Page 15 - TREND REPORT November 2019
P. 15

 TREND REPORT November 2019 | Smarter Standort Deutschland 15   allem klug investiert, spart enorm hohe KosteninderZukunftundverhindert vielleicht sogar das Scheitern der ge- samten Organisation“, betont Dr. See- vogel. Der digitalen Datenflut Herr werden Klug investiert hat auch derjenige Unternehmer, der sein Datenmanage- ment in Zukunft gut organisiert. Zur Bewältigung der Datenflut ist ein „Di- gital Assessment Management“-Sys- tem (DAM) zwingend erforderlich. Dies gilt insbesondere angesichts der immer strengeren gesetzlichen Vorga- ben: Mit einem DAM lassen sich zent- ral und effizient alle Quellen sichten, konvertieren, mit Stichwörtern verse- hen etc. Torsten Köbel von Extensis er- klärte uns dazu: „Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch ein wirt- schaftlicher Aspekt: Die Assets bean- spruchen in der Masse enorm viel Spei- cherplatz. Ein DAM kann dafür sor- gen, dass sich unbrauchbares Material schnell finden und aussortieren lässt. Es kann Dubletten vermeiden helfen und Dateien in die benötigten Datei- formate in den benötigten Abmessun- gen automatisiert konvertieren.“ Es stehen uns also eine Vielzahl von Tools zurVerfügung,dienurrichtigzum Einsatz gebracht werden müssen, um den Automatisierungsgrad zu erhöhen. Industrie 4.0 Die neuen Technologien und Möglich- keiten wie z. B. Predictive Maintenance und maschinelles Lernen durchdrin- gen alle Branchen. Wenn Industrieun- ternehmen heute ihre Prozesse digitali- sieren und nach den Grundsätzen von Industrie 4.0 gestalten, werden die ers- ten Anwendungsfälle häufig in der In- standhaltung umgesetzt. In diesem Kon- text profitiert der Standort Deutsch- land in Zukunft auch beim Einsatz von AR-Technologien. In nicht allzu ferner Zukunft werden die Instandhalter mit Augmented-Re- ality-Werkzeugen wie AR-Brillen durch Inspektionsprozesse geführt. Die von den Maschinenkomponenten gesammelten Betriebsdaten ermögli- chen klare Vorhersagen zur Restle- bensdauer und einen Austausch zum optimalen Zeitpunkt im Sinne der „Predictive Maintenance“. Zu jeder Maschine wird es einen digitalen Zwil- ling geben, der alle instandhaltungsre- levanten Daten enthält und z. B. die Identifikation von Ausfallursachen und das Bestellen von Ersatzteilen ver- einfacht. Genau diese Themen be- leuchtet für ihre Besucher die mainte- nance. Die Fachmesse für industrielle Instandhaltung findet vom 12. bis 13. Februar 2020 in Dortmund statt. „Auf der kommenden maintenance in Dortmund werden wir uns verstärkt mit künstlicher Intelligenz, Data Science, mobilen Systemen in der In- standhaltung und neuen Geschäfts- modellen, die damit eng verbunden sind, beschäftigen. In Deutschland wird auf dem Gebiet bereits sehr viel unternommen, es entstehen neue Ge- schäftsmodelle und Kooperationen. Alles wird ‚digitaler‘ und ‚vernetzter‘. Und das sind für mich die Schlag- wörter, die den ‚Smarten Standort Deutschland‘ ausmachen“, betont Maria Soloveva, Projektleiterin der maintenance, im Hintergrundge- spräch mit der Redaktion. #Neuland #StandortDeutschland #DigitaleTransformation Trendbücher AI-Superpowers Kai-Fu Lee, Ex- Google-China-CEO, Start-up-Investor und ein weltweit renom- mierter AI-Experte, bietet in seinem Buch erstmals die chine- sisch-amerikanische Perspektive. Autor Lee fordert, dass die Weltmächte gemeinsam die Verant- wortung für die sich neu formierende Wirtschaft übernehmen. http://trend- report.de/ai-superpowers Toolbook Das Geschäftsmodell-Toolbook für digitale Ökosysteme: anwendungs- bezogene Tools und Methoden für die individuelle Anwendung der ak- tuellen Ansätze zur Geschäftsmodell- entwicklung von digitalen Plattfor- men. http://www.trendreport.de/ toolbook Handbuch Digitalisierung Das „Handbuch Digitalisierung“ der ayway media GmbH steht in der zwei- ten Ausgabe zur Verfügung. Aktualisiert und mit neuen, zeitgemäßen Themen, wartet es mit umfangreichem Praxis- wissen zur digitalen Transformation auf. http://www.handbuch-digitali- sierung.de                „Der digitale Wandel in der Instandhaltung“ Maria Soloveva, Head of Event der maintenance, sprach mit der TREND- REPORT-Redaktion über die Leitmes- se für industrielle Instandhaltung, die am 12. / 13. Februar in Dortmund stattfindet. Moderne Instandhaltung ist ohne Pre- dictive Maintenance nicht mehr denk- bar, weswegen sich die Messe auch verstärkt mit künstlicher Intelligenz, Data Science, mobilen Systemen in der Instandhaltung und neuen Ge- schäftsmodellen, die damit eng ver- bunden sind, auseinandersetzt. Als Konsequenz der damit einhergehen- den, zunehmenden Digitalisierung steigt auch die Ausstellerzahl des Events. Ehemals branchenferne Un- ternehmen, wie SAP, IBM, Atos sowie auch einige Start-ups, werden nun zu wichtigen Spielern am Markt. „Unser Ziel ist es, alle Facetten der modernen Instandhaltung auf der Messe abzubil- den“, schildert Maria Soloveva den Umgang mit dieser Entwicklung. Sie freut sich, „dass die ‚Neuen‘ die Messe zur Präsentation ihrer Produkte aus- wählen“. Die Besucher erhalten auf der main- tenance einen kompletten Überblick über die moderne Instandhaltung: von visionären Ideen bis zu Produk- ten und Lösungen, die sich sofort in den Instandhaltungs-Alltag integrie- ren lassen. „Ein besonderes Highlight sind immer die Eröffnungsvorträge im Science Center“, betont Soloveva. Auf der nächsten Messe stehen diese unter dem Leitthema „Der digitale Wandel in der Instandhaltung“. Den unmittelbaren Praxisbezug stellt die dazugehörige Anwenderkonferenz „Smart Maintenance für Smart Facto- ries“ her. Neben Anwenderberichten erleben die Besucher dort Praxisbei- spiele weltweit tätiger Marktführer. „Man spricht also nicht nur auf den Maria Soloveva hat das Ziel, „alle Facetten der modernen Instand- haltung auf der Messe abzubilden“. Vortragsbühnen über intelligente, lernorientierte, smarte Instandhal- tung, sondern es wird auch gezeigt, wie solche Konzepte bereits umge- setzt werden.“ www.maintenance-dortmund.de       Bildquelle Lizenz Messe Maintenance 


































































































   13   14   15   16   17