Page 21 - TREND REPORT Ausgabe Juni/Juli 2022
P. 21

TREND REPORT Juni / Juli 2022 | New Work 21 Work smarter, not harder Nur mit dem richtigen Skillset und der passenden Unternehmenskultur werden hybrides Arbeiten und digitale Tools zur Automatisierung und Effizienzsteigerung nachhaltige Erfolgsfaktoren. von Andreas Fuhrich a.fuhrich@trendreport.de H omeoffice wurde während der Lock- downs vielerorts zur P icht und ist ge- kommen, um zu- mindest in hybrider Form zu bleiben. Mitarbeiter, die auch aus den eigenen vier Wänden heraus arbeiten können, sind zufriedener; Unternehmen sparen Kosten für Miete, Instandsetzung und Verp egung. Entgegen der Befürch- tung vieler Arbeitgeber ließ selbst die Produktivität im Homeo ce nicht nach. Wegen weniger Ablenkungen durch Kollegen gaben 60 % der Befrag- ten einer Studie der Hans-Böckler-Stif- tung an, dass Sie ihre Arbeit zuhause so- gar e ektiver organisieren können als im Betrieb. Die von Capgemini wäh- rend der ersten Phase des Lockdowns 2020 durchgeführte Studie „ e Future of work“ unterfüttert diese Angaben und belegte für das Homeo ce eine Kostenersparnis für Unternehmen von ganzen 24 %. Das Homeo ce scheint eine Win-win-Situation zu scha en, doch es gibt auch Gegenargumente. Zwischen 2012 und 2014 untersuchte Google mit dem „Project Aristotle“ die Erfolgsfaktoren eines funktionieren- den Teams. Dabei wurde festgestellt, dass der Erfolg weniger von der Fähig- keit der einzelnen Teammitglieder ab- hängig ist, sondern vielmehr von der Art ihrer Zusammenarbeit. Den Auto- ren der Studie folgend ist der wichtigs- te Aspekt dabei die „Psychologische Si- cherheit“. In einem Team mit hoher psychologischer Sicherheit, erwarten die Mitglieder, „dass niemand im Team einen anderen in Verlegenheit bringen oder bestrafen wird, wenn er einen Fehler zugibt, eine Frage stellt oder eine neue Idee einbringt.“ Doch wie steht es darum in einer postpandemi- schen Arbeitswelt? Collaboration-Tools ermöglichen zwar das Arbeiten in Teams, doch es fehlt ein haptischer Raum, wo schon ein freundliches Zunicken einen Bei- trag zum Aufbau eines Gemeinschafts- gefühls leistet. Soll dieses nicht auf der Strecke bleiben, braucht es ein neues Skillset bei Mitarbeitenden und Füh- rungskräften und eine entsprechende Unternehmenskultur. Empathie und Kommunikationsfähigkeit gewinnen an Wert. Kommunikation im Büroall- tag ist mehr als das gesprochene Wort. Mit Gesichtsausdrücken, Gesten und unserer Körperhaltung vermitteln wir kontinuierlich Signale. Missverständ- nisse beispielsweise werden im Bruch- teil einer Sekunde durch ein verlegenes Lächeln und eine entschuldigende Handbewegung aus dem Weg ge- räumt. Beim Arbeiten auf Distanz dro- hen hier plötzlich ungeahnt tiefe Span- nungen zu entstehen. Zudem verlangt das Arbeiten in den eigene vier Wän- den von den Mitarbeitenden mehr Ei- genverantwortung, während Füh- rungskräfte mehr Vertrauen aufbrin- gen müssen. „Für die Arbeit in einer Remote-World müssen Mitarbeitende unbedingt über eine digitale Kompe- tenz verfügen“, ergänzt compeople- Vorstand Frank Laskowski eine weitere Anforderung an die neue Arbeitswelt. „Dies bedeutet: Sie sollten die digitalen Tools und Lösungen, die für den Aus- tausch, die Zusammenarbeit und Wei- terbildung im Unternehmen bereitge- stellt werden, gut kennen und diese leicht sowie ganz selbstverständlich nutzen.“ Sind der Umgang mit digita- len Tools, Eigenverantwortung, Ver- trauen und die notwendige Sensibilität in der Kommunikation auf Distanz ge- geben, können auch beim Arbeiten auf Distanz ein Gemeinschaftsgefühl so- wie psychologische Sicherheit aufge- baut werden. compeople unterstützt dies zudem noch durch regelmäßige Online-Mitarbeitertage und „compeo- pleConnect, einem zweiwöchentlich, teamübergreifendem Online-Tre en. „Die Mitarbeitenden wählen sich hier- zu ein und werden nach dem Zufall- sprinzip zwei Mal für jeweils eine halbe Stunde in einen virtuellen Raum mit unterschiedlichen Kolleginnen und Kollegen weitergeleitet“, führt Las- kowski aus. „Dort können sie Small Talk führen oder ihre  emen und News miteinander teilen. So bleiben sie über ihr eignes Team hinaus mit den Mitarbeitenden anderer Firmen- bereiche in Kontakt.“ Auf diese Weise wird auch eine andere wichtige Funkti- on des klassischen Büros auf die Zu- Bildquelle / Lizenz: Sharon-mccutcheon / Unsplash 


































































































   19   20   21   22   23