Infrastrukturinvestments: Lichtblick für Investoren?

Während bei Investoren das Hauptaugenmerk auf Aktien lag, wurde der Anleihemarkt durch steigende Zinsen abgestraft. So verzeichnete der europäische Anleihemarkt 2022 bis zum 14. Oktober einen Rückgang der Unternehmensanleihen um 14,9 %, wie aus dem Bloomberg Pan-European Aggregate Total Return Index hervorgeht. Die TREND REPORT-Redaktion sprach mit Alexander Waller welche Chancen Infrastrukturinvestments im aktuellen Umfeld bieten.

Die Märkte bieten derzeit nur selten Lichtblicke für Anleger. Inflation, steigende Lebenshaltungskosten, höhere Zinssätze und eine insgesamt negative Stimmung ließen die Märkte einbrechen. Herr Waller, inwiefern können Infrastrukturinvestments hier eine Alternative bieten?
Infrastrukturinvestitionen sind in schwierigen Zeiten ein Lichtblick. Sie bieten zahlreiche defensive Eigenschaften, die es ihnen ermöglichen sollten, in unsicheren Zeiten eine Outperformance zu erzielen. Dank der Kombination aus inflationsgebundenen Erträgen, sofern sie von kreditwürdigen Gegenparteien gezahlt werden, und einer begrenzten Abhängigkeit von steigenden Fremdkapitalkosten, da die Kreditnehmer im Infrastrukturbereich in den Jahren niedriger Zinsen langfristige Finanzierungen aufnehmen konnten. Das Bemühen um Nachhaltigkeit hat insbesondere im Infrastrukturbereich auch Chancen eröffnet, da es sich bei nachhaltigen Projekten häufig um „Infrastruktur“-Objekte handelt, z.B. im Energiesektor, die von der Regierung unterstützt werden.

Wie sind diese Investments hinsichtlich grundlegender Kennzahlen aufgestellt? 
Bei Investitionen in Infrastrukturkredite streben wir eine Rendite von 7 % bis 9 % an, wenn wir Kredite für ausgereifte Kernobjekte vergeben, für die wir Sicherheiten und besondere vertragliche Zusicherungen haben. Da wir uns auf ein schwächeres makroökonomisches Umfeld zubewegen, gehen wir davon aus, dass Infrastruktur in Bezug auf Ausfälle und Rückzahlungen überdurchschnittlich gut abschneiden wird, wie es auch während der globalen Finanzkrise der Fall war. Wir haben in den letzten Jahren 51 Investments abgeschlossen und über 2 Mrd. EUR investiert, ohne einen einzigen Ausfall oder Kreditverlust zu verzeichnen, und dabei eine Rendite von rund 8 % erzielt.


Wie während der globalen Finanzkrise gilt es, bei der Auswahl der Anlagen besonders sorgfältig zu sein.

Alexander Waller

Die Preise für Infrastrukturvorhaben sind rasant gestiegen, neue Finanzierungsquellen sind vielfach vonnöten. Wie verhalten sich die Marktteilnehmer?
Zweifellos sind die Unternehmenswerte in den letzten zehn Jahren erheblich gestiegen, was auf niedrigere Abzinsungssätze und ein günstiges wirtschaftliches Umfeld zurückzuführen ist. Wir rechnen nicht mit einem schnellen, erheblichen Rückgang der Infrastrukturwerte, da es sich hier normalerweise um qualitativ hochwertige Objekte handelt, z. B. Fernwärme, Mautstraßen oder auch Windfarmen, die von den Anlegern nachgefragt werden. Es ist auch davon auszugehen, dass die Werte durch die große Menge an Eigenkapital gedeckt sind, das von den Investoren für Infrastrukturprojekte aufgebracht wurde. Wir halten es für unwahrscheinlich, dass diese Investoren ihre Kapitalkosten radikal neu bewerten werden. Als Fremdkapitalinvestoren halten wir einige Aktienbewertungen in diesen unsicheren Märkten für aggressiv, ungeachtet der starken Fundamentaldaten von Infrastruktur. Wie während der globalen Finanzkrise gilt es, bei der Auswahl der Anlagen besonders sorgfältig zu sein.

Wie könnte sich die Lage in den kommenden Monaten entwickeln?
Wir erwarten eine anhaltende Phase der Unsicherheit bis 2023 und ein zunehmendes Anlegerinteresse an defensiven, aber renditestarken Strategien, die einfach und transparent sind. Wir glauben zwar, dass der Inflationsdruck nachlassen wird, aber das ist nicht der einzige Belastungsfaktor. Für die Anleger wird es entscheidend sein, sicherzustellen, dass sie vernünftig gegen eine sich abschwächende Wirtschaft und das zunehmende Kreditrisiko von Unternehmen abgesichert sind – Risiken, gegen die Infrastrukturinvestitionen gut geeignet sind.


Bildquelle / Lizenz Aufmacher:

Photo by Wes Hicks on Unsplash


Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.