Forecast 2023: Resilienz im Fokus (Teil 2)

Gerade viele Mittelständler stellen sich aktuell diese Frage: Wie werden sich multiple Krisen auf das Geschäft auswirken? Was entwickeln sich Inflation, Fachkräftemangel und die anhaltende Lieferkrise im kommenden Jahr? Kurz: Wie plant man das Unplanbare? Wir haben Expert:innen unterschiedlichster Disziplinen genau dazu gefragt und um kurze Statements gebeten, inwiefern Werkzeuge der digitalen Transformation dabei helfen können. Hier die zweite Folge.


Vertikalisierung der Cloud

Markus Fleischer, Head of Strategy & New Markets bei A1 Digital

Die technische Basis der Transformation von Geschäftsmodellen und der Automatisierung von Prozessen ist die Cloud. Und diese hat ihre Reifeprüfung mehr als nur bestanden. Was nun folgt, ist wohl am ehesten als „Vertikalisierung der Cloud“ zu bezeichnen.
Hier geht es darum, dass Branchen für ihre Zwecke besondere Ansprüche stellen (müssen), z.B. in Sachen Datenschutz oder Zuverlässigkeit aufgrund rechtlicher Vorschriften. Das heißt, die verschiedenen Industriezweige benötigen Cloud-Funktionalität, die auf ihre speziellen Ansprüche eingeht. Es wird kaum möglich sein, bei neuen Anwendung stets bei null zu starten. Stattdessen sind in Zukunft unabhängige Zertifizierungen von Anbietern und Angebote für einzelne Branchen wie Pharma, Medizintechnik, den Finanzbereich und andere zu erwarten. So lässt sich die Eignung der Cloud-Plattformen und SaaS-Angebote für die unterschiedlichen Ansprüche am einfachsten zuverlässig belegen. Dass das ganze immer stärker den Zero-Trust-Ansatz in Sachen Cybersecurity verfolgt, dürfte kaum überraschen.


Künstliche Intelligenz senkt Risiken

Martin Mohr, Vice President Business Development & Alliances EMEA bei Icertis

Die allgemeine wirtschaftliche Lage ist für viele Unternehmen sehr angespannt. Daher müssen sie alle Optionen ausschöpfen, um durch sinnvolle Optimierung der Geschäftsprozesse wettbewerbsfähig zu bleiben. Intelligentes Vertragsmanagement (CLM, Contract Lifecycle Management) leistet dafür einen wichtigen Beitrag.
Eine immer größere Rolle spielt dabei der Einsatz künstlicher Intelligenz – und das werden wir 2023 weitaus stärker sehen als bisher. KI wird insbesondere die Risikominderung und Compliance verändern. Beispielsweise lässt sich mithilfe der KI sehr schnell prüfen, inwiefern Zahlungsbedigungen in Verträgen mit den im ERP-System hinterlegten Werten übereinstimmen. Gerade in Zeiten hoher Inflationsraten, die das Überleben eines Unternehmens gefährden können, ein sehr wichtiger Aspekt. Damit trägt KI zu einer wesentlichen Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sowie der Compliance bei und optimiert das Working Capital.


Michael Lang, Geschäftsführer Lexmark Deutschland

Neuen Arbeitsumgebungen Rechnung tragen

„Wir rechnen damit, dass sich die Verfügbarkeits- und Lieferthematik im ersten Quartal 2023 weiter deutlich verbessern wird. Dementsprechend bereiten wir unsere neuen Geräte-Launches vor, die mit noch weitergehenden Sicherheitsfunktionen ausgestattet sein werden. Moderne Arbeitsumgebungen sind dezentraler und heterogener denn je. Im Managed-Print-Services (MPS)-Bereich kommen deshalb verstärkt aaS-Modelle, Abonnement-basierte sowie anpassbare Abrechnungsoptionen zum Zug. Sie sorgen für eine deutlich höhere Flexibilität und tragen somit den sich verändernden Rahmenbedingungen unserer Kunden besser Rechnung. Zukunftsorientierte Cloud-Lösungen, die die Verwaltung und Wartung von Geräten remote übernehmen (Cloud Fleet Management) oder Zugriff auf Dokumente an verteilten Standorten bieten (Cloud Scan Management), sind wie geschaffen für das Arbeiten in der „New-Work-“Welt. Unser langjähriges Engagement für den Umweltschutz haben wir mit unserer Verpflichtung zur CO2-Neutralität bis 2035 auf ein neues Niveau gehoben. Auch der Launch unserer ersten CO2-neutralen Druckgeräte ist ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zu immer nachhaltigeren Produkten.“


Midhula Mahendran, IAP & Alliances Manager bei PFU (EMEA) Limited

Effiziente Workflows im Fokus

„Das Thema Digitalisierung wird 2023 weiterhin ganz oben auf der Agenda stehen. Viele Unternehmen suchen derzeit verstärkt nach Möglichkeiten, um Papier in ihren Prozessen und Workflows vollständig zu vermeiden. Scannen spielt in diesem Zusammenhang in den Köpfen der Entscheider:innen eine wesentliche Rolle. Diese zentrale Erkenntnis stammt aus der unabhängigen Studie „Scanning As An Enabler for Digital Transformation“, die das Analystenhaus Quocirca in unserem Auftrag vor wenigen Wochen durchgeführt hat. Dem deutschen Mittelstand liegt allerdings noch ein weiter Weg vor, ehe sich automatisierte Workflows effektiv einsetzen lassen. Die steigenden Anforderungen setzen neue, effizientere Scanner voraus. Im Fokus stehen dabei neben einer stabilen und automatischen Dokumentenzufuhr auch Papierschutzfunktionen, die die Ausfallzeit minimieren und erneute Scans vermeiden. Das alles sind natürlich gute Argumente für unsere Branche, insgesamt gehen wir von einer positiven Entwicklung des Marktes aus.“


Lesen Sie hier mehr zum Thema

Forecast 2023: Resilienz im Fokus (Teil 20)

Gerade viele Mittelständler stellen sich aktuell diese Frage: Wie werden sich multiple Krisen auf das Geschäft auswirken? Wie entwickeln sich Inflation, Fachkräftemangel und die anhaltende Lieferkrise im kommenden Jahr? Kurz: Wie plant man das Unplanbare? Wir haben Expert:innen unterschiedlichster Disziplinen genau dazu gefragt und um kurze Statements gebeten, inwiefern Werkzeuge der digitalen Transformation dabei helfen können. Hier der 20. Teil.

Forecast 2023: Resilienz im Fokus (Teil 19)

Gerade viele Mittelständler stellen sich aktuell diese Frage: Wie werden sich multiple Krisen auf das Geschäft auswirken? Wie entwickeln sich Inflation, Fachkräftemangel und die anhaltende Lieferkrise im kommenden Jahr? Kurz: Wie plant man das Unplanbare? Wir haben Expert:innen unterschiedlichster Disziplinen genau dazu gefragt und um kurze Statements gebeten, inwiefern Werkzeuge der digitalen Transformation dabei helfen können. Hier der 19. Teil.

Inklusion und Sensibilität heißt die Devise

Thomas Schuller beschreibt, welche Softwaretrends dieses Jahr wichtig werden. Der Regional Director DACH bei Progress-Software sieht vor allem, dass Software-Produkte „mehr Menschen abholen sollen und Unternehmen feinfühliger bei der Personalisierung vorgehen werden.“

Bildquelle / Lizenz Aufmacher:

Photo by Denis Degioanni on Unsplash


Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.