Page 11 - TREND REPORT Juni 2021
P. 11

TREND REPORT Juni 2021 | Digitale Unternehmenskultur 11 persönlichen Kundendaten gespei- chert werden; Musiker oder Autoren, die ihre Kunst direkt verkaufen und dabei Tantiemen ohne Verleger oder GEMA automatisiert ausgeschüttet bekommen sowie weiterempfehlende Kunden, die zu Mitverdienern wer- den“, gibt Gero Grebe, Director Strat- egy & Consulting der Digitalagentur Valtech, weitere Anwendungsmöglich- keiten aus einer langen Liste zu Proto- koll. „Blockchain und Crypto ist ein sagenumwobenes, schwer zu durchbli- ckendes Feld. Da helfen wir unseren Kunden bis hin zu ersten Prototypen. Oder wir vernetzen verschiedene Kun- den untereinander. Denn dies ist eine Technologie, die vor allem für den Austausch geeignet ist – nichts, was man als Unternehmen allein im Keller zum Erfolg bringt.“ Innovation ist Trumpf Ganz gleich ob neue Technologien die Geschäftsprozesse ändern oder gleich ganz neue Geschäftsmodelle entwi- ckelt werden, eine Innovationen för- dernde Unternehmenskultur ist der wohl stärkste Beschleuniger der digi- „Digitale Arbeitsweisen funktionie- ren nicht in starren Hierarchien und abgeschotteten Silos“, betont Ertan Özdil, im Gespräch mit der Redaktion. talen Transformation. Eine Vorbild- funktion sowohl für große Konzerne als auch mittelständische Unterneh- men nehmen Start-ups ein. Sie gelten als besonders agil und anpassungsfä- hig. Ideale Voraussetzungen, um in ei- nem dynamischen Marktumfeld auf Veränderungen zu reagieren. Der Cul- tural Change, lockere Hierarchien und neue Organisationsformen sind hier gelebte Praxis und bieten ideale Rah- menbedingungen, um Innovationen schnell umzusetzen, neue Geschäfts- modelle hervorzubringen und das Unternehmen so  t für die Zukunft zu machen. Zahlreiche Konzerne ha- ben das Potenzial einer Start-up-Kul- tur mittlerweile erkannt und gründen innerhalb ihrer Konzernstruktur ein- zelne Geschäftsbereiche neu aus. Die rready AG, ein Spin-o  der Swiss- com AG, ist hierfür ein gutes Beispiel. Aus dem explorativen Ansatz der Kick- box-Methode von Adobe schuf das Start- up die Softwareplattform Getkickbox, womit Innovationsprozesse einfach und e zient skaliert werden können. „Un- sere Erfahrung zeigt, dass Mitarbeiten- de das größte Kapital einer Firma sind. Deshalb bietet rready Softwarelösungen an, um Innovation von Mitarbeitenden zu fördern“, begründet der CEO Dave Hengartner seine Motivation. Silicon- Valley-Unternehmer Mark Randall, Er-  nder der Kickbox-Methode und ehe- mals Chief Strategist und VP of Creati- vity bei Adobe, ist als Mentor aktiv involviert: „Das rready-Team hat aus der Kickbox-Methode auf beeindru- ckende Weise eine Innovationslösung für Unternehmen in der ganzen Welt gescha en.“ Die Lösung bietet Mitar- beitenden einen niederschwelligen Zu- gang zum unternehmenseigenen Inno- vationsprozess, der mit der Software strukturiert werden kann: Egal ob ein Gedankenblitz oder eine ausgeklügelte, durchdachte Innovation – alles kann direkt eingespeist werden. Innovationen fördern Um innovative Ideen in neue Techno- logien zu verwandeln, reichen guter Wille und Arbeitseifer nicht aus. Ohne entsprechende  nanzielle Mittel ist je- des Innovationsprojekt von vornherein Neue Ideen für das Innovationsmanagement Dave Hengartner, Co-Founder von rready, spricht mit unserer Redaktion über Innovationsprozesse, digitale Innovationskultur und seinen Lean- Startup-Ansatz. „Der ‚Lean-Startup-Ansatz‘ wurde von Startups und digitalen Unternehmen entwickelt und kann durch Kickbox in traditionelle Unternehmen gebracht werden“, erklärte uns Dave Hengartner eingangs unseres Gesprächs. Damit trifft er den aktuellen Zeitgeist und die Wünsche vieler Unternehmen, um agil und disruptiv am Markt agieren zu kön- nen. Durch die SaaS-Lösung kann die Effektivität eines Innovationsprogram- mes massiv gesteigert werden. Innova- tion wird in der gesamten Unterneh- mung ortsunabhängig betrieben und damit sichtbar gemacht. Innovatoren werden automatisiert unterstützt und interne Experten und Sponsoren kön- nen aktiv eingebunden werden. „Kick- box legt großen Wert auf schnelle, günstige und datengetriebene Validie- rung von Ideen am Markt mit potenziel- len Kunden, um iterativ eine Lösung zu entwickeln“, betonte in diesem Kontext Dave Hengartner. Laut dem CEO von rready können alle Mitarbeiter an eige- nen Ideen arbeiten und über die So - ware-Lösung auf Experten innerhalb der Organisation zugreifen, im Hinblick darauf kann dann eine agile und digitale Unternehmenskultur entwickelt werden. Darüber hinaus kann die Kickbox-Me- thode relativ schnell umgesetzt werden. „Sie kann innerhalb weniger Monate zu messbaren Ergebnissen führen, die sich tendenziell verbessern, je länger die Me- thode konsequent angewendet wird. Großunternehmen haben extrem viel Wissen und Erfahrung, welches dadurch nutzbar wird. Ein weiterer Vorteil ist, dass Projekte firmenübergreifend ge- teilt werden können, um Open Innova- tion zu fördern und Kollaborationen zu ermöglichen. Die So ware erlaubt ex- ternen Dienstleistern den Zugang zu So ware-Anwendungen, welche den Innovationsprozess effektiv unterstüt- zen“, fügte Hengartner noch hinzu. Der Spezialist für Innovationsmanagement hat zudem mit dem Silicon-Valley-Un- ternehmer Mark Randall, ehemalig Chief Strategist und VP of Creativity bei Adobe, einen erfahrenen Mentor für sein Unternehmen gewinnen können. Die Me- thode stammt von Adobe und wurde von ihm entwickelt. Mit Kickbox bietet rready ein Innovationsprodukt an, das „out of the box“ funktioniert und als SaaS-Lösung erhältlich ist. „Da jedes Unternehmen einen anderen Innovati- onsreifegrad besitzt, bieten wir einen modularen Ansatz an, um immer die passenden Instrumente anbieten zu können. Dies umfasst zum Beispiel phy- sische Innovations-Toolboxen, digitale Inspirationsworkshops und soft- warebasierte Feedback-Tools“, sagte er. Zudem erhalten seine Kunden Zugang zum rready-Ökosystem mit zertifizier- ten Coaches und Experten wie Anwäl- ten, Entwicklern oder Designern, wel- che die verschiedenen Projekte unter- stützen. Hengartner abschließend: „Diese Experten unterstützen mit Know- how zum Beispiel bei der Entwicklung Dave Hengartner: „Wir bringen mit unserer Lösung eine ‚Lean-Startup- Methode‘ in die Unternehmen.“ eines Prototyps oder einer Marke- tingstrategie. Und unsere Community fördert die firmenübergreifende Kolla- boration zwischen den Unternehmen. Dafür gibt es bereits erste Beispiele, wie etwa Siemens Energy, die über un- sere So ware mit Universitäten kolla- borieren, oder SBB und Schweiz Tou- rismus, die gemeinsam an nachhalti- gen Themen arbeiten.“ www.rready.com 


































































































   9   10   11   12   13