Events zum Aufbau einer firmeneigenen Videoplattform nutzen

Ksenia Trofimova, Head of Marketing and Sales, Techcast GmbH, beschreibt eine Möglichkeit, wie Unternehmen mit Content umgehen, die sie im Rahmen von Veranstaltungen wie etwa Messen oder Firmenevents produzieren.

Die digitale Transformation verändert Kommunikationsstrategien und das Event-Management. Real-Live-Kommunikation bleibt dabei unverzichtbar. Doch Unternehmen können den Video-Content aus Veranstaltungen langfristig für den Aufbau eigener Plattformen nutzen.

Die Präsenzveranstaltungen sind zurück. Viele freuen sich über den direkten Austausch auf Messen, Konferenzen und Kundenevents. Gleichzeitig hat sich das Publikum auch an die Vorteile von digitalen Veranstaltungen gewöhnt. Events vor Ort haben deshalb heute oft gleichzeitig ein digitales Abbild im Netz. Die wichtigsten Programmpunkte lassen sich so später auch On-Demand konsumieren.

Ob Ärztekongress, Verkaufsveranstaltung oder Weiterbildung: Oft gibt es neben einem inhaltlichen Teil auch ein informelles Rahmenprogramm. Dazu gehört gutes Essen ebenso wie das offene Gespräch. Beide Teile sind wichtig und gehören zum Gesamterlebnis dazu. Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die nicht anreisen können, wollen oft zumindest die Vorträge mit den zentralen Informationen nicht verpassen. Es gehört deshalb immer mehr zum Standard hochwertiger Veranstaltungen, dass Vorträge live gestreamt und anschließend On-Demand abgerufen werden können.

365-Tage-verfügbare Konferenz- und Content-Plattform

Moderne Online-Event-Plattformen erlauben Event-Streaming im firmeneigenen Design. Die Plattform läuft im Idealfall unter der eigenen Firmendomain. Die User Experience ist optimal für alle, unabhängig davon, ob sie die Veranstaltung vor Ort oder remote verfolgen oder eben einfach nur einzelne Vorträge zu einem späteren Zeitpunkt nachholen wollen. Mit einer passenden White-Label-Lösung können Unternehmen ihre digitale Event-Strategie ohne großen IT-Aufwand realisieren. Über die Plattform werden Events im Livestream übertragen und sind als On-Demand-Videos abrufbar.

Die Plattform begleitet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während aller Phasen vor, während und nach der Veranstaltung. So finden sich auf den eventspezifischen Landing Pages das Programm, die Anmeldemöglichkeit, das Livestreaming, ein Networking-Bereich (inkl. Matching) und zur Nachbearbeitung des Events die On Demand-Videos sowie gegebenenfalls zusätzliche Informationen der Vortragenden.

Längerfristiger Aufbau einer eigenen Videoplattform

Für die einzelne Veranstaltung ist eine virtuelle Event-Plattform inzwischen beinahe unverzichtbar geworden. Die Event-Manager sollten sich jedoch nicht jedes Mal nach einer neuen Lösung umsehen müssen. Im Rahmen von Projekten zur digitalen Transformation empfiehlt es sich deshalb für die Unternehmen über die einzelne Veranstaltung hinausdenken und eine umfassende digitale Event-Strategie zu entwickeln. Dann muss einerseits nicht jedes Event-Team das Rad wieder neu erfinden und andererseits kann das Unternehmen einen längerfristigen Zusatznutzen erzielen. Denn die Inhalte aus den einzelnen Veranstaltungen lassen sich einfach zu einer umfassenden Videoplattform zusammenfassen. Je nach Art der Inhalte können die Unternehmen aus dieser Mediathek beispielsweise eine eigene Online-Akademie entwickeln oder die Videos für Marketing und Leadgenerierung nutzen.

Im Idealfall wird eine Event-Plattform von mehreren Abteilungen im Unternehmen bespielt. Teams aus Marketing, Vertrieb, Personalabteilung und Investor Relations setzen die Veranstaltungsplattform jeweils ein, um mit ihren Stakeholdern zu kommunizieren. So entsteht für die Unternehmen eine 365-Tage-verfügbare Konferenz- und Content-Plattform (eine Art „Business-Youtube“) mit Potential für neue Geschäftsmodelle.

Fazit: Online-Events sind Teil der digitalen Transformation im Unternehmen

Aufzeichnungen von Veranstaltungen ermöglichen den Teilnehmenden Verpasstes nachzuholen und Inhalte dann zu konsumieren, wann es individuell in die Zeitplanung passt. Über das einzelne Event hinaus lassen sich Veranstaltungsinhalte zu einer Videoplattform oder Mediathek ausbauen, neu sortieren und wiederveröffentlichen. Die langfristige Verwertung der gesammelten Video-Inhalte ist Teil der Strategie zur digitalen Transformation im gesamten Unternehmen.

Zur Autorin:

Ksenia Trofimova ist Head of Marketing and Sales des Online-Event-Dienstleisters Techcast in München. Das Unternehmen hat eine modulare White-Label-Event-Plattform entwickelt und unterstützt mit Beratung und Produktions-Services für hochwertige Online- und Hybrid-Events.


Bildquelle / Lizenz Aufmacher:

Photo by Kane Reinholdtsen on Unsplash


Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.