Data Warehouse Security

Pierre Thompson-Lukas ist überzeugt, dass Unternehmen sich an die neue Data Economy anpassen müssen, wollen sie nicht auf der Strecke bleiben. „Daten-Darwinismus“ nennt er das. Zur Anpassung gehören auch der sichere Umgang mit Daten und die Einhaltung von Regularien wie der EU-DSGVO.

„Jeder, der Daten aus der Cloud beziehen und dort zur Verfügung stellen will, sollte darauf achten, dass diese im europäischen Rechtsraum bleiben“, betont der Regional Director DACH bei Snowflake in diesem Kontext. Bei seinem Unternehmen liegen die Daten auf den Rechenzentren der großen Infrastrukturanbieter, z. B. für AWS in Frankfurt oder für Microsoft Azure in Amsterdam.

„Bei uns werden sowohl die gespeicherten Daten als auch der Transportweg verschlüsselt“, betont Pierre Thompson-Lukas.

Im Sinne des Datenschutzes müssen Organisationen wissen, welche Daten sie wo vorhalten und wer Zugriff darauf hat. Doch beim Umgang mit Datensätzen werden diese oftmals vervielfältigt und „vergessen“. Entsprechend ist „diese Datenduplikation, dieses Klonen, dieses Mehrfachvorhalten desselben Datensatzes“ das größte Sicherheitsrisiko bei einem Data Ware­house. Beim Snowflake-Ansatz entfällt das kopieren. Alle arbeiten mit genau denselben Daten, allerdings auf Basis einer separaten virtuellen Rechenkapazität.

„Natürlich lassen sich in einem Data Warehouse auch alle weiteren Sicherheitsmechanismen – Verschlüsselung, rollenbasierte Zugriffskontrolle, Multifaktorauthentifizierung etc. – leicht umsetzen“, ergänzt Thompson-Lukas. „Bei uns werden sowohl die gespeicherten Daten als auch der Transportweg verschlüsselt und der Key regelmäßig ausgetauscht. Wir sind sogar in der Lage, einen Kundenschlüssel zu integrieren, sodass ein externer Zugriff nur möglich ist, wenn dieser public zur Verfügung steht.“ Sicherheit ist bei der Plattform also garantiert.

Lesen Sie dazu auch das Interview „Das Data Warehouse in der Cloud“ mit Pierre Thompson-Lukas

Weitere Informationen unter:
www.snowflake.com

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] „Ich glaube, mit einer Lösung wie Snowflakes haben Sie eine riesige Chance, Datenschutzverordnungen …“ Wenn bei Snow­flakes mehrere Parteien Zugriff auf einen Datensatz haben wollen, muss dieser nicht vervielfältigt werden. Alle arbeiten mit genau denselben Daten, allerdings auf Basis einer separaten virtuellen Rechenkapazität. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.