselt. Eine Mail wird beispielsweise im Sitzen gelesen und im Stehen die Antwort verfasst. Oder Sie schreiben einen Text im Stehen, die Recherche für den Text findet aber im Sitzen statt. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt.

Das Plus an Bewegung spüren Sie sofort. Durch die vielen Positionswechsel wird die Muskulatur aktiviert, der Stoffwechsel kommt in Schwung und die Sauerstoffsättigung im ganzen Körper steigt. Sie fühlen sich fitter, wacher und leistungsfähiger.

Erst kürzlich haben Sie hierzu eine Studie durchgeführt. Was waren die wichtigsten Ergebnisse?
Forscher der Universität Mainz haben verglichen, wie sich das Arbeiten im active office und in einem konventionellen Büro auf Körper und Geist auswirken. Das Ergebnis war absolut eindeutig: In den Bereichen der langfristigen und kurzfristigen Konzentration, der Aufmerksamkeit und sogar im Bereich der Entspannung Nacken- und Schultermuskulatur ist das active office dem klassischen Arbeitsplatz überlegen.

Besonders beeindruckt hat uns, dass die Probanden im active office bis zu 5 -mal wacher waren als in einem konventionellen Büro. Das bedeutet, dass die Mitarbeiter im active office deutlich aufnahmefähiger und leistungsfähiger sind. Besonders beeindruckend ist, dass das Arbeiten in Bewegung im active office beide Gehirnhälften aktiviert, im konventionellen Büro jedoch meist nur eine. Damit führt das Arbeiten im active office dazu, dass der Mitarbeiter auf deutlich mehr Denkressourcen zurückgreifen und so eher zu kreativeren und besseren Lösungen kommen kann.

Josef Glöckl, Geschäftsführer von aeris

Was bedeuten diese Ergebnisse für Unternehmen?
Diese Ergebnisse zeigen, dass das Arbeiten in Bewegung starke positive Effekte für Mitarbeiter hat – und damit natürlich auch für die Unternehmen selbst. Wachere, leistungsfähigere Mitarbeiter machen weniger Fehler, erledigen ihre Arbeit effizienter und legen bessere Ergebnisse vor. Damit ist eine Investition in active office Büromöbel ein echter Wirtschaftsfaktor. Das Arbeitsplatzsystem amortisiert sich schnell und wirkt sich positiv auf das Unternehmensergebnis aus. Wir müssen also nicht mehr – sondern effizienter arbeiten!

Dazu kommt: Fitte Mitarbeiter werden seltener krank. Verringerte Ausfalltage wirken sich ebenfalls positiv auf das Unternehmensergebnis aus, denn die Kosten pro Ausfalltag und Mitarbeiter belaufen sich auf 300-600 Euro, je nach Branche. Unternehmer sollten also die Chance nutzen, einmal in active office Büromöbel zu investieren und danach von produktiveren, gesünderen und motivierteren Mitarbeitern zu profitieren. Denn: Modernisiert ein Arbeitgeber spürbar die Arbeitsplätze, fühlen sich die Mitarbeiter ernst genommen und zahlen dies häufig mit guter Leistung zurück. Der finanzielle Einsatz ist dabei vergleichsweise gering, da die Ausstattungskosten für Betriebe lediglich rund sieben Prozent betragen, Personalkosten aber mehr als 80 Prozent!

Wie wirkt sich die Studie auf Ihre eigene Arbeit bzw. Ihre Produkte aus?
Die Studie bestätigt uns darin, dass das active office-Konzept die Neu-Erfindung des Arbeitsplatzes ist, die das Büro benötigt. Neben unseren aktuellen active office-Produkten – dazu gehören das Arbeitsplatzsystem active desk, die Aktiv-Bodenmatte muvmat sowie die aeris-Aktiv-Sitzmöbel swopper, 3Dee und muvman sowie weiteres Zubehör – arbeiten wir permanent an weiteren Ideen und Produkten, die das Arbeiten im Büro in Bewegung ermöglichen.

Die positiven Studienergebnisse zeigen, dass unser Weg richtig ist und motivieren uns, weiter daran zu arbeiten, dass das active office-Konzept schon bald der neue Büro-Standard wird.

Welche weiteren aktuellen Trends sehen Sie in Bezug auf die Bürogestaltung ?
Viele aktuelle Studien zeigen, dass das Großraum-Büro, neudeutsch auch „Open Space“ genannt, bei den Mitarbeitern nicht gut ankommt. Diese Entwicklung haben wir auch vernommen und hierfür Akustikwände im Portfolio, die nicht nur die Geräuschkulisse am Arbeitsplatz merklich senken, sondern auch einen Sichtschutz bieten. Wir konnten bereits in einem größeren Projekt feststellen, dass sich dadurch das Gefühl, permanent unter Beobachtung zu stehen, verringert. Diese Stressvermeidung wirkt sich dann wieder positiv auf die Arbeitsleistung aus.

Konzentriertes, kreatives Arbeiten – Stichwort Deep Work – ist im Open Space durch Störungen durch Kollegen oder Anrufe aktuell nahezu unmöglich. Hierfür haben wir das Focus Light entwickelt. Eine am Arbeitsplatz gut sichtbar angebrachte Leuchte signalisiert bei eingeschaltetem rotem Licht, dass man aktuell keine Störung wünscht. So kann man sich immer wieder Konzentrationsphasen schaffen und ungestört arbeiten.

Generell ist erkennbar, dass versucht wird, mehr Bewegung ins Büro zu bringen. Allerdings setzen alle Konzepte auf Bewegung außerhalb des Arbeitsplatzes. Bewegungsverführer sind grundsätzlich zu befürworten, allerdings unterbrechen die aktuellen Konzepte stets die Arbeit. Das active office setzt auf Bewegung direkt am Arbeitsplatz, ohne die Arbeit unterbrechen zu müssen. Wir sind fest davon überzeugt, dass sich dies am Markt schon bald durchsetzen wird.

Wie individuell kann das „Büro der Zukunft” werden?
Jedes Büro ist für sich individuell. Wir haben bereits Büros verschiedenster Größe mit active office-Büromöbeln ausgestattet, deswegen sieht aber noch kein Büro gleich aus. Schnitt, Unternehmensfarben, Licht, Ruhe- und Pausenräume, Einzelbüros oder Open Space – jedes Unternehmen geht hier seinen eigenen Weg. Nur eines sollte jedes Büro bieten: Leistungsfördernde Bewegung direkt am Arbeitsplatz. Und das geht am besten mit active office Büromöbeln.

Weitere Informationen unter:
www.aeris.de

CC BY-SA 4.0 DE

 
 
Sie dürfen:
  • Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten
  • Bearbeiten — das Material remixen, verändern und darauf aufbauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.
  • Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.
  • Bitte berücksichtigen Sie, dass die im Beitrag enthaltenen Bild- und Mediendateien zusätzliche Urheberrechte enthalten.
Unter den folgenden Bedingungen:
  • Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.
  • Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder anderweitig direkt darauf aufbauen, dürfen Sie Ihre Beiträge nur unter derselben Lizenz wie das Original verbreiten.