Page 3 - TREND REPORT Juni 2021
P. 3

TREND REPORT Juni 2021 | Finanzwelt im Wandel 3 Es ist unwahrschein- lich, dass Banken mit einem größeren Real- experiment für die er- zwungene Nutzung der Digitalisierung konfrontiert wer- den als durch Covid-19“, mutmaßt Stuart Graham, Mitbegründer von Au- tonomous, einem unabhängigen Marktforschungsunternehmen, wel- ches die Auswirkungen der Pandemie auf die Branche weltweit untersucht. Der hervorstechendste Technologie- trend, der durch die notwendigen Fili- alschließungen während der Lock- down-Phasen beschleunigt wurde, ist die digitale End-to-End-Verarbeitung, die Bankensysteme so einrichtet, dass persönliche Interaktion vollständig ent- fällt. Drei Viertel der befragten Banken gaben an, dass sie nun in der Lage sind, Hypotheken oder Kredite für kleine und mittlere Unternehmen anzubieten, ohne persönlich mit dem Kunden zu interagieren. Nur acht Prozent gaben an, dass die Kunden für diese Produkte noch in die Filiale kommen müssen. Nebenbei wurde dabei auch die für die Finanzwirtschaft so wichtige Kunden- gruppe der Silver Society digital akti- viert. Nie zuvor ging es Senioren so gut wie jenen der Wirtschaftswundergene- ration. Sie pro tieren sowohl von aus- kömmlichen gesetzlichen als auch be- trieblichen Renten. In der Regel weni- ger aufgeschlossen gegenüber digitalen Neuerungen rücken sie in diesem Punkt nun näher an die Generation ih- rer Enkel – den Kunden 2.0 – heran. Jung und technikaffin verlangen die- se vor allem intuitive und einfache Pro- zesse und scheuen sich nicht, neue Dienstleistungen und digitale An- wendungen zu nutzen und in ihren Fi- nanzalltag zu integrieren. Werden ihre Erwartungen an Services und Kon- ditionen nicht erfüllt, ist diese Kunden- gruppe schnell bereit, den Finanzpartner auszutauschen oder zu ergänzen. Das Al- les-unter-einem-Dach-Konzept voran- gegangener Generation ist ihnen fremd. Neu entstandene Neo-Banken verstan- den am ehesten, diese Kundengruppe für sich zu gewinnen. Rein digital kon- zipiert und ohne kostspielige Filialen können sie ihre Basisangebote oft kos- tenlos anbieten. Ungebremst durch schwerfällige Strukturen und Legacy- Systeme und gerne mit FinTechs ko- von Andreas Fuhrich a.fuhrich@trendreport.de operierend sind sie in der Lage, innova- tive Trends wie Robo-Advisory und Kryptowährungen in kürzester Zeit in ihr Dienstleistungsportfolio aufzuneh- men. So scha en sie ein wachsendes, an den Bedürfnissen ihrer Kunden aus- gerichtetes, digitales Ökosystem. „Eine obsolete, weil un exible Sys- temarchitektur bremst digitale Inno- vationen aus“, weiß auch Martin Bey- er. Der Vorstandssprecher der Fiducia und GAD IT AG berichtet daher über die 2019 abgeschlossene „Mammutin- tegration“ von mehr als 340 VR-Ban- ken auf agree21: „Allein dadurch ge- winnen die VR-Banken die notwendi- ge Flexibilität, um mit dem rasanten Markttempo schrittzuhalten. Damit stehen digitale Mehrwertangebote schneller und zu deutlich geringeren Entwicklungskosten bereit, als dies mit einem monolithischen Kernbanksys- tem jemals möglich gewesenen wäre. Außer handfesten Kosten- und E zi- enzvorteilen stellte die Migration letzt- lich also die entscheidenden Weichen für höhere Agilität im Wettbewerb.“ Sukzessive entwickelt sich so die heuti- ge Vertriebsplattform zu einer o enen Markt- und Integrationsplattform. „Diese erweiterte Plattform ist nicht nur für eigene Lösungen konzipiert, sondern integriert auch nahtlos Ange- bote und Lösungen der Verbundpart- ner, aber auch von Drittanbietern, da wo es opportun erscheint.“ Der digitale Hype, der die Branche er- fasst hat, blieb auch von den sogenann- ten BigTechs nicht lange unbemerkt. Apple, Google, Amazon und Facebook dringen mit neuen Dienstleistungen in den Markt ein. Apple Pay und Google Pay waren hierzulande gerade rechtzei- tig auf dem Markt, um von einem Hy- gieneplus des kontaktlosen Mobile Payment in Corona-Zeiten zu pro tie- ren. Einer infas-quo-Umfrage im Auf- trag der Euro Kartensysteme folgend nutzen 27 Prozent der Befragten zwi- schen 16 und 69 Jahren die digitale Gi- rocard im Alltag, während noch 2019 57 Prozent das Verfahren überhaupt nicht kannten. Amazon hingegen schickt sich an, das Bezahlen im Onlinehandel via Ama- zon Pay zu vereinfachen. Im Amazon- Nutzerkonto gespeicherte Daten lassen Finanzwelt im Wandel Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die größten Treiber der Branche, in der neue Konkurrenten für etablierte Finanzdienstleister au auchen. Bildquelle Lizenz kalen emsley / Unsplash; eigene Bearbeitung 


































































































   1   2   3   4   5