Employee Experience

Wie die Digitalisierung in der HR Menschen in den Mittelpunkt rückt und Vertrauen schafft.

von Wieland Volkert

Der demografische Wandel schreitet ebenso unaufhaltsam voran wie die Digitalisierung. Daher ist der Fachkräftemangel auf lange Sicht vorprogrammiert. Das sagt auch das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA): In einer Studie vom April 2020(1) hatte das Institut 501 versorgungsrelevante Berufe in Deutschland identifiziert und prognostizierte Fachkräfteengpässe in fast der Hälfte dieser Berufe aufgrund der Pandemie. Unternehmen, die im War for Talents gewinnen wollen, müssen qualifizierte Mitarbeiter nicht nur finden, sondern langfristig halten. Die Employee Experience ist dabei ein wichtiges Kriterium mit dem angenehmen Nebeneffekt, dass zufriedene Mitarbeiter sich zudem positiv auf das Geschäftsergebnis auswirken.

Digitalisierung schafft Employee Experience

Es gibt immer nur einen ersten Eindruck, den ein neuer Mitarbeiter mit seinem zukünftigen Unternehmen verknüpft. Umso wichtiger ist es, neue Kollegen von Anfang an zu beeindrucken. Doch Onboarding ist komplex und mit vielen administrativen Schritten verbunden. Vielleicht kommt Ihnen dies bekannt vor: Kaum angekommen liegt ein Stapel Papiere zum Ausfüllen auf dem Schreibtisch oder eine Reihe von E-Mails mit Dokumenten im Anhang, die ausgefüllt und unterschrieben werden müssen. Neue Mitarbeiter können sich damit leicht überfordert fühlen, insbesondere weil Manager und Kollegen meist nicht eng in den Prozess eingebunden sind – erst recht nicht, wenn sie räumlich getrennt arbeiten. Aus Motivation wird so schnell Unmut und eine Fachkraft sucht, laut Umfragen(2), nicht selten schon innerhalb der ersten zwölf Monate einen neuen Arbeitgeber. …

Lesen Sie weiter! Dieser Beitrag stammt aus dem „Handbuch HR-Management“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.