KI im Marketing

Künstliche Intelligenz hebt Potenzial von Marketing-Kennzahlen

Das Start-up nexoya hat ein datenschutzkonformes Tool entwickelt, das mit künstlicher Intelligenz Budgets für kanalübergreifende digitale Werbekampagnen optimiert – berücksichtigt werden Daten von Google, Facebook, Instagram und Linkedin über Video- und Webinar-Plattformen bis hin zu Wetterdaten und Wechselkursen. Damit werden die Kampagnen im Monat bis zu 30 Prozent effizienter.

Die Taktzahl erhöht sich: In immer kürzeren Abständen setzen sich Marketing-Teams mit neuen digitalen Kanälen auseinander. Noch vor wenigen Jahren umfasste das digitale Marketing lediglich eine Website, vielleicht noch einen E-Mail-Newsletter. Es war nicht schwer, die täglichen Besucher des Internetauftritts, die aufgerufenen Einzelseiten, die Anzahl der Newsletter-Abonnenten und die Öffnungsraten im Blick zu behalten und die Zahlen für die Erfolgskontrolle aufzubereiten. Später kamen ein bis zwei Social-Media-Accounts hinzu. Auch diese vier oder fünf Kanäle ließen sich durch die Mitarbeitenden mit einfachen Excel-Dateien übersichtlich darstellen und analysieren. 


„Diese Daten haben das Potenzial, sprichwörtlich gewinnbringende Auskunft über die Wirkung der digitalen Werbeaktivitäten zu geben.“


Marco Hochstrasser
Mitgründer und CTO des
KI-Marketing-Analyse-Startups nexoya

Heute jonglieren Marketing-Teams mit komplexen Web-Analytics-Systemen und SEO-Software, mit mehreren parallelen digitalen Werbekampagnen, mit CRM-Systemen, komplexen E-Mail-Marketing-Tools, Webinar-Lösungen und immer mehr Sozialen Medien – von Videoplattformen wie Youtube oder tiktok bis hin zu Karrierenetzwerken wie LinkedIn. Um alle Touchpoints entlang der Kundenerlebniskette zu bedienen, konzipieren Unternehmen Multichannel-Kampagnen, also strategische Marketingaktivitäten, die über viele digitale Kanäle gleichzeitig laufen. Jeder dieser Kanäle produziert wertvolle Kennzahlen. Dazu kommen je nach Geschäftsbereich externe Daten, die sich auf das Verhalten möglicher Kunden auswirken, wie zum Beispiel Wetter- oder Börsendaten, Wechselkurse, der Wochentag oder das Datum.

Diese Daten haben das Potenzial, sprichwörtlich gewinnbringende Auskunft über die Wirkung der digitalen Werbeaktivitäten zu geben. Um diesen Schatz zu heben, müssen die Marketing-Teams die Daten jedoch einsammeln und so aufbereiten, dass sie ihre Aussagekraft entfalten können. Dabei muss auch noch zwischen organischen und bezahlten Marketingmaßnahmen unterschieden werden. Die Aktivitäten zu verwalten, ist komplex und aufwändig: Marketing-Teams müssen den Überblick behalten, die Kennzahlen der einzelnen Kanäle miteinander vergleichen und den jeweiligen Return on Investment (ROI) ermitteln, um ihre Aktivitäten und Budgets effizient einsetzen zu können.

Von Google Ads bis Wetterdaten

Selbst wer alles aus Excel herausholt, wird hier schnell an seine Grenzen stoßen. Entlastung versprechen KI-basierte Lösungen. „nexoya Marketing Analytics“ beispielsweise bündelt alle Marketing-Kennzahlen in einer SaaS-Plattform. Auf diese Weise lässt sich die Leistung der einzelnen Kampagnen per Mausklick bewerten und vergleichen. Das Feature „Campaign Optimization“ optimiert die Werbekampagnen auf Basis von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz. Und das geht so: Definiert ein Marketing-Team auf der Plattform seine erste Multi-Channel-Kampagne, werden alle historischen Daten dieser Kampagne ausgelesen und analysiert. Die Integration der verschiedenen Systeme ist leicht: Mit einem einfachen Berechtigungsprozess per Mausklick erlauben die NutzerInnen es der Plattform, auf die Umsysteme wie Google, Facebook oder LinkedIn zuzugreifen.

Berücksichtigt werden neben den gängigen Web-Analytics-Tools und Social-Media-Kanälen auch Systeme aus dem Bereich CRM/ Inbound und E-Commerce, zum Beispiel Salesforce oder Pipedrive, E-Mail-Marketing-Tools wie Mailchimp bis hin zur SAP Marketing Cloud und zu GoToWebinar, die Mobile App Stores für Apple und Android, Plattformen für Paid Ads von A wie Adition über Google Ads bis S wie Splicky. Und sogar URL-Kürzer wie BL.INK werden integriert. Zusätzlich implementiert nexoya Wetterdaten und aktuelle Wechselkurse, um noch genauere Vorhersagen über die Leistung von Kampagnen zu liefern.


„Mit Hilfe dieses Modells kann der Algorithmus das zukünftige Ergebnis der verschiedenen Kampagnen und Anzeigen vorhersagen.“


Individuelles KI-Modell auf Basis historischer Daten

nexoya liest täglich automatisch sämtliche Daten der bereits gelaufenen Kampagnen ein und wertet diese aus. Im nächsten Schritt entsteht ein kundenspezifisches individuelles KI-Modell auf Grundlage dieser historischen Daten und der Konfiguration, die für die Kampagne vorgenommen wurde – wie zum Beispiel das geplante Budget oder das gewählte Risikoniveau. Mit Hilfe dieses Modells kann der Algorithmus das zukünftige Ergebnis der verschiedenen Kampagnen und Anzeigen vorhersagen. Also zum Beispiel die zu erwartenden Conversions auf der Website, die Höhe des Tausend-Kontakt-Preises, CPM, oder des Pay-per-Click, CPC, für ganze Kampagnen und für jede einzelne Anzeige. Aus den prognostizierten Werten ermittelt die künstliche Intelligenz schließlich die bestmögliche Verteilung des Werbebudgets auf alle Werbekampagnen, Ad-Sets oder Anzeigen, die einer bestimmten Multichannel-Kampagne zugeordnet sind.

Per Mausklick übernimmt die Plattform wöchentlich die kanalübergreifende Analyse und erstellt einen detaillierten Budgetvorschlag. Dieser enthält Empfehlungen dazu, wie das jeweilige Budget für einen definierten Zeitraum – etwa die kommende Woche – ideal eingesetzt wird. Die Plattform liefert wöchentlich ein transparentes und detailliertes Reporting. Dank der automatisierten Optimierung von laufenden Kampagnen entlastet die Lösung Marketingteams von operativen Routineaufgaben, vereinfacht automatisierte datengetriebene Entscheidungen und senkt die Marketing-Kosten um bis zu 30 Prozent pro Monat. nexoya erfüllt dabei die strengen Anforderungen an den europäischen Datenschutz: Für die Predictive Analytics erfasst die Lösung ausschließlich nicht personalisierte Daten, die in zertifizierten Schweizer Rechenzentren liegen.

KI schafft 77 Prozent mehr

Welchen Effekt der Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Optimierung von Kampagnenbudgets verglichen mit herkömmlichen Vorgehensweisen tatsächlich hat, haben nexoya und die Universität Zürich kürzlich gemeinsam untersucht. In einer Studie mit mehreren Versuchsreihen verglichen sie die Leistung von drei Arten digitaler Multichannel-Kampagnen. Die Testgruppen liefen über mehrere Kanäle, darunter Facebook, Instagram, Display, Google Ads und LinkedIn. Zweimal wöchentlich erfolgte in den entsprechenden Testreihen eine Budgetoptimierung durch die KI-Software nexoya und den Marketingexperten. Die Budget-Zuweisung in der Kontrollgruppe blieb während des gesamten Experiments unverändert. Ziel der Kampagnen war es, die Besucherzahl auf der Website zu erhöhen. Daher wurden die Klicks als wichtigster zu optimierender KPI festgelegt. Das Ergebnis: Im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Budgetanpassungen erzielte der Einsatz eines KI-basierten Optimierungs-Tools bis zu 77 Prozent mehr Zugriffe. Steuerten Marketingexperten die Kampagnen händisch, lag die Leistung der KI-optimierten Kampagnen bis zu 19 Prozent darüber. 

www.nexoya.com

Aufmacherbild / Quelle / Lizenz
Photo by Stephen Dawson on Unsplash

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.