Page 26 - TREND REPORT Juni 2021
P. 26

26 Handel mit Zukunft: Digital Marketing | Juni 2021 TREND REPORT halt oder Genre des Podcasts herstellen, fügt sich das Creative nahtlos in den Kontext ein“, erklärte dazu Marianne Bullwinkel im Interview mit unserer Redaktion. Damit Werbetreibende ihre Zielgruppen bestmöglich targeten können, hat RMS 2018 die Audio DMP entwickelt. Über diese Data-Ma- nagement-Plattform werden die Werbe- inhalte zielgruppengenau nach ver- schiedenen Targeting-Kriterien wie So- ziodemogra e, Interesse oder Region ausgespielt. Laut Marianne Bullwinkel können so Werbekunden Audioreich- weiten in spezi schen Zielgruppen pla- nen und medienübergreifend über ein System und auf einem vergleichbaren Niveau zu Display- und Online-Video- Advertising buchen. Technisch wird da- mit die datengetriebene und program- matisch-buchbare Vermarktung auf al- len Endgeräten sichergestellt. Auch in der Herstellung von Podcasts haben die neuen Technologien rund um KI und Machine Learning Einzug gehalten, bestätigte uns Dr. Alexander Trommen, CEO der Appsfactory. „Cognitive Services erlauben es, Pod- casts mit jeder beliebigen Stimme zu vertonen. Was man dafür braucht, sind eine sogenannte Neural-Voice-Schnitt- stelle und 200 bis 400 Minuten an Au- diomaterial. Damit ist der Computer in der Lage, meine Stimme, Ihre Stim- me oder welche Stimme auch immer so zu imitieren, dass man die Stimmen dann eigentlich mit dem menschlichen Gehör nicht mehr unterscheiden kann.“ Laut Alexander Trommen kön- nen zusätzlich Kosten eingespart wer- den bei Tätigkeiten, die standardisier- bar sind: „Hierzu zählt beispielsweise das automatisierte Einsprechen von Podcasts über Text-to-Speech-Schnitt- stellen. Auf diese Weise ist es möglich, Podcasts auch für Nischenthemen zu produzieren.“ Ein weiterer wichtiger Baustein für das datengetriebene Marketing ist „User- generated Content“ (UGC). Zur er- folgreichen Customer Journey gehört auch, dass Konsumierende die richtige Entscheidung tre en, bevor sie bei- spielsweise einen Kauf tätigen. Sie möchten bestätigt bekommen, sich für das richtige Produkt entschieden zu haben. In diesem Kontext ist UGC eine nicht zu unterschätzende Mög- lichkeit, Neugeschäft übers Netz zu ge- nerieren.„Aber gerade im Bereich der bei Lesern beliebten Kommentarfunk- tion zu Artikeln sind die Moderations- kosten sehr kostenintensiv. Appsfacto- ry ist in der Lage, durch eine KI-ge- stützte teilautomatisierte zweistu ge Moderationslösung die Kosten um über 90 Prozent zu senken“, führte in diesem Kontext Alexander Trommen an. Datengetriebenes Marketing bietet für viele Vertriebsmodelle und so zum Beispiel für den Direktvertrieb die Grundlage für Neugeschäft. Den Be- reich Onlinemarketing haben die neu- en Technologien rund um KI mit di- versen Tools bereits stark verändert. „Wir wollen den Konsumenten zur richtigen Zeit, im richtigen Kanal mit der für ihn relevanten Botschaft errei- chen und nutzen dafür datengetriebe- Wolfgang Siegel sagt: „Wir vermin- dern den Streuverlust und optimieren die Leads mit KI-basierten Algorith- men“. nes Marketing mithilfe von Machine Learning“, betonte in diesem Kontext Wolfgang Siegel, Direktor Marketing & Sales Performance bei küchenquelle. „Der Fokus liegt auf der Generierung von Neukunden. Die Terminanfragen erzielen wir über für uns wichtige digi- tale Kanäle. Über Online-Kampagnen im Digitalmarketing evaluieren und erreichen wir zielgerichtet für uns spe- zi sche und granulare Zielgruppen, die uns hochwertige Leads bringen. So vermindern wir den Streuverlust und optimieren die Leads mit KI-basierten Algorithmen“, erklärte uns Wolfgang Siegel. Die hohe Qualität der Service- leistungen gepaart mit dem Einsatz di- gitaler Innovationen wie Mixed Reality Intelligente Apps und Disruption der Medien Die TREND-REPORT-Redaktion sprach mit Dr. Alexander Trommen, CEO der Appsfactory, über die Zukun  der Medien im Kontext der neuen KI- Technologien. Disruptiv und exponentiell verändert sich aktuell die Medienbranche. Un- bestritten ist zudem, dass die digitale Disruption starke Auswirkungen auf das Mediennutzungsverhalten und in der Folge auch auf die Geschä smo- delle in der Medienindustrie hat und in Zukun  haben wird. „Aktuell fokus- sieren sich die meisten aufs Mithalten, Geschä skontinuität und Gefahrenab- wehr. Also eher reaktiv, statt die Dinge aktiv anzugehen“, betonte Alexander Trommen zu Beginn unseres Ge- sprächs. Häufig fehle inhouse die Er- fahrung für innovative KI-Projekte und ein Data-Analyst macht noch kein er- folgreiches Projekt. Laut Alexander Trommen braucht es in diesem Kon- text externe Begleitung durch eine Agentur. „Zum Beispiel liegt der Nach- richtensender n-tv als eine der ersten Medienmarken, die konsequent auf Apps gesetzt haben, bei der täglichen Nutzung immer noch weit vor allen Zeitungen und sogar weit vor der Ta- gesschau. Konsequente Investitionen in Technologien zahlen sich aus. Man sieht das beispielsweise am deutlich überproportionalen Reichweitenzu- wachs der FAZ, den das Medienhaus durch den Einsatz von KI erreicht hat“, erklärte uns der CEO der Appsfactory. Dass sich durch die neuen Technologi- onslösung die Kosten um über 90 Pro- en rund um KI Wettbewerbsvorteile zent zu senken“, betonte der Digitali- generieren lassen, ist unbestritten. Zu-  sierungsspezialist. nächst spricht Alexander Trommen von zwei Ansatzpunkten. Zum einen Ein anderer Ansatzpunkt für KI ist nach die Möglichkeiten zur Kostenersparnis Alexander Trommen die Steigerung bei Tätigkeiten, die standardisierbar der Nutzung. „Wir haben bspw. für die sind. Hierzu zählt er beispielsweise FAZ eines der ersten deutschen Perso- das automatisierte Einsprechen von nalisierungsprojekte im Medienbe- Podcasts über Text-to-Speech-Schnitt- reich umgesetzt. Im Ergebnis sind es stellen. Auf diese Weise sei es möglich, nun 100 Prozent mehr Visits pro Nutzer Podcasts auch für Nischenthemen zu als bei der Standardseite und eine 20 produzieren. „Im Bereich der bei Le- Prozent höhere Sessiondauer. Für die sern beliebten Kommentarfunktion zu Tagesschau betreiben wir ein KI-ba- Artikeln sind die Moderationskosten siertes Tool, das hoch automatisiert sehr kostenintensiv. Appsfactory ist in aus 16:9-Videos Hochkant-Videos pro- der Lage, durch eine KI-gestützte teil- duziert. Mit einem Newsreel aus diesen automatisierte zweistufige Moderati- Hochkant-Videos ist es uns gelungen, die Page-Impressions in der App zu ver- fünffachen und die Sessiondauer zu verdoppeln“, erklärte uns Alexander Trommen. Auf unsere Frage hin, wo denn momentan Projekte mit dem meisten Potenzial liegen, verriet uns Dr. Trommen: „Momentan sind aus mei- ner Sicht die spannendsten Projekte zum einen im Bereich Automotive die ASOP-Projekte (Android Open Source Projekt). ASOP ist das Betriebssystem, mit dem ganz viele Automobilherstel- ler ihre Infotainmentmodule realisie- ren. Appsfactory hat im Bereich An- droid mehr Expertise als wahrschein- lich jedes andere Unternehmen in Deutschland. Entsprechend sehen wir Automotive Dr. Alexander Trom- uns hier in einer Schlüsselposition.“ men: „Wir sehen uns im Bereich ASOP in einer Schlüsselposition.“ www.appsfactory.de 


































































































   24   25   26   27   28