Europa bekommt eigene Open-Source-Software-Stiftung

Die Eclipse Foundation, eine der weltgrößten Open-Source-Software-Stiftungen, gab gestern bekannt, ihren Sitz nach Europa zu verlegen und untermauert damit ihr Engagement für eine weitere globale Expansion. Durch die Gründung der Eclipse Foundation AISBL (Association Internationale Sans But Lucratif) mit Sitz in Brüssel wird die internationale Non-Profit-Organisation einzigartig aufgestellt sein, um ihr internationales Wachstum zu unterstützen und weltweit Branchenkollaboration bei Open-Source-Projekten in strategischen Technologiebereichen zu fördern. Beispiele solcher Technologien sind Cloud, Edge Computing, künstliche Intelligenz, vernetzte Fahrzeuge, Telekommunikation und das Internet der Dinge.

Mit diesem Schritt baut die Eclipse Foundation – bereits die größte Open-Source-Organisation Europas – auf ihre bestehende internationale Mitgliederbasis auf, um das Wachstum ihres offenen Ökosystems aus Entwicklern, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zu beschleunigen. Im Rahmen dieses offenen Ökosystems wird gemeinsam daran gearbeitet, Technologien voranzubringen, von denen ein bedeutender Einfluss auf die globale Wirtschaft zu erwarten ist.

„Im Laufe der vergangenen Jahre konnte die Eclipse Foundation ihre Mitgliederzahl mit Technologieführern aus der ganzen Welt steigern, insbesondere in Europa“, sagte Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation. „Open-Source treibt internationale Innovationen und Kollaborationen voran und ist heute von strategischer Bedeutung für die europäische Industrie. Es war eine einfache Entscheidung, mehr Ressourcen auf diese wichtige Region zu konzentrieren und gleichzeitig neue Mitglieder aus der ganzen Welt zu gewinnen und zu unterstützen. Wir freuen uns darauf, von unserer neuen Basis in Europa aus das Wachstum eines globalen, nachhaltigen Open-Source-Ökosystems zu fördern, das umfangreiche Vorteile sowohl für Entwickler bietet als auch für die zahlreichen Branchen, in denen wir aktiv sind.“

Open-Source ist nachweislich der praktikabelste Weg für die Bereitstellung komplexer nachhaltiger Technologie-Innovationen und deren Implementierung über Industriesektoren hinweg. Wie im aktuellsten Open-Source White Paper geschildert, erachtet die Eclipse Foundation Open-Source als wichtigen Motor der digitalen und industriellen Transformation, welche die Europäische Kommission in ihren aktuellsten Strategien gefordert hat.

Die Beiträge unterschiedlicher europäischer Unternehmen aus verschiedenen Branchen sowie von Regierungsorganisationen zu Open-Source-Projekten werden eine entscheidende Rolle dabei spielen, dass sichergestellt ist, dass diese neuen Technologien für den europäischen Markt geeignet sind – entwickelt mit der Berücksichtigung von Privatsphäre und Sicherheit für Einzelpersonen und Organisationen sowie von Auswirkungen auf die Umwelt.

„Die Eclipse Foundation kann auf viele Jahre der erfolgreichen Förderung von Branchenkollaboration zwischen globalen Organisationen und Entwicklern zurückblicken, die das gemeinsame Ziel verfolgen, skalierbare Open-Source-Software zu entwickeln“, so Jürgen Müller, Chief Technology Officer und Vorstandsmitglied der SAP SE. „Als strategisches Gründungsmitglied der Eclipse Foundation ist SAP aktiver Teilnehmer in mehreren Eclipse-Projekten und Arbeitsgruppen. Von der Verlegung des Sitzes der Eclipse Foundation nach Brüssel erhoffen wir uns eine verstärkte internationale und branchenübergreifende Kollaboration in einer offenen Entwicklungsumgebung. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Mitgliedern aus der ganzen Welt, um gemeinsam Projekte zu gestalten und Innovationen voranzubringen.“

Die Eclipse Foundation, unterstützt von mehr als 300 Mitgliedern weltweit, verfügt über eine etablierte internationale Ausrichtung und weltweites Renommee. Bereits seit mehr als 15 Jahren ermöglicht sie erfolgreich gemeinsame Innovationen. Die mehr als 375 Open-Source-Projekte der Stiftung waren die Basis für mehr als 240 Millionen Code-Zeilen – und damit mehr als 13 Milliarden Euro gemeinsamer Investitionen. Zu den Mitgliedern der Organisation zählen Branchenführer, die die offenen Innovationsprozesse der Foundation sowie ihr einzigartiges, auf Arbeitsgruppen basierendes Governance-Modell schätzen. Dieses Modell ermöglicht das Teilen geistigen Eigentums ohne drohende kartellrechtliche und regulatorische Herausforderungen.

Mit dem neuen Sitz der Eclipse Foundation werden sich für alle ihre weltweiten Mitglieder die Möglichkeiten verbessern, über offene Technologien an europäischen Projekten teilzuhaben. So werden neue Möglichkeiten für Alle geschaffen, in einem globalen Wettbewerb unter einheitlichen Wettbewerbsbedingungen neue Lösungen auf den Weltmarkt zu bringen.

„Die Eclipse Foundation ist für Millionen von Entwicklern weltweit von derselben immensen Bedeutung wie Eclipse-Projekte für Unternehmen in vielen Branchen“, so Todd Moore, Vice President of Open Technology and Advocacy, IBM. „Die Eclipse Foundation arbeitet an der Erweiterung ihrer globalen Präsenz und Reichweite. IBM begrüßt die Initiative und bietet Unterstützung an.“

Die Gründung der neuen juristischen Person – der Eclipse Foundation AISBL – wird voraussichtlich bis Juli 2020 abgeschlossen sein. Weitere Informationen über die Pläne der Foundation und darüber, wie bei Interesse eine Beteiligung möglich ist, finden Sie unter eclipse.org/europe.

Zitate von Mitgliedern und Unterstützern

Bosch
„Als strategisches Mitglied der Eclipse Foundation haben wir diverse Initiativen der Organisation aus erster Hand erfahren, wie zum Beispiel Innovationen voranzutreiben, pragmatische Steuerung zu bieten und neue offene Industrie-Ökosysteme aufzubauen, die besonders relevant für die bereichsübergreifende IoT-Strategie von Bosch sind“, sagte Steffen Evers, Direktor für Open-Source bei Bosch.IO und Mitglied des Vorstands der Eclipse Foundation. „Deshalb freuen wir uns, dass die Eclipse Foundation den Schritt nach Europa macht. Die Übernahme des Open-Source-Modells ist entscheidend für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie auf internationaler Ebene. Wir sind zuversichtlich, dass die Expansion der Eclipse Foundation als Katalysator für kollaborative Innovation und Digitalisierung in diversen Branchen auf dem gesamten Kontinent fungiert.“

DLR
„Open-Source-Software ist ein Schlüsselfaktor für unsere Arbeit, die die Gestaltung von Umweltpolitik, die Schaffung sichererer Städte und die Einführung neuer Mobilitätskonzepte vorantreibt. Die Eclipse Foundation agiert seit vielen Jahren als herausragender Partner und Community-Leader und unterstützt unsere Bemühungen“, betonte Prof. Dr. Katharina Seifert vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). „Die openMobility Working Group mit Eclipse SUMO als Kernstück ist nur ein Beispiel dafür, wie die Eclipse Foundation Wissenschaftler und unterschiedliche Player aus der Industrie zusammenbringt, um auf einer gemeinsamen Plattform in einer offenen, anbieterneutralen Umgebung zusammenzuarbeiten. Wir freuen uns sehr, dass die Entscheidung für eine neue Basis in Europa gefallen ist. Der langjährigen Zusammenarbeit mit dem EU-Team für den Aufbau eines global vernetzten Ökosystems für automatisierte Mobilität sehen wir mit Begeisterung entgegen.“

Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS)
„Für die Institute der Fraunhofer Gesellschaft – der führenden Forschungsorganisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa – spielt Open-Source in vielen Forschungsbereichen eine wichtige Rolle. Was für uns bei der Forschung zählt, ist die praktische Anwendbarkeit und gleichzeitig die wissenschaftliche Exzellenz. Zahlreiche Ergebnisse der Fraunhofer-Forschung basieren auf der Idee von Open-Source-Software oder tragen dazu bei. Die Gründung der Eclipse Foundation in Europa wird die Bedeutung der Organisation nicht nur international stärken, sondern insbesondere auch zu europäischer und deutscher Forschung durchaus beitragen“, sagt Dr. Tom Ritter, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer-Institut FOKUS.

Huawei Technologies
„Wir sprechen der Eclipse Foundation unsere Glückwünsche für ihren Weg nach Europa aus“, sagte Bryan Che, Chief Strategy Officer von Huawei Technologies. „Durch diesen Schritt wird die Eclipse Fondation Europa eine ideale Plattform bieten, globale Open-Source-Technologien aufzubauen, die digitale Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen und innovative Möglichkeiten für globale Unternehmen schaffen, die Arbeit in und mit Europa zu verbessern. Wir bei Huawei unterstützen Open-Source und Open Governance nachdrücklich, um innovative Technologien zum gemeinsamen Nutzen aller zu entwickeln. Mit mehr als 13.000 Mitarbeitern auf dem gesamten Kontinent freuen wir uns auf die Partnerschaft mit der Eclipse Foundation, um in die Zukunft von Open-Source in Europa zu investieren.“

IOTA Foundation
„Wir freuen uns sehr über den Umzug der Eclipse Foundation an ihren neuen Standort in Brüssel“, sagte Dominik Schiener, Mitbegründer der IOTA Foundation. „Die EU ist Heimat einiger wichtiger Fürsprecher und politischer Entscheidungsträger für digitale Rechte, Datenschutz und Open-Source und spielt eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Zukunft des Internets. Durch den Sitz in Brüssel wird die Position der Eclipse Foundation weiter gestärkt. Der neue Standort bietet der gesamten Open-Source-Community Unterstützung für den weiteren Ausbau der Akzeptanz nicht nur innerhalb von Unternehmen, sondern auch auf politischer Ebene.“

Linux Foundation
„Wir begrüßen die globale Expansion, mehr Open-Source-Governance-Optionen nach Europa zu bringen und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit zwischen den Stiftungen“, sagte Chris Aniszczyk, Vizepräsident für Entwicklerbeziehungen bei der Linux Foundation und CTO der CNCF.

Obeo
„Open-Source ist der Kern unserer Unternehmensphilosophie“, so Cédric Brun, CEO von Obeo. „Als strategisches Mitglied der Eclipse Foundation freut uns die Expansion der Organisation nach Europa sehr. Eine offene Kollaboration mit einem globalen Ökosystem aus innovativen Kräften wird dafür sorgen, dass Europas strategische Branchen auf dem neuesten Stand der Entwicklungen und Trends bleiben.“

OpenForum Europe
„Das OpenForum Europe begrüßt die Verlegung der Eclipse Foundation nach Europa sehr. Dies bedeutet eine große Anerkennung der wichtigen und wachsenden Rolle von Open-Source für die europäischen Bemühungen, die Industrie als auch die Gesellschaft allgemein zu digitalisieren“, sagte Sachiko Muto, CEO OpenForum Europe. „Eines der wichtigsten Ziele unserer Organisation ist es, zu vermehrtem Austausch und Verständnis von Open-Source-Technologien zwischen europäischen Regierungen, EU-Institutionen und Open-Source-Stakeholdern zu ermutigen. Wir sind überzeugt, dass die Eclipse Foundation eine wichtige Quelle für Erfahrung und Wissen in Europa sein wird, insbesondere in Brüssel.“

Open Source Initiative
„Open-Source-Software ist jetzt eindeutig ein globales, transformierendes Phänomen, das internationale Repräsentation erfordert“, so Josh Simmons, Präsident der Open Source Initiative. „Ich freue mich sehr, dass die Eclipse Foundation den Schritt geht, diese Rolle für Europa einzunehmen. Eine gut geleitete Organisation in der EU stärkt das Engagement für Open-Source weltweit und trägt zu mehr Auswahl und Vielfalt in der Software-Entwicklung bei.“

Red Hat
„Die Eclipse Foundation und ihre Leitung haben eine entscheidende Rolle gespielt für den Erfolg der vielen innovativen Open-Source-Projekte, an denen wir teilhaben“, sagte Chris Wright, CTO von Red Hat. „Als strategisches Mitglied im Bereich Entwicklung freuen wir uns, die weitere Expansion der Stiftung zu unterstützen. Die neue Organisation mit Basis in Europa wird dabei helfen, unsere Community-Partnerschaften innerhalb des globalen Ökosystems der Stiftung zu stärken und zu erweitern.“

SprinD
„Das Open-Source-Modell und die zugrundeliegende Kollaboration bilden die Grundlage für Innovation und Wachstum in zahlreichen globalen Branchen“, betonte Rafael Laguna de la Vera, Direktor der Bundesagentur für Sprunginnovationen, SprinD GmbH. „Diese Leitprinzipien sind entscheidend für die Aufgabe, die wir übernehmen, um Innovationen hier in Deutschland und darüber hinaus anzustoßen. Partner wie die Eclipse Foundation sind ein unglaublich wichtiger Teil unserer Arbeit. Wir freuen uns daher sehr über die Investition der Stiftung in die EU und den weltweiten Exportkurs. Dies hilft uns dabei, Open-Source-Technologien zu nutzen und gemeinsam die Zukunft zu gestalten.“

Weitere Informationen unter:
https://www.eclipse.org/org/foundation/

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.