E-Commerce Studie 2021

Die E-Commerce Studie 2021 von Sendcloud: Neueste Erkenntnisse zum Verbraucherverhalten im E-Commerce

Der deutsche E-Commerce ist in den letzten Jahren stetig gewachsen: Letztes Jahr erreichte der Gesamtumsatz in Deutschland einen Rekordwert von über 72,8 Milliarden Euro, was gegenüber dem Vorjahr einem Wachstum von rund 23 Prozent entspricht. Ein wachsender E-Commerce bedeutet für stationäre Händler neue Herausforderungen. Wer nicht rechtzeitig auf eine Omni-Channel-Strategie umstellt, wird den Anschluss verlieren. Insbesondere die Corona-Krise, die zur vorübergehenden Schließung zahlreicher Geschäfte führte, hat dies deutlich gemacht!

Ergebnisse der E-Commerce Studie 2021

Was steckt hinter dieser Entwicklung im E-Commerce? Das haben sich auch die Versand-Experten von Sendcloud, der All-in-One Versandsoftware im Onlinehandel, gefragt. Sie haben daher die E-Commerce Studie 2021 ins Leben gerufen, mit dem Ziel, mehr darüber zu erfahren, wie europäische Verbraucher über den aktuellen Stand der E-Commerce Branche denken.

Die Ergebnisse der Studie basieren auf einer von dem Unternehmen in Zusammenarbeit mit Nielsen durchgeführten Online-Umfrage, innerhalb derer zwischen Februar und März 2021 europaweit in mehr als acht verschiedenen Ländern insgesamt 7.873 Verbraucher befragt wurden. In Deutschland nahmen 1.002 Verbraucher an der Umfrage teil.

In den anderen Ländern gestaltete sich das Teilnehmerspektrum wie folgt:

  • Vereinigtes Königreich: 1.003 Teilnehmer
  • Spanien: 1.000 Teilnehmer
  • Italien: 1.001 Teilnehmer
  • Niederlande: 1.002 Teilnehmer
  • Frankreich: 1.001 Teilnehmer
  • Österreich: 863 Teilnehmer
  • Belgien: 1.001 Teilnehmer

Teilnehmer an der Umfrage in Europa

Innerhalb der Umfrage wurden die Verbraucher zu jedem einzelnen Aspekt der Versandabwicklung befragt, vom Checkout bis zur Durchführung von Retouren. Darüber hinaus wurden Daten zum aktuellen Stand des internationalen Versands gesammelt. Daneben wurden ebenso länderspezifische Reportings erstellt, um die einzelnen Besonderheiten der jeweiligen Länder im internationalen Vergleich besser darstellen zu können.

Im Folgenden werden nun die wichtigsten Erkenntnisse der Sendcloud E-Commerce Studie 2021 vorgestellt. Um mehr Details zu den einzelnen Punkten der umfangreichen Studie zu erfahren, empfehle ich Ihnen, sich die komplette E-Commerce Studie 2021 kostenfrei herunterzuladen!

Der Checkout und seine Bedeutung für Kaufabbrüche

Betreiber eines Onlineshops erleben immer wieder das Phänomen, dass viele ihrer potenziellen Kunden ein Produkt in den Warenkorb legen, ihre Customer Journey aber anschließend nicht mehr fortsetzen und die Seite, ohne einen Kauf zu tätigen, wieder verlassen. Über die Höhe der Kaufabbrüche entscheidet insbesondere der Checkout.

Die E-Commerce Studie 2021 hat in Bezug auf den Checkout folgende Faktoren ermittelt, die einen Kaufabbruch des Kunden zur Folge haben können:

  • Der Onlineshop veranschlagt zu hohe Versandkosten (68 %)
  • Die angegebene Versanddauer ist zu lange (44 %)
  • Der Kunde hat mit dem Versandunternehmen, über das der Shop versendet, bereits schlechte Erfahrungen gemacht (20 %)

Insbesondere Versandkosten sind schon seit längerem ein schwieriges Thema. Viele Händler versuchen bereits, ihren Kunden kostenlosen Versand auf Basis eines Mindestbestellwerts im Onlineshop zu ermöglichen. Dadurch sollen Mehrverkäufe generiert werden, über die der Händler die Kosten für den Versand refinanziert.

Die E-Commerce Studie 2021 hat hierzu ergeben, dass diese Strategie in den meisten Fällen aufgeht: In Europa sind etwa mehr 69 Prozent der Verbraucher dazu bereit, mehr in einem Shop einzukaufen, um den Mindestbestellwert für kostenlosen Versand zu erreichen (69 %).

Internationaler Versand auf dem Rückzug?

Diverse Prognosen gehen davon aus, dass bis 2022 mehr als 22 % des E-Commerce auf internationaler Ebene abgewickelt werden wird.

Doch sind Verbraucher in Europa schon bereit dafür?

Auf die Frage der E-Commerce Studie 2021 hin, ob sie in den letzten 12 Monaten etwas in einem internationalen Onlineshop bestellt hätten, antworteten gerade einmal 45 % der Online-Shopper mit Ja. Während 2020 noch mehr als 53 % die Frage bejahten, so sind es in diesem Jahr deutlich weniger Verbraucher. Gründe hierfür sind womöglich externe Einflussfaktoren wie der Brexit oder das Auslaufen der Mehrwertsteuerbefreiung für Nicht-EU-Länder.

Doch was sind weitere versandbezogene Gründe, dass Verbraucher internationalen Onlineshops vermehrt den Rücken kehren? In Bezug auf die Versandabwicklung hat die E-Commerce Studie 2021 folgende entscheidende Gründe ermittelt:

  • 56 % der Befragten schrecken vor zu hohen Versandkosten zurück
  • 47 % befürchten, dass sie womöglich Zollgebühren bezahlen müssen
  • 43 % möchten sich nicht mit einem unter Umständen umständlichen Retourenprozess auseinandersetzen müssen

Verbraucherverhalten im Zeichen von COVID-19

Viele Händler und Verbraucher hat die Corona-Krise 2020 sehr überraschend getroffen. Schnell wurde klar, dass COVID-19 einen wahren Boom im E-Commerce ausgelöst hatte: Versanddienstleister verzeichneten etwa eine Zunahme des Bestellvolumens um durchschnittlich mehr als 90 %(!).

Wie hat die Corona-Situation, die unter anderem zu weltweiten Ladenschließungen geführt hatte, insgesamt die Erwartungen der europäischen Verbraucher umgekrempelt? Die Analyse unserer internen Kundendaten ergab dabei folgendes:

  • Während der Corona-Krise haben Verbraucher rund 2,3 Produkte mehr als üblich bestellt
  • Verbraucher waren im Durchschnitt während der Krise bereit, 1,2 Tage länger auf ihre Bestellung zu warten
  • 47 % haben den Großteil ihrer Bestellungen lieber über Onlineshops aus dem Inland als bei größeren Onlineshops wie Amazon getätigt

Durchschnittliche Verzögerungen beim Versand während der Corona-Krise

Fazit der E-Commerce Studie 2021

Die in Europa durchgeführte E-Commerce Studie 2021 hat es deutlich gemacht: Die Anforderungen der Verbraucher an den Onlinehandel unterscheiden sich kulturell stark je nach dem Land, das betrachtet wird und können sich im Rahmen einer Krisensituation wie Corona rapide ändern. Onlinehändler, die erfolgreich sein wollen, müssen stets adäquat auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. Es liegt an ihnen, daraus einen Wettbewerbsvorteil für sich zu ziehen.

>>> Die vollständige Studie steht kostenlos für Sie zum Download bereit!

Weiterführende Informationen zum Unternehmen finden Sie unter:

https://www.sendcloud.de/

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.