Enterprise-Architekten: Berufsbild im Wandel

Erfolgreicher Start der jüngsten Ausbildungsoffensive des deutschen IT-Unternehmens LeanIX: Der Anbieter moderner SaaS-Lösungen für Enterprise Architecture und Cloud Governance stärkt die EA-Branche mit einem umfassenden Zertifizierungs-Programm für das Berufsfeld. Innerhalb des ersten Prüfungszeitraums bis 11. September 2020 haben bereits 150 Anwender das Basis-Zertifikat des LeanIX EA Practioners erlangt, fast ebenso viele IT-Professionals wurden als fortgeschrittene LeanIX EA Associates zertifiziert. Das große Interesse der Branche zeigt, dass neue Standards gefragt sind in der Aus- und Weiterbildung von Enterprise Architekten, deren Bedeutung in Unternehmen kontinuierlich zunimmt – und deren Job-Profil sich bereits stark verändert hat und sich zukünftig noch weiter wandeln wird.

Enterprise Architekten, die in ihrem Elfenbeinturm an starren Rahmen-Konzepten für die IT-Landschaft arbeiten? Dieses Bild gehört mit den besonderen Herausforderungen der Cloud-Migration endgültig der Vergangenheit an.

André Christ CEO und Mitgründer LeanIX

„Die Möglichkeiten der Cloud verstärken einen Trend, den wir auch schon vorher gesehen haben: Strategische IT-Entscheidungen werden zwar nach wie vor zentral getroffen, die Umsetzung und die damit verbundenen täglichen Entscheidungen erfolgen jedoch in kleineren, dezentralen Teams. Der Wunsch nach mehr Flexibilität und mehr Agilität birgt die Herausforderung, weiterhin den Überblick zu behalten, Verantwortlichkeiten klar zu definieren und Entscheidungen entsprechend der geltenden Governance und Compliance Vorgaben zu treffen“, beschreibt LeanIX-CEO und Mitgründer André Christ die aktuelle Situation für Unternehmen.

Die Dynamik der IT-Welt macht deutlich, wie wichtig die Einbindung aller Stakeholder im Unternehmen ist. Ein entscheidendes Erfolgskriterium für die Enterprise Architektur der Zukunft – darin waren sich die Experten beim führenden Branchenevent EA Connect Days, das Anfang September mit über 3.000 Teilnehmern stattgefunden hat, einig.

Diese Veränderungen haben unmittelbaren Einfluss auf das Anforderungsprofil und damit auf das Berufsbild von Enterprise Architekten. Ohne Kollaboration wird es nahezu unmöglich, eine zentrale Datenbasis mit umfassenden und belastbaren Informationen zu schaffen.

LeanIX-CEO André Christ sieht vor allem vier Rollen, die Enterprise Architekten innerhalb ihrer Organisation ausfüllen sollten: „Enterprise Architekten müssen heute Kommunikatoren und Moderatoren sein, sie müssen als Netzwerker stabile Beziehungen mit allen relevanten Zielgruppen aufbauen und sich als Partner für das Business verstehen.“

Praxis-Beispiele unterstreichen den Wandel des Berufsbilds

„Wir sollten eine moderne und innovative Idee von Enterprise Architecture etablieren“, formuliert es Marcelo Menard, der als Global Enterprise Architecture Manager bei Vale tätig ist, einem der größten Bergbauunternehmen der Welt mit Sitz in Brasilien. Nur sechs Monate nach Einführung von LeanIX verzeichnet das EA-Tool im Unternehmen monatlich 400 aktive Nutzer. Ausschlaggebend für diese erfolgreiche Implementation ist für Menard die Rolle seines EA-Teams: Sie verstehen sich als Kuratoren und Verwalter der Prozesse und Use Cases im Unternehmen, die die direkt zuständigen Mitarbeiter identifizieren und involvieren, um die Eigenverantwortung zu fördern.

Enterprise Architekten müssen sicherstellen, dass alle relevanten Mitarbeiter in der Lage sind, das EA-Tool zu nutzen. Nur so können sie eigenständig Daten einpflegen und damit die Verantwortung für die von ihnen genutzten Applikationen und Services übernehmen. Bernd Homburg und Marek Odwarko, Enterprise Architekten bei der BARMER-Krankenkasse, beschreiben ihren Ansatz für Kollaboration als „Guerilla-Taktik“. Dafür sind sie mit ausgewählten Themen, die es zu lösen gab, auf Mitarbeiter im Unternehmen zugegangen und haben persönliche Workshops für die Nutzung des neuen LeanIX-Tools angeboten. Zeitaufwändig, aber effektiv, wie Marek Odwarko betont: „Die Art und Weise der Kommunikation ist entscheidend.“

Der Logistik-Dienstleister Hermes Germany fokussiert sich mit seinem EA-Team besonders auf die Integration verschiedener Datenquellen und damit auf eine zentrale Plattform als Ausgangspunkt. Eine konsequente Fortführung der Idee von Kollaboration, weswegen der Hermes-Enterprise Architekt Dr. Marcel Morisse bei den EA Connect Days 2020 für sein Unternehmen auch den LeanIX-Award als „Strongest Innovator“ entgegennehmen konnte.

Weitere Informationen unter:
https://www.leanix.net/de

Dies ist eine Pressemitteilung von LeanIX

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.