Diversität etablieren

Das Online-Weiterbildungsunternehmen GoodHabitz hat untersucht, inwiefern Diversität die Unternehmen wirklich weiterbringt. Die Ergebnisse bestätigen erneut, dass unterschiedliche Blickwinkel auf eine Problemstellung oder divers besetzte Produktentwicklungsteams einen Unterschied machen. Wir haben den Geschäftsführer Oliver Hahn gefragt, inwieweit die Ergebnisse seiner Studie nun auch in seine Weiterbildungsprogramme einfließen.

Oliver Hahn: „Die Ergebnisse der Studie erlauben uns, die Veränderungen genau zu messen und auch zu erkennen, wo wir mit unserer Arbeit ansetzen müssen. Eingliederung und Vielfalt sind keine einfachen Themen, man kann sie nicht mit einer geschlossenen Programmatik oder einer Zielvorgabe angehen.“

Herr Hahn, welche „bemerkenswerten“ Ergebnisse hat Ihre Studie im Kontext von Diversität und Geschäftserfolg zutage gefördert?
Die aktuellen Zahlen der „Diversity-Inklusions-Studie” von GoodHabitz bestätigen, dass es gerade in der DACH-Region noch viel Potenzial innerhalb der Unternehmen rund um die Themen Vielfalt und Inklusion gibt. Ganze 77 Prozent der deutschen Mitarbeitenden sind der Meinung, dass ihr Unternehmen Diversität und Inklusion in Zukunft mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. Auf die Frage nach ihrem eigenen Beitrag zur Förderung dessen innerhalb ihres Unternehmens gab ein Großteil der Mitarbeitenden an, dass sie sich noch nicht voll einsetzen. Die Mehrheit der Beschäftigten trägt bisher nur in geringem Maße dazu bei, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sich alle willkommen und wertgeschätzt fühlen. Unternehmen können und sollten diese Zahlen zum Anlass für Veränderung nehmen.   

Welchen Nutzen bringen Diversität und Inklusion den Unternehmen?
Unternehmen entdecken immer mehr, dass sie durch die Unterstützung und Förderung einer vielfältigen und integrativen Arbeitswelt Vorteile gewinnen, die über ein reines Image in Zeiten der Woke-Culture hinausgehen. Im Kern bestätigen die Ergebnisse der Studie die These, dass das Zusammenbringen von Menschen aus allen Lebensbereichen mit unterschiedlichen demografischen Merkmalen wie Kultur, ethnischer Zugehörigkeit, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung und sozioökonomischem Hintergrund nachweislich nicht nur zu mehr Einfühlungsvermögen und Kreativität, sondern auch zu Innovationen führt. Es ist also keine Frage, ob Vielfalt in Unternehmen ein entscheidender Faktor ist, sondern wie dieser erfolgreich umgesetzt werden kann. Es bedarf eines sorgfältigen und bewussten Ansatzes, um das volle Potenzial dieser unschätzbaren Ressource freizusetzen.                                                                              

Wie können Unternehmen Vielfalt etablieren?
Zentrale und erfolgreiche Faktoren sind die offene Kommunikation und den Mitarbeitenden das Konzept der Kultur näherzubringen. Denn nur, wenn sie sich der verschiedenen Kultur-Ebenen, der mentalen Programmierung und der kulturellen Merkmale bewusst werden, können sie eine Denkweise der Vielfalt entwickeln. Unsere Online Kurse „Cultural Diversity” oder “Vorurteile abbauen, Vielfalt aufbauen” sind gute Ausgangspunkte dafür. Die Schaffung eines aufgeschlossenen, integrativen und vielfältigen Arbeitsumfelds beginnt meiner Meinung damit, dass Mitarbeitende insbesondere in “soften Skills” geschult werden.

Wie unterstützen Sie Unternehmen bei der Umsetzung?
Die Ergebnisse der Studie erlauben uns, die Veränderungen genau zu messen und auch zu erkennen, wo wir mit unserer Arbeit ansetzen müssen. Eingliederung und Vielfalt sind keine einfachen Themen, man kann sie nicht mit einer geschlossenen Programmatik oder einer Zielvorgabe angehen. Klar, können Online Kurse nicht die ultima ratio sein, aber ein hilfreicher Ansatz, um Offenheit zu fördern und die Themen auf die Agenda zu bringen. Unsere GoodHabitz Coaches können die Unternehmen dabei helfen Lernpfade einzubauen, wenn Themen wie Vielfalt, Integration und Gleichberechtigung ganz oben auf der Agenda stehen. Als Personalentwickler kennen unsere Coaches die Herausforderungen der HR-Abteilungen und helfen, Ziele zu definieren und zu erreichen. Sie unterstützen dabei, dass Führungskräfte in den Lernprozess eingebunden werden und dass Lernen innerhalb des Teams nachhaltig verankert wird. So kann Lernen auch für schwer erreichbare Zielgruppen verfügbar gemacht werden, beispielsweise im produzierenden Gewerbe oder für ältere Generationen. Eine langfristig gewinnbringende Lernkultur wird etabliert.

Als Personalentwickler kennen unsere Coaches die Herausforderungen der HR-Abteilungen und helfen, Ziele zu definieren und zu erreichen. Sie unterstützen dabei, dass Führungskräfte in den Lernprozess eingebunden werden und dass Lernen innerhalb des Teams nachhaltig verankert wird.

Oliver Hahn

Inwiefern fließen die Ergebnisse nun auch in Inhalte auf Ihrer Plattform ein?
Wir arbeiten jeden Tag hart daran, unsere Lerninhalte an die Bedürfnisse unserer Kunden anzupassen und unser Kursportfolio zu erweitern. Bei der Produktion der Inhalte sind Lehrkräfte, Autoren, Regisseure, Video-Redakteure, Übersetzer, Grafiker und ein komplettes Innovationsteam beteiligt: All diese Personen stecken hinter der methodischen Aufbereitung unserer Online-Kurse. Daher können die Lernenden bei GoodHabitz auch aus einer Vielzahl an attraktiven Formaten und Lernmethoden auswählen – von Magazinen, Dokumentationen, Videos, Audios, Fallstudien bis hin zum kurzweiligen Quiz. Die Ergebnisse dieser Studie werden wir nutzen, um die Inhalte der Kurse noch stärker zu schärfen und auf die aktuellen Bedürfnisse anzupassen. Das können kleine Veränderungen in einem bestehenden Kurs sein, aber auch ganz neue Kurse, die sich aus den Ergebnissen ergeben. Mein Lieblingskurs aktuell ist z.B.: Die Kraft der Atmung und auch unser neues Kursformat “Masterclass” mit hochwertigen produzierten Expertenwissen nimmt weiter an Fahrt auf. Zudem freue ich mich auf unseren Roundtable am 06.10. zum Thema “Modern Corporate Learning” gemeinsam mit Verena Pausder und Jan Foesling.


Über den Interviewpartner:

Oliver Hahn ist seit März 2022 Country Manager bei GoodHabitz, zuvor war er drei Jahre bei dem EdTech Unternehmen Learnlight als Sales Director DACH für den Vertrieb zuständig und rund sechs Jahre Head of Business Development Europe bei Rosetta Stone. Der 40-Jährige verfügt außerdem über jahrelange Erfahrung im Bereich der Personalberatung.


Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.