Page 16 - TREND REPORT Juni 2021
P. 16

16 New Work | Juni 2021 TREND REPORT Trendbuch Handbuch HR-Management Themen wie die digitale Transformati- on, Automatisierung und künstliche Intelligenz bestimmen den New-Work- Diskurs. Klar ist: Einen grundle- genderen Wan- del hat es seit Generationen nicht mehr ge- geben. Arbeit heute ist ver- netzter, kreati- ver, digitaler und komplexer denn je und stellt somit auch die Personalabteilungen vor neue Herausforderungen. Bestellung und Download unter www.handbuch-hr.de http://trendreport.de/shop technologischen Fortschritts, wodurch immer mehr Arbeit durch Maschinen verrichtet wird und beru iche Rollen nicht länger ein ganzes Leben, sondern nur noch wenige Jahre besetzt werden. „Was durch Studien belegt ist“, so führt Berg aus, „ist tatsächlich, dass die Halbwertszeit von Wissen und Skills durch die Beschleunigung massiv ab- nimmt.“ Statt Wissen, Skills und Bil- dungsbiogra e sind „Metakompeten- zen wie Neugier, Lernfähigkeit und Agilität also Anpassungsfähigkeit wich- tiger“. Kompetenzen, die in einem mo- dernen Assessment – in Präsenz oder virtuell – überprüft werden können. Wiesichdurchdentechnologischen Fortschritt beru iche Rollen ändern, weiß auch Wieland Volkert von UKG. Sein Unternehmen bietet Robotic-Pro- cess-Automation(RPA)-Lösungen für die Personalabteilung. „RPA befreit die Personalabteilung von ine zienten, sich wiederholenden Prozessen“, so der Country Manager Central Europe & Netherlands. „So entsteht mehr Zeit für neue, strategische Initiativen, um die Geschäftsleitung zu unterstützen.“ Obwohl das Potenzial dieser Technolo- gie schon jetzt immens ist, wird es noch von relativ wenig Unternehmen einge- setzt. „Prozesse und Anwendungen müssen stabil sein, damit RPA optimal funktioniert“, erläutert Wieland Vol- kert. Unternehmen müssen daher ihre Prozesse verstehen und optimal aufset- zen, ehe diese an einen Bot übergeben werden können. „Prozesse mit unstruk- turierten Daten sind für viele Bots noch nicht geeignet.“ Hinzu kommt ein nicht ausreichendes Verständnis über KI- emen sowie die Angst vor dem Einsatz neuer Technologien. Unzweifelhaft ist jedoch, dass die Digi- talisierung ein Miteinander von menschlicher und technologischer In- telligenz scha t. Unternehmen, in de- nen hier Berührungsängste vorherr- schen, drohen mittelfristig auf der Stre- cke zu bleiben. Führungskräfte sind daher gefragt, jetzt die Weichen zu stel- len und ein Mindset zu erscha en, das innovative Verknüpfungen zwischen Mitarbeitenden, Kunden und Maschi- nen ermöglicht. Zumal insbesondere die begehrten Fachkräfte technologie- a n sind und auch die Möglichkeiten vernetzter Arbeit aus dem Homeo ce zu nutzen wissen. Auch in den ein- gangs erwähnten Studien lassen sich nicht nur negative Zahlen  nden. Im- merhin geben 77 Prozent an, das Homeo ce erleichtere die Vereinbar- keit von Beruf und Familie, und 60 Prozent glauben, ihre Arbeit zu Hause sogar e ektiver organisieren zu kön- nen. Grund genug also das Arbeiten von zu Hause aus fest in der eigenen Organisationskultur zu verankern. Eine erste bemannte Marsmission von ein bis drei Jahren visiert die NASA für 2035 an. Statt eines potenziell tödlichen Virustötenunsdortminus65Grad, eine Atmosphäre überwiegend aus Koh- lendioxid und Weltraumstrahlung ga- rantiert. Die Frage nach einer persönli- chen Eignung für einen Aus ug dorthin kann sich nach Corona nun jeder selbst beantworten. #NewWork #HR #Prozessautomatisierung HANDBUCH HR-MANAGEMENT New Work Die Digitalisierung der Arbeitswelt TREND REPORT www.handbuch-hr.de Neuer HR-Alltag mit intelligenter Prozessautomatisierung Warum HR-Teams dank neuester Tech- nologie eine Schlüsselrolle bei der Transformation von Unternehmen spie- len, berichtet Wieland Volkert, Coun- try Manager Central Europe & Nether- lands bei UKG, dem neuen PeopleDoc. Das Potenzial intelligenter Roboter ist immens für die deutsche Wirtscha  und gilt bereits als der nächste Meilen- stein. Dabei erhält Robotic Process Au- tomation (RPA) eine Erweiterung durch kognitive Komponenten. RPA befreit die Personalabteilung von inef- fizienten, sich wiederholenden Pro- zessen und verbessert die Beziehung der Mitarbeitenden zur Personalabtei- lung. So entsteht mehr Zeit für neue, strategische Initiativen, um die Ge- schä sleitung zu unterstützen. Eines von vielen HR-Anwendungsbeispielen ist die Beförderung eines Mitarbeiten- den. „Dort muss ein Prozess in einer HR-Service-Delivery-Plattform ange- stoßen werden und diese Daten müs- sen im Core-HR, im Payroll-Tool oder in der Workforce-Management-Lösung RPA und Prozessautomatisierung werden in der HR immer wichtiger, insbesondere bei M&A, schildert Wieland Volkert. angepasst werden oder sogar neue Aufgaben triggern“, erläutert Wieland Volkert. „Um menschliches Versagen zu reduzieren und eine beträchtliche Zeitersparnis zu erzielen, kann RPA die Hauptlast der Arbeit übernehmen. So werden Aufgaben im Zusammenhang mit einer Beförderung nahtlos erle- digt.“ Hierzu gehört auch das automa- tische Versenden neuer Verträge für elektronische Signaturen, die auch beim Onboarding, Crossboarding und Mitarbeitertransfer zum Einsatz kom- men und sich einfach und schnell au- tomatisieren lassen. Nach Volkert kann die Technologie auch ideal bei Fusionen und Übernah- men eingesetzt werden: „Mit RPA kön- nen Teams Prozesse zur Übertragung von Personalakten automatisieren. Zum Beispiel können sie den rechtmä- ßigen Umgang mit den Akten in Zeiten betrieblicher Umstrukturierungen be- treuen – und dies während einer un- ternehmensweiten Technologie- oder Prozessintegration.“ Die Personalab- teilung könne RPA auch nutzen, um neue Dokumente mit intelligenten Vorlagen und personalisierten Mitar- beiterinformationen zu erstellen, und dies könne sogar auf der Grundlage von Ereignissen in anderen HR-Syste- men geschehen. „RPA ermöglicht nahtlose Interaktionen und Arbeitsab- läufe zwischen einzelnen Applikatio- nen“, so Volkert. „Dies ist von entschei- dender Bedeutung, da ein Unterneh- men im Durchschnitt o  mehr als elf einzelne HR-Systeme einsetzt.“ Viel Zeit verschlingt auch das Erstellen von Beschä igungsnachweisen, weiß Volkert. Häufig müssen Angestellte und Mitarbeitende anhand einer Ar- beitgeberbescheinigung ihre Beschäf- tigung im Unternehmen nachweisen. Die Bearbeitung dieser einmaligen An- fragen kann andere wertschöpfende HR-Aktivitäten verzögern oder sogar blockieren. Beim Einsatz der richtigen RPA-Lösung zur Automatisierung von Dokumentenerstellung und von Be- nachrichtigungen werden Mitarbeiten- de schneller bedient. Wieland Volkert betonte abschließend im Gespräch: „Dieser direkte und prompte Service der Personalabteilung verbessert die Employee Experience, um bei der New- Work-Generation zu punkten.“ https://people-doc.de, https://ukg.com 


































































































   14   15   16   17   18