Page 19 - TREND REPORT April 2021
P. 19

 TREND REPORT April 2021 | New Work & Smart Services 19    Hotelbranche eine besondere Heraus- forderung, zusätzlich kommt noch die Situation der Pandemie zum Tragen. Anke Maas führt in diesem Kontext an: „Wir haben für definierte Abteilun- gen wie z. B. Vertrieb komplett auf mo- biles Arbeiten umgestellt, um der neu- en Flexibilität und Mobilität unserer Mitarbeiter gerecht zu werden. Diesen Weg gehen wir weiter. Da eignen sich dann auch die Coworking-Spaces in unseren Hotels, die im Gegensatz zu reinen Coworking-Anbietern noch et- was anders sind – mit ein bisschen mehr Bewegungsraum, toller Verpfle- gung und dem echten Hotelflair.“ Die Hotelkette beschäftigt über 3000 Mitarbeiter in über 40 Destinationen und die digitale Unternehmenskultur drückt sich z. B. in Form einer Mobile- App aus, die alle Mitarbeitenden auch jetzt in der Krise verbindet. Über die Mobile-App gelangen alle auch zum Mitarbeiterportal, wo individuell alle   Bleisure Travel: Von Geschäftsreisen erwarten viele Angestellte heutzutage mehr als nur Arbeit. Das NYX Hotel Milan am bekannten Piazza IV Novembre verbindet Design mit Kunstwerken von renommierten Mailänder Künstlern. Leonardo Hotels mehr als New Normal  Die TREND-REPORT-Redaktion sprach mit Yoram Biton und Anke Maas von Leonardo Hotels Central Europe über Digitalisierung, New-Work-Konzepte und den neuen Trend Bleisure Travel. „Think loud and not alone“, mit diesem positiven Denkansatz steuert Yoram Biton, Managing Director der Leonardo Hotels Central Europe, seine Mitarbei- ter und Häuser durch die momentan anspruchsvolle Situation. „Grundlage dafür“, betont Biton, „ist Vertrauen, Of- fenheit und Transparenz in der Kom- munikation.“ Leonardo Hotels Central Europe ist Teil der börsennotierten Fat- tal Hotel Group mit mehr als 217 Hotels in Europa, dem Vereinigten Königreich und Israel. „Weil unsere Mitarbeiter über Länder mit verschiedenen Stand- orten verstreut und jetzt auch in Kurz- arbeit sind, hat sich die Strategie unse- rer HR-Abteilung, in eine Mitarbeiter- App zu investieren, nachhaltig bewährt. So machen wir unsere Internationali- sierung mit unserer preisgekrönten LE- APP sichtbar. Außerdem sind wir sehr präsent und teilen die derzeitige Situa- tion mit unseren Mitarbeitenden, wes- wegen wir regelmäßig chatten“, erläu- tert Yoram Biton. Human Resource Di- rector Anke Maas fügt in diesem Kontext hinzu: „Wir motivieren unsere Mitarbeitenden mit Transparenz bei unternehmensbezogenenNachrichten und blicken darüber hinaus auf aktuel- le politische Situationen und Anforde- rungen. Zum Beispiel sorgt so unser ‚Corona-Stream‘ für Vertrauen und Zu- sammenhalt – dies kommt sehr gut an. Übrigens, auch den Namen LEAPP ha- ben unsere Mitarbeitenden selbst ge- wählt.“ Zudem werden computerge- stützte Serviceleistungen immer be- liebter und sind sicherlich auch nach der Pandemie gefragt. So cruist zum Beispiel der kleine Service-Roboter „Jeeves“ als Testläufer durch das NYX Hotel Munich. Der 1,20 Meter große Minibar-Butler wird per App oder Zimmertelefon gesteuert und steht in der Regel innerhalb von fünf Minuten vor der Zimmertür. „Unser Minibar-Ro- boter ergänzt unser Serviceangebot hervorragend, gerade im Hinblick auf Sicherheits- und Hygienestandards. Auch die Kommunikation mit den Kol- legen funktioniert schon gut: Zurück an seiner Docking-Station in der Lobby sendet Jeeves eine E-Mail an das Front- office mit der Info, welcher Gast wel- ches Produkt aus dem Kühlfach ent- nommen hat. Wir können uns vorstel- len, die innovative Technologie auch auf weitere geeignete Häuser auszurol- len“, blickt Biton in die Zukunft. Die New-Work-Strategie des Hotel- managements schlägt sich zudem in innovativen Angeboten im Kontext ak- tueller Coworking-Trends nieder, denn immer häufiger werden hochwertige Flächen in bester Lage für Wissensarbei- ter angemietet. Flexible Büroflächen und Coworking-Spaces sind en vogue und eine echte Alternative in Zeiten des Brexits und der Pandemie. Yoram Biton erklärt das so: „Unsere sogenann- ten Open Lobbies in den Hotels sind multifunktionale Begegnungsräume und richten sich an Geschäftsreisen- de, Freiberufler und Unternehmen. Mit neuen gastronomischen Kon- zepten, als attraktiver Seminarveran- stalter und Co-Living-Anbieter nutzen wir die aktuellen New-Work-Trends, um unsere Hotels optimal auszulas- ten. Flexible Arbeitsplätze werden im- mer mehr zur Basis einer innovativen Wirtschaft und zum festen Bestandteil unserer Städte.“ Studien gehen davon aus, dass flexible Arbeitsplätze zum Beispiel in Großbritannien und der EU in den kommenden zehn Jahren min- destens zehn Prozent des Gesamt- marktes ausmachen werden. „Zum Beispiel ist der neue Service unseres Mutterkonzerns ‚Switchup by Rooms‘ eine innovative Immobilienlösung, die wir für 50 bis 1000 Mitarbeiter anbie- ten. Unternehmen, die auf der Suche nach neuen Büros sind, können sofort unser voll möbliertes und komplett ausgestattetes Ready-to-work-Office beziehen“, betont Yoram Biton. Zudem sind ihm zufolge neue Entwick- lungen im Bereich Bleisure angedacht. Es gilt, neue Marktchancen zu identifi- zieren: „Ziel ist es, die Unternehmens- expertise im Business-Bereich mit Lei- sure-Projekten zu vervollkommnen und neue Segmente im Bereich Resorts und Ferienhotellerie zu erschließen, um den Trend Bleisure zu bedienen.“ In diesem Jahr erweitert Biton noch mit fünf Neueröffnungen die Präsenz von Leonardo Hotels in Europa auf insgesamt 87 Hotels. „Wir freuen uns auf die neuen Hotelstandorte in Nürn- berg, Augsburg und Eschborn sowie Warschau und Barcelona.“ www.leonardo-hotels.de      Yoram Biton: „Unsere Open Lobbies sind multifunktionale Begegnungs- räume mit dem nötigen Abstand.“   wichtigen Dokumente wie Verträge oder Dienstplan abrufbar sind, Krank- meldungen oder Urlaubsanträge abge- schickt werden oder Gehaltsabrech- nungen heruntergeladen werden kön- nen. „Jeder Mitarbeiter – von Azubi bis Manager – kann zu jeder Zeit Infos ab- rufen. Alle wichtigen Informationen für die tägliche Arbeit sind zentral hin- terlegt. Man muss nur darauf zurück- greifen. Und das wiederum führt zu hoher Mitarbeitermotivation, weil da- mit weder Zeitdruck noch Abhängig- keiten geschaffen werden. Unsere Mit- arbeiter schätzen das sehr“, betonte Anke Maas im Gespräch mit mir. #NewWork #SmartServices #DigitaleTeams       􏰀 Bildquelle / Lizenz: Hoffotografen Bildquelle / Lizenz: Leonardo Hotels Central Europe 


































































































   16   17   18   19   20