2023: Das Murmeltier grüßt nicht mehr

Andrea Wörrlein ist Geschäftsführerin von VNC in Berlin und Verwaltungsrätin der VNC AG in Zug. Für uns wagt wagt sie eine Prognose für das kommende Jahr.

Wenn es um Prognosen geht, haben wir über Jahrzehnte hinweg die Wiederkehr des ewig Gleichen erlebt. Der Jahreswechsel 2022/2023 aber markiert einen Bruch. Das Ende des Murmeltier-Prinzips bedeutet vor allem eins: Wir müssen von bequemen, liebgewonnenen Haltungen und Gewissheiten Abschied nehmen.

Seit der Wiedervereinigung 1990 gingen die Prognosen für das nächste Jahr eigentlich immer nach oben. Selbst die Finanzkrise 2008 und die Corona-Folgen der letzten Jahre konnten den Wachstumsoptimismus nicht grundsätzlich bremsen. Pünktlich zu Weihnachten wiederholte sich das immer gleiche Motto im Jahresrhythmus: Das nächste Jahr bringt bessere Bedingungen, positive Veränderungen und mehr Sicherheit und Wohlstand für (fast) alle. Insofern erleben wir gerade einen Zeitenwechsel, denn die Prognosen für das Jahr 2023 könnten düsterer kaum ausfallen: Krieg in Europa, globale Energiekrise, instabile Lieferketten, Handelskonflikte und die galoppierende Inflation sorgen für eine neue, hochbrisante Mischung aus Unsicherheiten, Risiken und Gefahren. Auf dem Spiel steht nicht weniger als die Prosperität – und damit die Souveränität und Stabilität der europäischen Gemeinschaft.

Andrea Wörrlein wagt einen Ausblick und sieht die Abkehr lieb gewonnener Gewohnheiten im Fokus.

Es ist zu hoffen, dass sich in dieser schwierigen Lage die europäischen Staaten wieder darauf besinnen, ihre ureigensten Interessen zu definieren und zumindest Teile ihrer Souveränität zurückzugewinnen, sprich Abhängigkeiten drastisch zu reduzieren. Auf digital-technologischer Ebene hätte Gaia-X so ein Projekt werden können, wurde aber kläglich in den Sand gesetzt und mutiert immer mehr zur totgeschwiegenen Lachnummer. Die Hand vor dem Mund als Signatur des Versagens, sozusagen. Aber für oberflächliches Amüsement ist die Sache viel zu ernst. Sowohl die europäische IT-Infrastruktur als auch die IT-Plattformen sind alles andere als souverän.

Ganz zu schweigen von der Applikationsebene, wo selbst Behörden und kritische Infrastrukturen nach wie vor auf US-amerikanische Anbieter setzen, die erst jüngst wieder von höchster zuständiger Stelle als prinzipiell unsicher und nicht DSGVO-konform abgewatscht wurden. Nimmt man es als gegeben, dass ohne souveräne IT weder staatliche Unabhängigkeit noch gesellschaftliche Prosperität möglich sind, dann besteht hier dringender Handlungsbedarf. Die IT-Trias von Infrastruktur, Plattformen und Applikationen muss in einem neuen Anlauf, ohne die Unterstützung“ von lediglich Eigeninteressen verfolgenden „Freunden“, auf eigene europäische Füße gestellt werden, mit Open Source als Garant für Transparenz, Interoperabilität und verlässliche Schranke gegen Abhängigkeiten. Dass dafür auch die notwendigen Ressourcen bereit stehen müssen – Stichwort Energiesicherheit – sollte sich von selbst verstehen: ohne Strom keine IT. Aber das ist wieder eine ganz andere Ebene.


Bildquelle / Lizenz Aufmacher:

Photo by Danny Wage on Unsplash


Lesen Sie hier mehr zum Thema

Forecast 2023: Resilienz im Fokus (Teil 20)

Gerade viele Mittelständler stellen sich aktuell diese Frage: Wie werden sich multiple Krisen auf das Geschäft auswirken? Wie entwickeln sich Inflation, Fachkräftemangel und die anhaltende Lieferkrise im kommenden Jahr? Kurz: Wie plant man das Unplanbare? Wir haben Expert:innen unterschiedlichster Disziplinen genau dazu gefragt und um kurze Statements gebeten, inwiefern Werkzeuge der digitalen Transformation dabei helfen können. Hier der 20. Teil.

Forecast 2023: Resilienz im Fokus (Teil 19)

Gerade viele Mittelständler stellen sich aktuell diese Frage: Wie werden sich multiple Krisen auf das Geschäft auswirken? Wie entwickeln sich Inflation, Fachkräftemangel und die anhaltende Lieferkrise im kommenden Jahr? Kurz: Wie plant man das Unplanbare? Wir haben Expert:innen unterschiedlichster Disziplinen genau dazu gefragt und um kurze Statements gebeten, inwiefern Werkzeuge der digitalen Transformation dabei helfen können. Hier der 19. Teil.

Inklusion und Sensibilität heißt die Devise

Thomas Schuller beschreibt, welche Softwaretrends dieses Jahr wichtig werden. Der Regional Director DACH bei Progress-Software sieht vor allem, dass Software-Produkte „mehr Menschen abholen sollen und Unternehmen feinfühliger bei der Personalisierung vorgehen werden.“

Creative Commons Lizenz CC BY-ND 4.0

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Keine Bearbeitungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder darauf anderweitig direkt aufbauen, dürfen Sie die bearbeitete Fassung des Materials nicht verbreiten.